Haarpflege

10 Tipps für schnelles Styling

Du möchtest immer perfekt gestylt sein, doch manchmal fehlt einfach die Zeit für aufwändiges Zurechtmachen? Kein Problem: Das Team vom Hair-Beauty-Studio hat einige leicht umzusetzende Tipps für ein schnelles Styling für dich zusammengestellt.

Schnelles Styling:
  1. Abschminken und reinigen mit Gesichtstüchern
    Wenn du am Abend nicht viel Arbeit beim Abschminken haben willst oder erst morgens dazu kommst, verwendest du einfach Gesichtstücher – beispielsweise mit Kokos. Einige Produkte kannst du sowohl zum Entfernen von Make-up im Gesicht, als auch auf den Augen verwenden. Gleichzeitig reinigst du damit die Haut.
  2. Zwei-in-einem-Duschgel
    Um das lange Eincremen nach dem Duschen einzusparen, kannst du mit „In-Dusch-Produkten“ für ein schnelles Styling sorgen. Die Duschgels sind bereits mit einer Bodymilch angereichert und versorgen die Haut so schon während der Reinigung mit Feuchtigkeit und Fett.
  3. Leave-in für die Haare
    Soll es nach dem Haare waschen schnell gehen und du möchtest trotzdem auch eine Pflege verwenden, kannst du Leave-in-Conditioner ins Haar geben. Der muss nämlich nicht ausgespült werden. Für leichteres Kämmen nach dem Waschen sprühst du einfach Entwirr-Pflegespray ins Haar.
  4. Schnell-Trocknung
    Für ein schnelles Styling nach dem Haarewaschen sorgt ein saugfähiges Mikrofaserhandtuch. Es saugt die Feuchtigkeit sehr gut auf und wenn du dir damit einen Turban bindest, kannst du schon mal mit dem Make-up beginnen, während die Haare trocknen. Dann brauchst du nur noch den Rest trocken föhnen.
  5. Profi-Föhn
    Verwendest du zum Föhnen einen Profi-Föhn, trocknen die Haare noch schneller. Die Geräte haben mit einer Leistung ab 1800 Watt einfach mehr Power – unsere Coiffeure beraten dich gerne. Ein Tipp noch: Hat der Fön eine spezielle Ionentechnologie, besteht keine Gefahr von gekräuselten Haaren.
  6. Trockenshampoo
    Solltest du einmal gar keine Zeit zum Haare waschen haben, benutze ein Trockenshampoo. Dazu die Haare hochbinden und den gesamten Ansatz damit einsprühen. Nach einigen Minuten hat das Shampoo das Fett aus den Haaren gezogen und verfärbt sich weiß. Jetzt frottierst du den Kopf mit einem Handtuch und kämmst das Haar.
  7. Hauptsache Pony
    Für schnelles Styling könntest du zur Not auch nur den Pony waschen und die restlichen Haare zum Zopf binden oder unter einem Käppi verschwinden lassen – kommt natürlich ganz auf den Anlass an.
  8. Cremes zum Multitasking
    Es gibt heute viele Produkte, die zahlreiche Funktionen in sich vereinen – so brauchst du nicht mehr „tausend“ verschiedene Cremes aufzutragen. Es gibt beispielsweise Cremes, die deine Haut wie eine Tagescreme mit Feuchtigkeit versorgen und gleichzeitig als Make-up und Concealer dein Hautbild glätten. Oft ist zudem auch gleich UV-Schutz enthalten. So sorgst du für ein schnelles Styling und schöne, gepflegte Haut.
  9. Permanent Make up
    Willst du dir für ein schnelles Styling künftig das Nachziehen von Eyliner und Augenbrauen sparen, ist Permanent Make up genau das richtige für dich.
  10. Make up Schwämmchen
    Du kannst das Auftragen von Make up perfektionieren und damit für ein schnelles Styling sorgen. Mit einem feinporigen Schwam verteilt sich Make up, Concealer und Puder nahezu streifenfrei und vor allem sehr schnell auf der Haut.

Schnelles StylingIn unserem Kosmetikstudio geben wir dir gern weitere Tipps für schnelles Styling und perfekte Pflege. Und wenn du deine Haut professionell pflegen und dich perfekt schminken lassen möchtest, freuen wir uns auf deinen Besuch.

Neue Power für kräftiges Haar

Eine schöne, gesunde Haarpracht hängt von vielen Einflussfaktoren ab – einer davon ist die Ernährung. Denn in frischen Lebensmitteln sind zahlreiche Nährstoffe enthalten, die mit der Kraft der Natur für kräftiges Haar sorgen, das glänzend und gesund aussieht. Für den perfekten Look sorgen zudem unsere Haarstylisten in Zürich.

Kräftiges Haar mit gesunder Ernährung und pflegenden Anwendungen

Kräftiges HaarGanz allgemein lässt sich sagen, dass natürliche pflanzliche Nahrung wie Obst, Gemüse, Blattgrün, Nüsse, Samen und ähnliches qualitativ hochwertigere und vom Körper besser verwertbare Inhaltsstoffe enthält – das wirkt sich natürlich auch entsprechend auf kräftiges Haar aus. Tierische Lebensmittel wie Fleisch, Fisch oder Milchprodukte können ebenfalls einige Nährstoffe liefern, diese sollten aber seltener auf dem Speiseplan stehen und Bio-Qualität besitzen.
Zu kräftigem Haar verhelfen dir zudem verschiedene Anwendungen, wie eine Kapillarbehandlung oder eine feuchtigkeitsspendende  Intensivpflege. Jetzt stellen wir dir noch fünf Nährstoffe vor, die ebenfalls hilfreich für gesundes, schönes und kräftiges Haar sind.

Kräftiges Haar mit Vitamin A

Wenn du unter dünnem Haar leidest, kann dir Vitamin A helfen. Denn es fördert das Haarwachstum und unterstützt die Fettsynthese in den Follikeln. Außerdem sorgt es für geschmeidiges und kräftiges Haar. Vitamin A und dessen Vorstufe, das Beta-Carotin, ist beispielsweise enthalten in Karotten, Brokkoli, Grünkohl, Paprika, Spinat, Brombeeren, Pflaume oder Pfirsich, aber auch in Käse, Butter und Leber.

B-Vitamine unterstützen die Schönheit der Haare

Vor allem Vitamin B7 oder auch Biotin sorgt für eine glänzende Haarpracht und hilft gegen Haarausfall. Du solltest täglich 0,03 mg bis 0,1 mg Biotin zu dir nehmen. Es ist u.a. enthalten in Avocado, Spinat, Linsen, Walnüssen, Champignons, Vollkornreis, Haferflocken, Erdnüssen und Eigelb. Auch die anderen Vitamine des B-Komplexes sind wertvoll für kräftiges Haar. Sie finden sich beispielsweise in Nüssen, Hülsenfrüchten, Ölsaaten (z.B. Kürbiskerne), Vollkornprodukten sowie in Fleisch und Milchprodukten.

Vitamin C sorgt für eine gesunde Haarstruktur

Das Vitamin C ist u.a. für den Aufbau der Haare zuständig, fördert deren gesunde Struktur und beugt Haarausfall vor. Zudem trägt es zur Haargesundheit bei, indem es für die Versorgung der Haarwurzeln mit Eisen und Sauerstoff sorgt. Für kräftiges Haar solltest du also auch Vitamin-C-reiche Nahrung essen wie Zitrusfrüchte, Beeren, Ananas, Kohl, Rettich, Tomaten, Brokkoli oder Paprika.

Eisen für kräftiges Haar und gegen Haarausfall

Damit deine Haare wachsen können und kräftig bleiben, benötigen sie u.a. Eisen. Es versorgt die Haarzellen mit Energie, kümmert sich um die Produktion wichtiger Proteine und organisiert den Transport von Sauerstoff im Blut. Als Eisenlieferanten gelten allgemein Rind- und Schweinefleisch. Es ist aber auch in Hülsenfrüchten, grünem Blattgemüse, Sonnenblumenkernen, Cashewnüssen, Trockenfrüchten und Beeren enthalten.

Gesundes, kräftiges Haar mit pflanzlichen Proteinen

Da deine Haare aus dem Protein Keratin bestehen, kann es bei unzureichender Proteinversorgung zu Haarausfall kommen, weil die Keratinbildung gestört ist. Zu den tierischen Lieferanten von Eiweiß werden Fleisch, Eier und Käse gezählt. Da aber pflanzliches Protein biologisch wertvoller ist, empfehlen wir dir die Eiweißzufuhr beispielsweise mittels Kartoffeln, Hülsenfrüchten, Nüssen, Gersten- und Weizengras, Pseudogetreide (z.B. Amaranth, Quinoa), Vollkornprodukten oder Hafer.
Wir im Hair-Beauty-Studio möchten, dass du dich rundum wohl und schön fühlst. Dazu gehört kräftiges Haar genauso wie eine typgerechte Frisur, eine gepflegte Haut und ein tolles Make-up. Bei uns bekommst du all das und noch viel mehr – schau doch einfach mal vorbei.

Echthaar Extensions oder doch lieber Clips?

Um den Traum von einer schönen Haarpracht näher zu kommen, setzen die meisten Frauen auf Extensions. Besonders gerne werden hier immer wieder die Echthaar Extensions verwendet. Denn diese sind von dem eigenen Haar kaum noch zu unterscheiden und könne zudem auch meist, wie die eigenen Haare behandelt und gestylt werden. Bei Extensions handelt es sich um Haarteile, die in das eigene Haar angebracht werden. Dazu werden verschiedene Methoden genutzt.

Wir werden Echthaar Extensions ins Haar gebracht?

Damit die Echthaar Extensions im Haar gut sitzen, können verschiedene Methoden angewendet werden. Zum einen gibt es da das Skin-Weft-Verfahren. Diese Methode wird besonders gern bei feinem oder sehr kurzem Haar angewendet. Dazu werden die Echthaar Extensions auf einen dünnen Kunststoffstreifen geknüpft und mit Hilfe eines medizinischen Klebers am Eigenhaar befestigt. Auf diese Weise ist der Übergang überhaupt nicht sehbar. Eine weitere Alternative ist die Bonding-Methode. Bei dieser einzelne Echthaar Extensions durch Bondings an das Eigenhaar geklebt. Unter Bondings versteht man kaum sichtbare Kunststoff- oder Keratinplättchen. Die letzte Methode sind die Clip-in-Haarteile. Wie der Name schon sagt, werden die Echthaar Extensions einfach nur mit einem Clip im Haar befestigt. Auf diese Weise lassen sich Extensions mit dem eigenen Haar ganz einfach vermischen.

Die richtige Pflege von Echthaar Extensions

Wer sich für Echthaar Extensions entscheidet, muss mit ein wenig Extrapflege rechnen. Aus diesem Grund sollten Damen mit Extensions hin und wieder eine Haarkur verwenden. Im Alltag kann zudem ein Glanzspray genutzt werden. Auf diese Weise bekommt das Haar einen gesunden Glanz. Täglich sollten die Echthaar Extensions mit den Fingern durchsortiert werden. Zum Kämmen sollten nur Spezialbürsten verwendet werden. Am besten sollten beim Kämmen auch immer die Ansätze festgehalten werden. Auch beim Waschen sollte ein wenig mit Vorsicht gearbeitet werden. Hier gilt die Devise: Vom Ansatz immer abwärts shampoonieren. Aber bitte nicht rubbeln oder reiben. Und bitte immer ausspülen und vorsichtig im Anschluss ausdrücken.

Haare verlängern mit Clips

Langes und schönes Haar möchte wohl jede Frau gerne haben. Doch leider hat die Natur es nicht so eingerichtet, dass wirklich jeder weibliche Kopf mit einer Haarpracht gesegnet ist. Zum Glück finden sich derweil verschiedene Möglichkeiten, die Haare auf ganz verschiedene Arten zu verlängern und auch zu verschönern. Eine diese Methode ist die Haarverlängerung mit Hilfe von Clips.

Wie können Haare mit Clips verlängert werden?

Wer seine Haare mit Hilfe von Clips verlängern möchte, entscheidet sich für eine schnelle Möglichkeit, dem Traum von langem Haar näher zu kommen. Dazu werden einfach die sogenannten Tressen aus Echthaar genommen. Diese werden nun mit Hilfe eines Clips an das Eigenhaar angebracht. Da es sich hier um eine sehr einfache Technik handelt, ist keine fremde Hilfe notwendig. Ebenso einfach wie das Anbringen, ist dann auch wieder das Entfernen. Auf diese Weise können so jeden Tag oder nur bei Bedarf die Haare mit den Clips verlängert werden.Mit Echthaar Extensions zur Traumfrisur

Die Vorteile dieser Haarverlängerungen

Aber nicht nur die einfache Handhabung ist ein sehr positiver Vorteil. Zudem sind die Nutzerinnen auch in der Wahl der Frisur sehr flexibel. Aufgrund des einfachen Anbringens der Clips können so immer wieder verschiedene Frisuren kreiert werden. Auf diese Weise lassen sich Kurzhaar- wie auch Langhaarfrisuren zaubern. Mit der Clip-Methode können die Haare aber nicht nur verlängert, sondern auch verdichtet werden. Zudem wird für die Haarverlängerung an sich nicht viel Zeit benötigt. Auf diese Weise ist der Kostenfaktor auch sehr gering. Wer sich nicht ganz sicher ist, für welche Haarlänge man sich entscheiden möchte. Kann mit der Haarverlängerung mit Hilfe der Clips die passende Haarlänge ausprobieren. Diese Haarteile können einfach und schnell angebracht und entfernt werden.
Aber auch für verschieden Anlässe, wie zum Beispiel eine Hochzeit lassen sich auf diese Weise wunderschöne und einzigartige Frisuren von unserem Coiffeur kreieren.
 
 

Perfekte Pflege für blonde Haare

Pflege für blonde HaareDu bist gern eine Blondine? Verständlich – denn diese fallen auf und wirken strahlend und frisch. Häufige Haarblondierungen, falsche Pflege und der vermehrte Einsatz von Glätteisen & Co. können dein Haar allerdings extrem angreifen. Deshalb ist eine sorgfältige Pflege für blonde Haare besonders wichtig. Das wissen die Experten vom Coiffeur in Zürich und stellen dir Pflegetipps für deine blonde Mähne vor.

Fünf Tipps zur Pflege für blonde Haare

  1. Feuchtigkeit und Extrapflege: Bedenke bitte, dass dein Haar beim Blondieren strapaziert wird. Die schützende Schuppenschicht wird chemisch geöffnet, wodurch die Haare trockener und spröder werden. Deshalb solltest du zur Pflege für blonde Haare speziell dafür entwickelte Produkte nutzen. Diese versorgen das Haar mit einer Extraportion Feuchtigkeit und Pflegestoffe. Außerdem sorgen sie für Glanz und eine brillante, länger haltende Farbe.
  1. Haarkuren und Styling: Regelmäßig verwendete Haarkuren bzw. Haarmasken gehören zur Pflege für blonde Haare unbedingt dazu. Diese kannst du gerne mal länger einwirken lassen, beispielsweise über Nacht. Spezielle glanzgebende Stylingprodukte frischen deine blonde Pracht zwischen den Färbeterminen auf. Haben deine Haare ein warmes Blond, sollten die in den Shampoos enthaltenen Farbpigmente Gold sein und bei kühlem Blond silber- oder violettfarben. Wenn du nicht sicher bist, welches Produkt am besten zu deinen blonden Haaren passt, lass dich von unseren Profis im Hair-Beauty-Studio dazu beraten.
  1. Hausmittel zur Pflege für blonde Haare: Auch Jojoba-Öl, Grüntee, Kamillentee oder Mineralwasser bringen deine blonde Haarpracht zum Strahlen. Das Öl wird nach der Anwendung natürlich ausgespült, mit den kalten Tees spülst du die Haare nach der Wäsche. Bei angegriffenen, normalen Haaren kann auch eine Ei-Honig-Maske hilfreich sein. Dazu mischst du ein Eigelb mit einem Löffel Honig, trägst das Ganze auf das gesamte Haar auf und lässt es unter einem Handtuch 20 Minuten einwirken.
  1. Hilfe bei Gelb- und Grünstich: Erste Hilfe bei Gelbstich in den Haaren ist ein Silbershampoo. Es sorgt nach mehreren Anwendungen wieder für ein klareres Blond. Um einen Grünstich der blonden Haare zu verhindern, solltest du unbedingt Chlorwasser meiden. Sollte es dennoch zu einer grünlichen Färbung kommen, benutze ein Shampoo für silberweißes Haar oder probiere als SOS-Lösung eine Spülung mit zwei in einem halben Liter Wasser aufgelösten Aspirin plus C-Tabletten.
  1. Pflege für blonde Haare vom Fachmann: Sollte es trotz aller Pflege zu Spliss kommen, lass dir beim Friseur die Spitzen nachschneiden. Dort erhältst du außerdem eine professionelle Pflege für dein strapaziertes Haar. Außerdem kann der Haarprofi dir bei zu gelb geratenen Haaren mit einer Farbspülung wieder ein frisches, angenehmes Blond zaubern.

Mehr als Pflege für blonde Haare beim Haarspezialist

Neben der perfekten Pflege für blonde Haare sorgen unsere Hairstylisten für den perfekten Look deiner Frisur, die deinen Typ unterstreicht und ideal zu dir passt. Wenn du dich als Frisurenmodell zur Verfügung stellst, kommst du zudem in den Genuss von super günstigen Preisen. Besser und günstiger gestylt geht nicht!

Dem trockenen Haar den Kampf ansagen

Trockene Haare sehen nicht besonders schön aus und sind an Zeichen für unzureichende Talgproduktion. Häufig sind daran die Wettereinwirkungen für Sonne und Wind schuld. Aber auch eine unzureichende Vitalstoffversorgung kann zu trockenem Haar führen. Mit speziellen Shampoos und Pflegeprodukten können diese unschönen Haare behandelt werden.

Warum haben wir trockene Haare?

Vorwiegend finden sich trockene Haare in den Langhaarfrisuren. Die Länge der Haare spielt hier eine entscheidende Rolle. Haare werden von den Talgdrüsen an der Kopfhaut gefettet. Auf diese Weise bleibt das Haar glänzend und geschmeidig. Auch die Schuppenschicht wird fest umschlossen. Sind die Haare aber immer länger, erreicht das Fett nicht mehr die Haarspitzen. So wird es spröde, stumpf und ungepflegt. Werden die Haare zudem auch noch häufig gewaschen und mit dem Fön getrocknet, werden die Haare zudem auch noch belastet. Unser Haar muss also ständig vor dem Austrocknen bewahrt werden. Deshalb ist es wichtig die eigene Haarpracht, ständig gepflegt werden.Dem trockenen Haar den Kampf ansagen - Swiss Beauty Studio Zürich

Wie kann trockenes Haar behandelt werden?

Im Handel finden sich viele verschiedene Shampoos, die speziell für trockene Haare konzipiert worden sind. In diesen stecken feuchtigkeitsspendende und pflegende Wirkstoffe. Aber auch mit diesen Pflegeprodukten sollte die Haare nicht allzu oft gewaschen werden. Hier gilt maximal zweimal in der Woche. Eine weitere Maßnahme, um trockenes Haar vorzubeugen, ist das Haar regelmäßig zu bürsten. Hierfür sollte am besten eine Bürste aus Naturhaarborsten verwendet werden. Diese kann den Talg der Haare aufnehmen und beim Bürsten auch wieder abgeben. Auf diese Weise werden die Haarspitzen immer geschmeidig gehalten. Weiterhin können aber auch noch einige Hausmittel verwendet werden. Eine Mischung aus Eigelb und Olivenöl ist die ideale Pflege für das beanspruchte Haar. Diese Haarkur sollte etwa 20 Minuten einwirken und dann ausgespült werden. Aber auch Mayonnaise bietet den Haaren eine Menge Feuchtigkeit. Trockene Haare können also auf verschiedene Arten behandelt werden.

Auf die eigenen Haare achten

Haare sind ein wahres Geschenk der Natur und die perfekt Frisur ein Ausdruck unser selbst. Aus diesem Grund sollte man auch nur einen Profi, wie einen Frisur an die Haare lassen. Egal ob schneiden, waschen oder fönen ein Frisur wird Ihnen die Friseur zaubern, die Sie möchten und die Sie noch besser aussehen lässt.
Mit einem ausdruckbaren Gutschein können Sie hier wahres Geld sparen. Investieren Sie in Ihre Haare und sparen dabei zudem noch durch die Vorlage des Coupons bei einem der ausgewählten Friseure.
Genießen Sie den Komfort und Luxus sich in die Hände eines Profis geben und dabei noch Geld sparen zu können.
Nicht nur gegen trockene Haare, sondern auch noch für zahlreiche andere Probleme mit und um die Haare haben wir in unserem Coiffeur-Studio die passende Antwort. Schauen Sie doch einfach mal vorbei.

2016-01-30T16:33:27+01:00Januar 30th, 2016|Kategorien: Allgemein, Haarentfernung, Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , |0 Kommentare

Haar-Lexikon – Fachbegriffe vom Coiffeur erklärt

Was du schon immer von deinem Friseur wissen wolltest – darüber klärt dich das Haar-Lexikon der Züricher Coiffeurs auf. Wenn du dieses Wissen vertiefen und beruflich anwenden willst, bieten dir die Haarexperten der professionellen Coiffeurfachschule eine umfassende praktische und theoretische Ausbildung. Jetzt aber starten wir mit unserem Haar-Lexikon und dem Buchstaben S.

Haar-Lexikon: Buchstabe S

Schuppen: Sie entstehen dadurch, dass die Kopfhaut sich regeneriert und dabei tote Hautschuppen abwirft. Viele davon bleiben in den Haaren hängen. Ein ästhetisches Problem entsteht, wenn sehr viele Schuppen ausfallen und/oder diese sehr groß sind. Versuche es in dem Fall mit einem Anti-Schuppen-Shampoo. Es beruhigt die Kopfhaut und verringert die Schuppenbildung. Falls das nichts hilft, lass dich von den Haar- und Hautexperten im Hair-Beauty-Studio beraten oder wende dich an deinen Haus- bzw. Hautarzt.
Sidecut: Das ist eine asymmetrische Frisur, bei der meist eine Seite rasiert wird – wie auf einem der Fotos. Es gibt aber auch Sidecuts, bei denen beide Seiten kurz rasiert werden. Der Haarschnitt passt zu allen Haarlängen und ermöglicht dir eine kreative Frisurengestaltung.
Silikon: Im Haar-Lexikon geht es weiter mit einem Zusatz, der in einigen Kosmetikprodukten enthalten ist. Er lässt dein Haar glänzen und legt sich wie ein Schutzfilm darüber. Dadurch erscheinen sie zwar gesünder und geschmeidiger, allerdings wirkt dieser Effekt nur an der Oberfläche. Die „Versiegelung“ durch Silikon verhindert, dass Pflegeprodukte ins Haarinnere eindringen können. Zudem beschwert Silikon dein Haar. Deshalb solltest du vorhandene Rückstände mit speziellen Reinigungsshampoos oder einem Haarpeeling entfernen.
Skelettbürste: Diese Kunststoffbürste besteht aus weit auseinander stehenden Borsten. An deren Spitzen befinden sich kleine Kugeln, die deine Kopfhaut schonen. Die Skelettbürste wird meist zum Föhnen von luftigen und fransigen Frisuren verwendet. Sie lässt durch ihre skelettartige Form die warme Luft direkt ans Haar. Wenn du dein Haare mit einer Skelettbürste stylst, erhält dein Haar am Ansatz ein schönes Volumen. Außerdem ist die Bürste ideal zum Entwirren von Locken oder störrischem Haar. Beginne dazu mit dem Kämmen an den Spitzen über die Längen bis hin zum Ansatz.
Haar-Lexikon - Schön von Kopf bis Fuß im Swiss-Beauty-StudioSleek-Look: Er bezeichnet ultraglattes Haar. Es wirkt fast wie gebügelt und aufgrund der glatten Struktur und entsprechender Stylingprodukte entstehen wunderschöne glänzende Lichtreflexe. Wenn du dich selbst stylen willst, dann wasche zuerst dein Haar mit einem Glanzshampoo und föhne es glatt. Verwende zudem ein Schutzspray gegen Hitze. Denn nun kommt noch das Glätteisen zum Einsatz, das du langsam vom Ansatz bis zu den Spitzen ziehst. Lass dich doch gleich komplett stylen: Zuerst beim Coiffeur mit dem eleganten Sleek-Look und später mit dem perfekten Make-up.
Spliss: Damit werden gespaltene Haarspitzen bezeichnet. Diese treten bei häufiger mechanischer Belastung der Haare wie Glätten oder Föhnen oder durch chemische Behandlungen auf. Spliss kannst du mit speziellen Kuren bzw. Fluiden bekämpfen und ihm zudem durch regelmäßiges Nachschneiden vorbeugen.
Nun sind wir auch schon wieder am Ende des Haar-Lexikons angelangt. Vielleicht hast du ja Lust, dich für dein nächstes Styling als Model für die Swiss-Beauty-Academy zur Verfügung zu stellen – zu günstigen Preisen, versteht sich.

ABC der Haare – Wissen rund um Frisuren

ABC der Haare - in der CoiffeurschuleIm ABC der Haare klären dich die Coiffeure vom Züricher Friseursalon über Fachwissen aus dem Friseurhandwerk auf. Auch an der Coiffeurschule sind die Begriffe aus dem ABC der Haare natürlich häufig Thema. So können sich die künftigen Friseure fachgerecht um dich und deine Frisur kümmern.

ABC der Haare: Buchstabe P

Paddle Brush: Diese rechteckige, flache Bürste ist für alle Haarlängen geeignet und in verschiedenen Varianten erhältlich. Verfügt sie über ionisierte Borsten, dann verhindert sie das „elektrische“ Aufladen der Haare. Für ein schnelleres Trocknen des Haares sorgt eine Keramikbeschichtung. Besteht die Bürste aus Holz, wird damit deine Kopfhaut beim Trocknen gleichzeitig angenehm massiert und durchblutet.
Pagenschnitt: Ein Haarschnitt, bei dem die Haare an den Seiten und im Nacken exakt die gleiche Länge besitzen. Die Frisur kannst du mit oder ohne Scheitel tragen. Sie steht dir besonders, wenn du gerades, kräftiges Haar hast. Aber auch mit Wellen oder Naturlocken kannst du einen Pagenkopf tragen.
Painting: Bei der komplexen Färbetechnik werden sehr feine farbliche Akzente in dein Haar eingebracht. Dazu können auch mehrere Farben verwendet werden. Dabei solltest du unbedingt einen Fachmann zu Rate ziehen. Er sollte sich im ABC der Haare sehr gut auskennen und somit auch diese Färbetechnik beherrschen. Dann entstehen wunderschöne farbliche Leuchtreflexe im Haar, die sehr natürlich wirken.
Passé: Hierbei handelt es sich um eine Haarpartie, die bis zu zwei Zentimeter lang ist.
Pixie: Dieser freche Kurzhaarschnitt ist seit den 1960er Jahren bekannt. Heute hat er ein regelrechtes Comeback erlebt. Die Haare werden auf etwa 5 cm gekürzt und erhalten eine fransige Schnittlinie. Die Ohren liegen frei. Die Nackenpartie wird entweder stufig gestaltet oder anrasiert. Am besten steht dir der Pixie-Cut, wenn du ein schmales Gesicht mit feinen Zügen hast. Dann wirkt dieser Haarschnitt besonders weich und feminin. Vielleicht möchtest du gleich noch das passende Make-up zur Frisur?

ABC der Haare: Buchstabe R

Rinse-off-Kur: Diese wohl bekanntesten Haarkur wird nach dem Haare waschen in die Spitzen und Längen deines Haars einmassiert. Danach wirkt sie mehrere Minuten ein. Die Verwendung am Haaransatz sollte nur vorsichtig erfolgen, da deine Haare ansonsten zu schwer werden. Nach der Einwirkzeit wird das Produkt gründlich ausgespült. Durch eine Rinse-off-Kur wird die Haargesundheit und -qualität langfristig verbessert. Deshalb ist sie besonders für brüchiges, beanspruchtes, gefärbtes oder splissiges Haar geeignet. Du kannst die Rinse-off-Kur aber auch bei normalem Haar zwischendurch anwenden.
Rückpigmentierung: Sie wird angewandt, wenn du die Farbe deiner gefärbten Haare nicht mehr magst.  Natürlich könntest du warten, bis sie herausgewachsen ist. Das kann aber vor allem bei langem Haar recht lange dauern. Die Anwendung sollte vom Fachmann erfolgen. Dabei wird deinem Haar zuerst mit einer Blondiercreme komplett die Farbe entzogen. Dann bekommt das Haar seinen natürlichen Ton zurück, indem es entsprechend gefärbt wird. Auf diese Weise erhältst du sofort deine eigene Haarfarbe zurück.
Jetzt kennst du mithilfe des ABC der Haare wieder einige Begriffe mehr aus dem Friseurhandwerk. Die Fachleute im Hair-Beauty-Studio helfen dir gerne, wenn du noch mehr zum Thema Frisur wissen möchtest.

Friseur-Fachbegriffe und deren Bedeutung

Jetzt geht es weiter mit unseren Friseur-Fachbegriffen und den Buchstaben G bis K, die dir die Experten vom Coiffeur in Zürich erläutern.
Friseur-Fachbegriffe - das bedeuten sie

Friseur-Fachbegriffe: Buchstabe G

Glätteisen: Mit diesem Stylinggerät kannst du aus deinen Locken oder dem störrisch gewellten Haar eine glatte Mähne zaubern. Dabei wird mithilfe von zwei heißen Platten kurzfristig die Haarstruktur verändert.
Glanztönung: Das ist eine Art Versiegelung der Haare, wobei es normalerweise nicht zu einer farblichen Veränderung kommen soll. Es geht lediglich darum, dem Haar frischen Glanz zu verleihen. Eine Glanztönung soll sogar Haarschäden reparieren können.
Graduieren: Dabei handelt es sich um eine Schneidemethode, die vor allem bei asymmetrischen Bob-Schnitten angewandt wird. Sie ermöglicht einen gleichmäßigen Übergang von kurzem Nackenhaar zu einer längeren Hinterkopf-Partie.

Friseur-Fachbegriffe: Buchstabe H

Haarspitzenfluid: Es wird bei kaputten, splissigen und matten Haarspitzen angewendet und verleiht ihnen neue Vitalität und Sprungkraft. Ein Haarspitzenfluid kannst du nur in die Spitzen des trockenen oder nassen Haars einarbeiten und zwar über mehrere Tage oder Wochen, bis sie sich wieder regeneriert haben.
Hair-Mascara: Die Mascara für die Haare bringt hübsche farbige Akzente in dein Haar, die bei der nächsten Haarwäsche wieder verschwinden.
Halo-Ligths: Bei dieser Haarfärbetechnik werden die Haare am Oberkopf heller gefärbt als der Rest. Dein Gesicht wird vom hellen Deckhaar umrahmt, was für einen natürlichen Look sorgt.
Heißwickler: Das sind spezielle, elektronisch aufheizbare Lockenwickler. Sie werden wie normale Wickler ins Haar gedreht und stylen es mittels Hitze zu schnellen und schicken Locken.
Highlights: Dabei verleihen dünne Strähnchen deinem Haar helle Farbreflexe. Zudem sorgen sie optisch für mehr Volumen und lassen die gesamte Frisur vitaler wirken. Welche Farbe dabei verwendet wird, hängt ganz von deinem Geschmack ab.

Friseur-Fachbegriffe: Buchstabe I

Intensivkur: Diese sorgt für eine Extraportion Haarpflege. Es wird empfohlen, einmal in der Woche eine Intensivkur anzuwenden. Das Haar erholt sich dabei sichtlich und wird wieder geschmeidig.
Ionen: Bestimmte Glätteisen versorgen das Haar während der Anwendung mit Ionen und beugen dadurch Haarschäden vor.

Friseur-Fachbegriffe: Buchstabe K

Kammsträhnen: Sie werden mithilfe eines Kamms gemacht und passen zu kurzen, stufigen Looks. Im Ansatz beginnen sie breit und werden nach unten immer dünner.
Kauterisation: So wird die thermische Verschmelzung der Haarspitzen bezeichnet.
Keratin: Ist eine Art Protein und der Hauptbestandteil von deinen Haaren. Keratinhaltige Produkte sind dafür geeignet, geschädigtes Haar zu reparieren. Es gibt sie als Shampoo, Fluid, Spray, Spülung oder Creme.
Klimazon: Diese Trockenhaube ist bei vielen Coiffeurs anzutreffen. Wenn du eine neue Haarfarbe bekommst oder dein Haar mit Lockenwickler gestylt wird, sitzt du unter dem Klimazon. Dessen regelmäßige Hitze sorgt für einen gelungen Style.
Kopfhaut: Dabei handelt es sich um die Hautpartie auf deinem Kopf, aus denen die Kopfhaare sprießen. Sie versorgt dein Haar mit wertvollen Nährstoffen und einer natürlichen Schutzschicht. Je gesünder die Kopfhaut, desto gesünder auch dein Haar. Also wasche deine Haare möglichst nicht öfter als drei Mal die Woche mit einem milden Shampoo, föhne es vorsichtig und verwende Styling-Produkte nur sparsam.
Im Hair & Beauty Studio erhältst du viele Stylingtipps und kannst dir zudem weitere Friseur-Fachbegriffe erklären lassen.

Das Frisur-Lexikon erklärt Friseur-Fachbegriffe

Heute geht’s weiter mit den Buchstaben D bis F. Wenn du den ersten Teil des Frisur-Lexikon vom Coiffeur-Studio Zürich verpasst hast, schau einfach hier zum Friseur-ABC.

Frisur-Lexikon – Buchstabe D

Dauerwelle: Dabei wird das Haar gezielt für längere Zeit umgeformt. Es entstehen je nach Wunsch krause Locken oder sanfte Wellen.
Detangler: Der Detangler dient dazu, die Haare besser kämmbar und geschmeidiger zu machen. Er wird meist aufs handtuchtrockene Haar gesprüht und dieses dann mit einer Bürste mit sehr weichen Borsten vorsichtig entwirrt. Durch einen Detangler laden sich die Haare zudem nicht mehr so leicht elektrostatisch auf.
Diffusor: Dieser Aufsatz für den Föhn sieht wie eine Haarbürste aus. Du kannst ihn verwenden, um dir Locken oder Wellen zu frisieren.
Dreadlocks: Das sind verfilzte Haarsträhnen die entstehen, wenn du dein Haar natürlich wachsen lässt, ohne es zu kämmen.
Dutt: Die Haare werden am Hinterkopf schneckenförmig zu einem Knoten gewunden und festgesteckt.

Frisur-Lexikon – Buchstabe E

Effillieren: Hierbei werden die Zwischen- und Unterlängen der Haare mit einer Effilierschere oder einem Effiliermesser ausgedünnt, so dass die Frisur mehr Volumen erhält. Dickes Haar fällt dadurch fransiger und weicher, dünnes Haar erhält einen Stützeffekt.
Emo-Frisur: Sie ist bunt und auffällig, sehr kontrastreich und besteht aus verschiedenen Farben und Schnittformen. Eine Emo-Frisur fällt auf und zeichnet sich besonders durch Individualität aus.
Extensions: Das ist das englische Wort für Haarverlängerung. Dabei werden lange Haarsträhnen ins Naturhaar eingebracht – entweder langfristig oder abnehmbar – und das Haar wirkt länger.

Frisur-Lexikon – Buchstabe F

Farbconditioner: Er wird bei coloriertem Haar angewandt, damit der Farbton lange intensiv und leuchtend bleibt. Der Farbconditioner wird nach dem Haare waschen ins feuchte Haar einmassiert, macht es strahlender und leichter kämmbar.
Fassonschnitt: Dabei werden die Haare im Nacken und im Ohrenbereich entlang des Haarwuchses geschnitten.
Frisur-LexikonFoliensträhnen: Mit dieser Technik können die Strähnen sehr genau platziert werden. Die Haare werden mit Farbe versehen, in Folie gepackt und damit farbige Highlights ins Haar gegeben. Werden die Strähnen sehr fein gesetzt, entsteht eine optische Verschmelzung mit der Grundfarbe. Mit Foliensträhnen können aber auch auffällige Akzente mit farblichem Kontrast gesetzt werden.
Fönlotion: Die Lotion bzw. das Spray wird auf dem nassen Haar verteilt. Sie soll vor allem die empfindlichen Spitzen und die Haaransätze vor Haarbruch oder anderen typischen Schäden, die beim Fönen entstehen können, schützen.
Fönwelle: Dabei werden einzelne Strähnen des nassen Haares mit einer Rundbürste geföhnt, so dass mehr oder wenige sanfte Wellen entstehen – entweder im ganzen Haar oder nur an den Spitzen.
Französischer Zopf: Dieser eng anliegende, geflochtene Zopf wird aus drei Haarsträngen geflochten. Er wird auch „Bauernzopf“ genannt.
Freihandtechnik: Hierbei wird die Farbe vom Friseur frei Hand mit Kamm, Pinsel oder Spezialbürste aufs Haar aufgetragen bzw. „gemalt“.
Frisiercreme: Sie verleiht dem Haar feuchten Glanz und mehr Festigkeit und kann auch für den Wet Look verwendet werden.
Bald erklären wir mit unserem Frisur-Lexikon weitere Begriffe aus dem Friseurhandwerk. Gerne kannst du auch die Experten im Hair-Beauty-Studio mit Fragen „löchern“ – wir freuen uns auf dich.

Friseur-ABC: Fachbegriffe kurz erklärt

Was ist eigentlich Alopezie? Und was passiert bei einer Coloration? Wenn du das und mehr schon immer wissen wolltest, bist du hier genau richtig. Die Experten des Coiffeurs Zürich erklären dir im Friseur-ABC die wichtigsten Begriffe aus dem Friseurhandwerk. Wir beginnen heute mit den Buchstaben A bis C.

Friseur-ABC – Buchstabe A

 Alopezie: Das ist ein anderes Wort für Haarausfall. Wenn über 60 Prozent der Haare ausfallen, wird von Alopezie gesprochen. Unterschieden werden am gesamten Kopf auftretender Haarausfall sowie kreisrunder und genetisch bedingter Haarausfall. Die verschiedenen Formen können mit Medikamenten behandelt werden.
American Colors: Einzelne Strähnen werden in verschiedenen Farben und Techniken gefärbt.
Anti-Frizz: Haarprodukte, die krauses und widerspenstiges glätten sollen, indem Öle die Schuppenschicht des Haares ummanteln und Wasser abweisen.
Aufhellung: Dabei wird die Ausgangsfarbe um etwa zwei Nuancen aufgehellt, beispielsweise von Mittelblond zu Hellblond. Dies geschieht, indem das haareigene Melanin mit Hilfe von Wasserstoffperoxid zerstört wird. Eine Aufhellung ist stets dauerhaft und du musst sie herauswachsen lassen.

Friseur-ABC – Buchstabe B

Bad Hair Day: Wenn deine Haare einen schlechten Tag haben und deine Frisur einfach nicht halten will.
Banane: Klassische Hochstreckfrisur für schulterlanges bis langes Haar.
Beehive: Eine Frisur, die vor allem in den 60ern modern war. Beehive heißt auf Deutsch Bienenstock. Dank Amy Winhouse kam der Beehive für einige Zeit wieder in Mode.
Blondieren: Ein besonders starkes Aufhellen der Haare, bei dem die Haarstruktur teilweise sehr stark beansprucht wird.

Friseur-ABC – Buchstabe C

Friseur-ABCCasual Hair: Frisur, die natürlich und leicht zerzaust, wild und verspielt ist und gleichzeitig hübsch und leicht verwegen aussieht. Meist ist sie mit leichten Wellen oder Locken und mit einem leicht strähnigen Look verbunden.
Chignon: Elegante Steckfrisur, bei der das Haar im Nacken zu einem Knoten gebunden wird – das ist die edle, klassische Variante. Die modernere Version wird höher gesteckt. Das Haar kann bei einem Chignon streng nach hinten gekämmt oder lockerer gebunden werden mit einigen heraushängenden Strähnchen.
 Coloration: Ist das dauerhafte Färben der Haare. Die Farbe lässt sich nicht auswaschen, sondern muss langsam herauswachsen. Dabei wird das Haar relativ stark belastet, da die Haarstruktur aufgeraut wird, damit die chemischen Mittel tief ins Haar eindringen können. So behandelte Haare benötigen eine intensive Pflege.
Conditioner: Haarspülung, die ins Haar einmassiert und danach wird gründlich ausgespült wird und die Struktur und Kämmbarkeit des Haares verbessern soll.
Climazon: Moderne Wärme- bzw. Trockenhaube. Sie wird bei Strähnchen, Haarfarben und Dauerwelle eingesetzt und soll deren Einwirkzeit mittels Infrarotwärme verkürzen. Der Climazon kann auch zum schonenden Trocknen der Haare benutzt werden.
Cornrows: Ist eine Frisur, die aus der Szene afrikanisch-stämmiger Musiker stammt. Cornrows heißt übersetzt „Maisreihen“. Dabei werden dünne Zöpfe geflochten, die eng am Kopf anliegen.
In Kürze geht es weiter mit unserem Friseur-ABC. Wenn du jetzt schon Fragen hast, erhältst du im Hair-Beauty-Studio fachmännische und individuelle Beratung. Wir freuen uns auf dich.

Welche Strähnchen hättest du denn gerne?

Um deine Frisur aufzupeppen, kannst du dir Strähnchen machen lassen. Die Spezialisten vom Friseur in Zürich stellen dir die wichtigsten Varianten vor:

Verschiedene Arten von Strähnchen

Strähnchen bei Coiffeur in ZürichFoliensträhnen: Damit lässt du dir farbige Highlights ins Haar setzen. Sie ergeben ein schönes, natürliches Bild und verschmelzen umso besser mit deiner Grundhaarfarbe, je feiner sie gesetzt werden. Werden Foliensträhnen gröber gesetzt und ein großer farblicher Kontrast gewählt, erhält dein Haar auffällige Akzente. Bei Foliensträhnen werden einzelne Haarsträhnen mit Farbe bestrichen und in eine Aluminiumfolie „eingewickelt.“
Kammsträhnen: Hierbei wird die ausgewählte Farbe mit einem Kamm ins nasse Haar aufgetragen. Dafür eignet sich vor allem stufiges bzw. kurzes Haar. Die der Kamm am Haaransatz mit dem Farbauftrag beginnt, wird die Farbe im weiteren Verlauf weniger. Dadurch entsteht ein schöner, natürlich wirkender Farbreflex im Haar. Kammsträhnen eignen sich auch zur Farbauffrischung oder zum Setzen von Akzenten.
American Colors: Für diese Strähnchen werden mindestens drei unterschiedliche, aufeinander abgestimmte Farben verwendet. Je mehr Farben zum Einsatz kommen, desto hochwertiger und natürlicher das Ergebnis. Die American Colors entstehen mithilfe von schmalen Foliensträhnchen. Es gibt sowohl helle als auch dunkle Nuancen im Vergleich zur Basishaarfarbe, häufig mit Verwendung von Kupfertönen. Manchmal werden auch kunterbunte Farben ausgewählt wie blau oder grün.
Tricolor-Strähnchen: Diese werden hauptsächlich für blondes Haar verwendet und bestehen aus drei Blond- oder Kupfertönen, die gut aufeinander abgestimmt sind und einen natürlichen Blondton bewirken.
Haubensträhnchen: Du bekommst eine dünne Plastikhaube mit Löchern auf den Kopf, durch die einzelne Strähnchen gezogen und mit der entsprechenden Haarfarbe „bepinselt“ werden. Dafür sind vor allem kürzere Haare geeignet. Da die Farbe nicht die Kopfhaut berührt, eignet sich diese Färbetechnik auch für Allergiker. Nach der Einwirkzeit wird die Farbe zuerst mit der Plastikhaube ausgewaschen, später nochmals ohne.
Blocksträhnchen: Das sind breitere Strähnchen als normal. Blocksträhnchen werden nur auf das Deckhaar aufgetragen und sollen vor allem auffällige Kontraste erzeugen.
Balayage, Painting oder Freestyle-Strähnchen: Hierbei handelt es sich um eine Freihandtechnik, bei der hellere Strähnen mit einem Pinsel auf das Haar „gemalt“ werden. Stärke und Intensität können dabei variieren, dunklere Strähnchen bleiben dazwischen immer wieder frei. Beim Painting wird die Farbe meist mit einem Puder angedickt. Es entsteht ein weicher, natürlich aussehender Strähnchen Effekt.
Echthaarsträhnchen: Sie bestehen, wie der Name schon sagt, aus echtem Haar. Dadurch wirken sie natürlich. Diese Strähnchen aus Echthaar können zudem in der gewünschten Haarfarbe gefärbt werden. Diese auch als Extension bezeichneten Haarverlängerungen werden ans eigene Haar angeschweißt oder mit sogenannten Microrings bzw. Shrinkies im Haar befestigt.
Hol dir im Hair & Beauty Studio weitere Tipps für schöne Strähnchen.

2015-08-28T15:39:32+01:00August 28th, 2015|Kategorien: Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , , |0 Kommentare

Störrisches Haar bändigen

Wenn du dickes oder krauses Haar hast, ist es manchmal nicht leicht, die widerspenstige Haarpracht in den Griff zu bekommen. Die Experten vom Trend-Friseur in Zürich zeigen dir, wie du störrisches Haar bändigen kannst, es richtig pflegst und stylst.
Störrisches Haar in den Griff bekommen - beim Coiffeur in Zürich

Schnitt und Pflege von widerspenstigem Haar

Der Schnitt sollte nicht zu viele Stufen und Fransen haben, denn das kompliziert das Styling von widerspenstigem Haar zusätzlich. Auch auf das Ausdünnen solltest du besser verzichten, weil es dein Haar meist noch mehr aufplustert.
Da störrisches Haar oft trocken ist und schnell stumpf aussieht, solltest du es nicht zu häufig waschen – ein- bis zweimal in der Woche ist ausreichend. Weiteres Austrocknen verhinderst du, indem du das Shampoo nur am Haaransatz einmassierst. Mit dem Schaum beim Abspülen reinigst du die Haarlängen ausreichend. Um zu langes Föhnen zu vermeiden, lässt du deine Haare gut antrocknen.
Zur weiteren Pflege verwendest du am besten einen Conditioner nach jeder Haarwäsche. Eine Haarmaske reicht einmal im Monat aus. Verwende dafür reichhaltige Pflegeprodukte wie Intensiv- und Ölkuren, denn sie machen dein Haar ein wenig schwerer. So wird es weniger widerspenstig, lässt sich leichter stylen und fällt lockerer. Beim Stylen kannst du störrisches Haar bändigen, indem du Produkte wie Stylingcreme, Wachs oder Gelwachs verwendest.

3 Hausmittel gegen störrisches Haar

  1. Mit dem Lecithin im Eidotter und den hochwertigen Inhaltsstoffen im Olivenöl kannst du deinem widerspenstigem Haar zu neuem Glanz verhelfen. Vermische ein Eigelb mit der gleichen Menge Olivenöl, gib einen Spritzer Zitronensaft hinzu und trage das Ganze aufs Haar auf. Umwickele deine Haare mit einer Plastikfolie und lass die Haarkur eine halbe Stunde einwirken. Danach deine Haare waschen und stylen.
  2. Auch Apfelessig lässt deine Haare wieder glänzen. Zudem werden sie weicher und lassen sich wesentlich besser in Form bringen. Dazu mischst du Apfelessig mit Wasser zu gleichen Teilen und verwendest diese Mischung als Spülung nach der Haarwäsche. Nicht wieder ausspülen.
  3. Die Avocado hat ebenfalls tolle Pflegeeigenschaften für dein Haar. Bereite dafür die Hälfte einer reifen Avocado mit einer Gabel oder einem Pürierstab zu einem sämigen Brei. Nun kommt noch ein Teelöffel Olivenöl und ein Spritzer Zitronensaft hinzu. Diese Mischung lässt du mindestens eine halbe Stunde auf deinem Haar einwirken. Haare danach waschen.

Das mag störrisches Haar überhaupt nicht

Meiden solltest du alles, was Haar und Kopfhaut Feuchtigkeit bzw. Fett entzieht. Dazu zählen Kopfhautlotionen, Stylingprodukte und Festiger, die Alkohol enthalten. Auch Locken- bzw. Glätteisen oder Trockenhauben trocknen dein Haar eher noch mehr aus. Wenn du diese trotzdem ausnahmsweise benutzen möchtest, trage nach dem Haare waschen Hydro- oder Hitzeschutzsprays auf.
Auch zu viel des Guten an Pflege bringt nichts und schadet deinem Haar mehr als es nutzt. So können sich wasserunlösliche Silikone anlagern, die eine weitere Pflege behindern. Auch Sprühkuren können deine Haare regelrecht zukleistern.
Im Hair & Beauty Studio in Zürich gibt’s noch viele weitere Tipps für störrisches Haar, so dass es einen herrlichen Glanz erhält und wunderbar leicht zu stylen ist.

Die richtige Haarbürste für perfekten Glanz

Vermutlich hast du jede Menge Haarshampoos, Pflegekuren und andere Styling- und Pflegeprodukte zuhause. Doch die Experten vom Coiffeur in Zürich wissen, dass diese alleine für schönes und gesundes Haar nicht ausreichen. Die richtige Haarbürste sorgt für den „letzten Schliff“. Hier erfährst du, warum die richtige Haarbürste wichtig ist und welche am besten zu dir passt.

100 Bürstenstriche am Tag …

Die richtige Haarbürste - Swiss Beauty Studio Zürich… müssen es zwar nicht gleich sein. Doch die Pflege mit der richtigen Haarbürste hält tatsächlich dein Haar und die Kopfhaut gesund. Denn das Bürsten regt die Durchblutung der Kopfhaut an und versorgt dadurch die Haarwurzeln besser mit Nährstoffen. Abgestorbene Hautzellen und Verhornungen werden abgelöst und das natürliche Hautfett kann in die Haarlängen gelangen. Diesen schützenden Fettfilm benötigt dein Haar gegen schädliche Einflüsse von außen.
Die falschen, billigen Plastikbürsten dagegen kratzen und verletzen deine empfindliche Kopfhaut, was zudem die Schuppenbildung fördert. Vor allem Borsten und Zinken aus Metall, die keine schützenden Noppen an den Spitzen haben, gefährden dein Haar. Zudem laden sich mit diesen Bürsten die Schuppen elektrisch auf und dir stehen regelrecht die Haare zu Berge. Also lieber Finger davon.

Die richtige Haarbürste für jeden Anlass

  • Zum schonenden Ausbürsten deiner Haare verwendest du am besten Bürsten mit längeren, hochwertigen Kunststoffborsten und etwas kürzeren Naturhaarborsten. Die längeren Borsten massieren deine Kopfhaut und die aus Naturhaar verteilen das Fett im Haar und sorgen für eine glatte Oberfläche.
  • Die sogenannte Paddle Brush = Paddelbürste ist die richtige Haarbürste für dich, wenn du kräftigeres längeres Haar hast und es am liebsten glatt trägst. Dann kannst du mithilfe Fön und Bürste dein Haar schnell trocknen und gleichzeitig glätten.
  • Eine kleine Rundbürste ist die richtige Haarbrüste für kurzes feines Haar, in das du mehr Volumen zaubern möchtest. Längeres, glattes Haar bekommst du mit großen Rundbürsten in Schwung. Diese bringen Volumen und Spannung ins Haar, damit deine Frisur so fällt wie gewünscht. Entscheide dich am besten für ein Modell mit Wildschweinborsten. Diese greifen besonders gut im Haar und sorgen für eine Portion Extra-Glanz.
  • Bei lockigem Haar solltest du zu einer Skelettbürste mit weit auseinanderstehenden Borsten greifen. Sie gleitet hervorragend durch deine üppige Mähne und betont deine Locken.
  • Wenn du langes Haar hast, kennst du vermutlich das Problem: Nach dem Waschen oder an windigen, regnerischen Tagen kannst du dein Haar mit einer normalen Bürste nicht mehr kämmen. Dann verwendest du sogenannte Detangler-Bürsten. Deren weiche Kunststoffborsten entwirren dein Haar perfekt und schonend.
  • Sind deine Haare häufig elektrisch aufgeladen? Dann ist eine Ionen-Bürste die richtige Haarbürste für dich. Sie setzt beim Kämmen positive Ladungsteilchen (Ionen) frei und neutralisiert die statische Aufladung deiner Haare.

Im Swiss-Beauty-Studio bekommst du jede Menge Tipps für die perfekte Haarpflege. Einfach vorbei schauen, beraten und pflegen lassen und du und deine Haare sind glücklich!

2015-06-18T06:45:16+01:00Juni 18th, 2015|Kategorien: Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Haaranalyse: Was genau ist und wozu dient sie?

Haare haben für viele Menschen eine besondere Symbolik und einen hohen Stellenwert. Gesundes Haar steht für Vitalität, Gesundheit und Wohlbefinden. Aber auch für Kraft und Erotik. Umso dramatischer ist es dann, wenn die Haare ausfallen oder einfach nicht mehr so gesund aussehen. Denn Umwelteinflüsse, chemische Eingriffe und Behandlungen oder Krankheiten und die Einnahme von Medikamenten können unserem Haar schwer zu schaffen machen. Selbst unser seelischer Zustand kann sich auf unser Haar auswirken und es krank und schlecht aussehen lassen. In solch einem Fall kann eine Haaranalyse helfen. Doch was genau kann unter einer solchen Analyse verstanden werden und wozu ist diese überhaupt gut?Haaranalyse

Wo und vor allem warum eine Haaranalyse durchführen lassen?

Eine Haaranalyse wird in einem Haarstudio durchgeführt. Bei dieser Haaranalyse werden an verschiedenen Stellen des Kopfes, nahe der Kopfhaut, Haare in einer Menge von ca. 6g abgeschnitten, jedoch keine Wurzeln heraus gerissen oder Ähnliches. Sollten die Kopfhaare getönt, dauergewellt oder anders chemisch behandelt sein, können auch Schamhaare für eine Haaranalyse verwendet werden. Nach der Annahme der Haarprobe im Haarstudio werden die Haare genau untersucht. Hierbei wird unter anderem die Struktur und die Beschaffenheit des Haares genau analysiert und betrachtet. Im Haarstudio kann eine Haaranalyse Aufschluss darüber bieten, ob die Haarprobleme einem gesundheitlichen Problem zufolge entstanden sind.
Durch eine Haaranalyse kann auch die Aufnahme chemischer Elemente sowie organischer Verbindungen eines Menschen über einen längeren Zeitraum nachgewiesen werden. Wie etwa der Konsum von Drogen oder anderen Betäubungsmitteln.
Im Haarstudio dient die Haaranalyse aber vor allem der Ursachenforschung für etwaige Haarprobleme mit der Zielsetzung diese unproblematische und zeitnah, aber kundenorientiert und vor allem haarfreundlich zu beseitigen.

 Mit den Ergebnissen der Haaranalyse arbeiten

Liegen die Ergebnisse der Haaranalyse im Haarstudio vor kann mit einer gezielten und auf den Kunden speziell zugeschnittene Haarbehandlung begonnen und das Haar wieder richtig in Schwung gebracht werden.
Eine Haaranalyse empfiehlt sich für jeden, der sich und sein Haar liebt. Denn auch vorbeugend kann eine Haaranalyse hilfreich sein, mögliche negative Erscheinungen zu verhindern. Die Mitarbeiter in einem Haarstudio werden mögliche Interessenten einer Haaranalyse umfangreich beraten und eine fachkundige Behandlung durchführen.
Sollten auch Sie Fragen zu Ihren Haaren oder den aktuellen Frisuren-Trends haben, stehen wir Ihnen sehr gerne in unserem Haarstudio zur Verfügung. Hier kann auch eine ganz individuelle Beratung entsprechend Ihres Typs erfolgen. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.
 
 

2015-05-15T17:36:08+01:00Mai 15th, 2015|Kategorien: Haarpflege|Tags: , , , |0 Kommentare

Farbmalheur: Haare entfärben leicht gemacht

Haare entfärben - beim Coiffeur in ZürichIst es dir schon passiert, dass du mit dem Ergebnis deiner Haarfärbung überhaupt nicht zufrieden warst? Beim Coiffeur in Zürich erhalten deine Haare den perfekten Farbton und hier erhältst du Tipps, wie du die gewünschte Farbe doch noch hinbekommst.
Wichtig ist, dass deine Haare bzw. deren Struktur nicht allzu stark geschädigt ist. Denn dann wird das Haare entfärben äußerst mühsam und kann das Haar zusätzlich schädigen. Im schlimmsten Fall kann es sogar abbrechen. Hier ist es tatsächlich ratsam, Geduld zu bewahren und die ungeliebte Farbe herauswachsen zu lassen.
Hast du relativ gesundes Haar und ein zu helles Farbergebnis, kannst du einfach mit einer dunklen Farbe nachfärben – aber bitte äußerst vorsichtig. Die folgenden Tipps und Tricks sind vor allem dazu geeignet, um eine zu dunkle Farbe aufzuhellen.

Haare entfärben mit Zitrone oder Honig

Zitronensaft bzw. -säure hat eine aufhellende Wirkung. Gib dazu 3 Esslöffel Zitronensaft in 300 ml Wasser. Diese Mischung verteilst du nun sorgfältig im Haar. Danach gut kämmen und sich während der ca. 20minütigen Einwirkzeit in die Sonne setzen. Die UV-Strahlen verstärken nämlich das Aufhellen. Danach wäschst du den Zitronensaft gründlich aus und trägst eine Pflegekur auf.
Das Haare entfärben mit Honig funktioniert am besten, wenn die Farbe gerade frisch aufgetragen wurde. Nimm 4 Esslöffel Honig und gebe diese in die vierfache Wassermenge. Nachdem die Mischung etwas gezogen ist, trägst du sie auf deine Haare auf. Wickele dir eine Frischhaltefolie um den Kopf und lass das Ganze etwa 1 Stunde wirken. Danach die Haare gründlich mit einem Pflegeshampoo waschen und mit einer Kur behandeln.

Haare entfärben mit Kamille, Shampoo oder Vitamin C

Auch mit einer Kamillenspülung kannst du deine Haare entfärben. Verwende dafür einen Kamillentee aus echten Kamillenblüten. Nachdem dieser abgekühlt ist, spülst du damit deine Haare und musst diese Spülung auch nicht auswaschen.
Ein Anti-Schuppen-Shampoo hat ebenfalls eine entfärbende Wirkung – wenn auch nicht so effektiv wie manch anderes Mittel. Diese Methode musst du allerdings regelmäßig wiederholen, bis das misslungene Farbergebnis zumindest etwas abgeschwächt ist. Um den Vorgang zu beschleunigen, kannst du Backpulver ins Shampoo mischen.
Eine Haarmaske mit Vitamin C hilft dir ebenfalls dabei, deine Haare zu entfärben. Zerstoße dazu mehrere Vitamin-C-Tabletten und mische diese mit Wasser zu einer Paste. Diese trägst du aufs Haar auf, lässt sie einige Zeit einwirken und spülst sie danach gründlich wieder aus. Diesen Vorgang wiederholst du in den Folgetagen so lange, bis du die gewünschte Haarfarbe erreicht hast.

Haare entfärben mit professionellen Mitteln oder beim Friseur

Mittlerweile gibt es auch spezielle sogenannte Hair Colour Remover, die deine Haarfarbe wieder heller werden lassen. Sie ziehen die ungewünschten Farbmoleküle aus den Haaren heraus und stellen die natürliche Haarfarbe wieder her. Dies hängt natürlich vom Zustand deines Haares und der verwendeten Farbe ab.
Am sichersten bist du, wenn du dir vom Farbprofi die Haare entfärben lässt. Im Kosmetik-Studio Zürich verhelfen dir die Haarexperten zur gewünschten Haarfarbe.

2015-04-24T16:12:44+01:00April 24th, 2015|Kategorien: Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Haare richtig tragen – So sollte Frau in diesem Jahr auf dem Kopf gestylt sein

Auch in diesem Jahr finden sich wieder eine Menge neuer Frisurentrends, die die Damen dann tragen können. Darunter finden sich einige Trends, die etwas gewagter sind und andere hingegen können im Beruf, wie auch im Alltag getragen werden. Damit die Damen nun aber wissen, was in diesem Jahr so trendig ist, gibt es nun eine kleine Übersicht.

 Die Sonne Kaliforniens lässt grüßen

Wer aussehen möchte, wie direkt aus dem Urlaub, sollte auf jeden Fall auf das Ombre Hair setzen. Denn dies gehört zu den wichtigsten Trends in diesem Jahr. Der Lockenbob in Kombination mit denen im Verlauf heller werdende Haare ist ein wahres Highlight im trüben Alltag. Diese Trendfrisur sollte jedoch nur von einem Profi gemacht werden. Ansonsten könnte es zu schweren Haar-Unfällen kommen.

 Nicht alles muss neu sein

In diesem Jahr ist auch wieder ein üppiger und schwerer Pony sehr angesagt. Dieser kann nicht nur zu offenen Haaren gut getragen werden, sondern auch zu einem Pferdeschwanz oder gar zu Hochsteckfrisuren. Zudem lassen sich auf diese Weise auch kleine Schönheitsfehler, wie ein hoher Haaransatz oder kleine Hautunreinheiten auf der Stirn verstecken.

 Nicht schneiden!

Wer sich gedacht hat, in diesem Jahr einfach mal die lange Mähne abzuschneiden, sollte es auf jeden Fall lassen! Denn lange gehören auch diesem Jahr wieder einmal zu den Trends. Als Highlight sollten die Haare nur an den Spitzen gefärbt werden. Der Dip Dye-Look sollte aber auch nur von einem Profi gemacht werden. In diesem Fall kann es wirklich von Vorteil sein, sich einfach mal ausgiebig beraten zu lassen. Auf diese Weise kann auch sehr schnell erkannt werden, ob dieser Trend auch wirklich das Richtige für den eigenen Kopf ist.

 Kurze Haare

Wer über kurzes und dickes Haar verfügt, sollte auf eine Kurzhaarfrisur setzen. Am besten hier einen exakten, kurzen Pony vorne und längeren Partien hinten. Die Pflege ist sehr einfach und dennoch kann die Frisur immer wieder individuell gestylt werden. Kurze Haare sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Dennoch verkennen viele Frauen immer noch den damit verbunden Aufwand. Denn kurze Haare müssen wirklich immer gestylt werden, während man bei langen Haaren diese einfach nur mal schnell zusammenbinden kann und schon ist alles fertig. Generell sollte der Kurzhaarschnitt auch wirklich immer so gewählt werden, dass das Styling auch zu jeder Zeit ohne Probleme vollzogen werden kann.Haare

 Natürlichkeit kommt an

Auch bei den Frisuren ist die Natürlichkeit in diesem Jahr wieder einmal angesagt. So ist ein natürliches Styling bei welligem Haar immer noch in. Leichte Strähnchen betonen die Frisur auf eine ganz leichte Weise.

 Auf Multicolor Haarfarben setzen

Besonders bei Kurzhaarfrisuren, wie dem Bob können die Damen auf mehrere Haarfarben setzen. So können beispielsweise die unteren Haare einen anderen Farbton haben, als das Deckhaar. Wichtig ist jedoch der perlige Schimmer.

 Bei langem Haar – Bitte Rot- und Blondtöne wählen

Lange Haare können einfach und lässig gestylt werden. Dazu muss einfach ein leicht stufiger Schnitt her. Strukturiert wird das Ganze dann mit den Farbnuancen aus dem Rot- und Blondbereich.
Für welchen Haartrend sich Frau auch immer entscheidet, hängt stark vom eigenen Haar und dem jeweiligen Typ ab. Wer sich in diesem Bereich sehr unsicher ist, kann einen Termin bei einem Friseur für eine Beratung vereinbaren. Hier können dann verschiedene Frisuren ausprobiert werden und der Fachmann kann auch einige Tipps geben. Dennoch bieten die Haartrends in diesem Jahr eine facettenreiche Palette für jeden Geschmack und für jeden Typ.
Schauen Sie auch einfach mal bei unseren Coiffeuren vorbei. Es lohnt sich auf jeden Fall.

2015-04-19T20:19:47+01:00April 19th, 2015|Kategorien: Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Drei Tipps für die perfekte Lockenpflege

Ob naturgelockt, Dauerwelle, Lockenstab oder -wickler: Locken wollen gepflegt sein. Wenn auch du dir gerne hin und wieder eine lockige Frisur zaubern willst oder vielleicht sogar von Natur aus gelocktes Haar hast, können dir die Profis beim Coiffeur in Zürich viele wertvolle Tipps geben. Und hier bekommst du nachfolgend drei hilfreiche Hinweise.

1. Intensive Lockenpflege mit viel Feuchtigkeit

Lockenpflege beim Coiffeur ZürichNaturgelocktes Haar benötigt eine Portion Extra-Pflege. Denn Locken werden von der schützenden Zellschicht nicht so dicht umhüllt wie glattes Haar. Das führt dazu, dass Proteine und Feuchtigkeit aus dem Inneren schneller verloren gehen und die Haarstruktur schnell glanzlos und spröde wirkt. Auch Spliss kann durch die raue Struktur leichter entstehen.
Aus diesem Grund ist eine Lockenpflege mit Feuchtigkeitsshampoos sowie regelmäßige Repairkuren unbedingt notwendig. Wichtig ist, dass du dem Haar Kalzium zuführst und es mit natürlichen Ölen entwirrst. Weitere beliebte Inhaltsstoffe zur Pflege natürlicher Locken sind Olivenöl, Sheabutter oder Aloe vera.
Selbst gemachte Locken benötigen zwar nicht diese spezielle Pflege. Dafür solltest du beim Styling mit Wicklern oder Lockenstab unbedingt Hitzeschutzpräparate verwenden, um den natürlichen Glanz deiner Haare zu erhalten.
Extra-Tipp zur Lockenpflege im Schlaf: Binde deine Locken über Nacht zusammen. So vermeidest du am Morgen ein allzu großes Chaos auf dem Kopf. Außerdem solltest du als Material für deinen Kopfkissenbezug Seide wählen, denn die Lockstruktur wird mit Baumwolle noch stärker aufgeraut.

2. Lockenpflege: Vorsichtiges Trocknen und Kämmen

Rubbele deine Locken nach dem Waschen besser nicht mit dem Handtuch trocken, denn damit raust du die Haarstruktur noch stärker auf. Bei Naturlocken verwendest du einen Conditioner und lässt die Haare nach dem Ausspülen lufttrocknen. Zum Stylen von Locken ist ein Conditioner nicht anzuraten, denn dieser macht die Haare zu weich und die Locken würden schnell wieder verschwinden.
Auch das Trocknen mit dem Fön ist nicht sinnvoll. Falls du nicht darauf verzichten möchtest, verwende unbedingt einen Diffuser und die niedrigste Wärmestufe.
Zum Kämmen verwendest du einen grobzinkigen Kamm. Noch besser wäre es allerdings, einzig mit den Fingern durch das Haar zu kämmen. Denn zur Lockenpflege tragen weder Bürste noch Kamm bei: Naturlocken sehen dadurch schnell struppig aus. Bei Locken aus Wickler oder Stab kann es leicht passieren, dass du die wellige Struktur wieder herauskämmst.

3. Locken perfekt in Szene setzen

Alle Lockenpflege nützt nichts, wenn die lockige Pracht nicht schön gestylt ist. Besonders für hellere Haarfarben bieten sich lange Lockenmähnen an. Diese Töne setzen wunderschöne Lichtreflexe auf den geschwungenen Haarkringeln. Bei dunklen Haaren werden allerdings Kontraste weniger gut wahrgenommen, da sie das Licht stark absorbieren. Wenn du eine dunkelhaarige Lockenträgerin bist, versuche mit einigen zarten Strähnchen Akzente zu setzen.
Für eine besonders eindrucksvolle Lockenfrisur sind stufige Schnitte am besten geeignet. Durch die verschiedenen Längen entwickelt das Haar nämlich mehr Sprungkraft und die Locken können sich weicher ineinander drehen.
Beratung für die perfekte Lockenpflege und Lockenfrisur erhältst du im Hair & Beauty Studio Zürich.

2015-04-12T11:01:10+01:00April 12th, 2015|Kategorien: Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , , |0 Kommentare

Winter-Haare: so werden Haare wieder schön

Im Winter sind unsere Haare sehr großen Belastungen ausgesetzt. Wie sprechen auch gerne von Winter-Haare.  Dabei haben diese dann nicht nur mit der Kälte zu tun, sondern müssen auch noch gegen die Heizungsluft behaupten. Und vor allem diese macht den Haaren doch sehr schwer zu schaffen. Da wir die Heizung im Winter einfach öfters und vor allem auch intensiver aufdrehen, leiden die Haare unter der trockenen Luft und werden entsprechend auch schneller spröde. Es gibt aber einige kleine Tipps und Tricks, wie man auch im Winter einfach nur schöne Haare haben kann. Denn für jedes Problem gibt es eine Lösung. Und dem ersten wollen wir uns dann auch gleich mal widmen.

Winter-Haare: Die statische Aufladung von Haaren

Winter-Haare müssen nicht sein

Winter-Haare müssen nicht sein

Es kann immer wieder mal vorkommen, dass Haare sich statisch aufladen. Aber vor allem im Winter ist dies sehr häufig zu bewundern. Frauen, die unter diesem Problem leiden, sollten darauf achten, wirklich einmal in der Woche eine Haarkur anzuwenden. Wenn das Styling dann beendet werden soll, kann die Bürste, die verwendet wird, auch noch mit Haarspray eingesprüht werden. Mit dieser dann noch einmal durch die finale Frisur gehen. Darüber hinaus sollten bei statisch aufgeladenem Haar oder eben auch Haar, das verstärkt dazu neigt, darauf geachtet werden, aus welchen Materialien die Bürste geschaffen ist. Besser als Plastik oder auch Hartgummi sind immer Naturmaterialien.

Winter-Haare: Mattes Haar wieder neuen Glanz schenken

Auch mattes Haar ist im Winter keine Seltenheit. Aber auch hier kann sehr schnell geholfen werden. Am besten ist auch in diesem Fall eine Haarkur. Diese sollte allerdings selbst angerührt werden und dann auch wirklich regelmäßig angewendet werden. Dazu nutzen Sie einfach eine reife Avocado, die Sie dann mit einem Esslöffel Naturjoghurt anrühren. Am besten nutzen Sie in diesem Fall Bio-Joghurt. Zu dieser Mixtur geben Sie dann noch ein paar Tropfen Jojobaöl. Die angerührte Haarkur wird anschließend in das Haar einmassiert. Dabei aber bitte darauf achten, dass Sie auch die Massage in die Längen der Haare massieren. Anschließend alles ein wenig einwirken lassen. Und zum Schluss wird alles wieder gründlich ausgespült. Bereits nach kurzer Zeit kann das Resultat bewundert werden. Denn die Haare sind dann nicht nur wieder kraftvoll, sondern glänzen auch. Vor allem sollte in diesem Fall auch beachtet werden, dass sich die Haarkur sehr schnell und vor allem auch kostengünstig angerührt werden kann.

Winter-Haare: Das feine Haar und der Kampf mit der Mütze

Bei feinem Haar haben sehr viele Frauen das Problem, dass die Frisur einfach durch die Mützen platt gedrückt wird. Es ist so also fast gar kein Volumen mehr vorhanden. Dieses Problem kennen sehr viele Frauen. Und eigentlich kann es wirklich nur in den Griff bekommen werden, wenn bereits am Styling möglichst viel Volumen erzeugt wird. Das Haar bekommt mehr Füller, sofern das Haar entgegen der Richtung geformt wird, in der es sonst auf natürliche Weise fallen würde. Das Volumen sollte dann mit entsprechenden Produkten fixiert werden.
Die Haare können also auch im Winter immer perfekt und vor allem gesund aussehen. Es bedarf dafür manchmal nur ein wenig Übung und einige Handgriffe.
Sie wollen noch mehr über Haare erfahren oder wie Sie diese am besten stylen und in den Griff bekommen könne? Dann besuchen Sie doch unseren Coiffeur.

2015-03-01T12:16:21+01:00März 1st, 2015|Kategorien: Allgemein, Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Haar-Trends 2015

Das neue Jahr ist schon einige Tage alt, aber dennoch bedeutet das nicht, dass wir auf die aktuellen Trends verzichten müssen. Vor allem im Bereich der Haare gibt es wieder einmal einiges, was wir wissen und auch, ausprobieren sollten. Denn jeden Tag die gleiche Frisur zu tragen, kann doch auch sehr langweilig werden. Aber genau Langeweile muss bei den aktuellen Haar-Trends nicht sein.

Haar-Trends

Haar-Trends: Lange Haare richtig in Szene setzen

Wer mit langen Haaren gesegnet ist, hat schon mal ein großes Plus. Denn lange Haare verkörpern immer noch das Sinnbild des Schönen. Entsprechend sollten lange Haare auch in diesem Jahr besonders gut in Szene gesetzt werden. Angesagt sind vor allem auch die verschiedenen Flechtfrisuren. Dabei sollte aber nicht nur der herkömmliche Flechtzopf zum Einsatz kommen, sondern es kann auch ein wenig komplexer und ausgefallener sein. Unterschiedliche Flechtmethoden können in einer Frisur integriert werden. Auf diese Weise ist Abwechslung auf dem Kopf. Wer keinen Pony trägt, sollte sich in diesem Jahr auf jeden Fall für den Seitenscheitel entscheiden. Auf diese Weise wirkt der Look nicht so streng und vor allem kann so auch mehr mit den Haaren gespielt werden. Wer nicht unbedingt ein Freund des Seitenscheitels ist, kann sich auch für den Mittelscheitel entscheiden.

Haar-Trends: Auch kurze Frisuren sind sexy

Selbst kurze Frisuren können richtige sexy sein. Das setzt jedoch voraus, dass diese auch wirklich gut in Szene gesetzt sind. Dafür eignen sich beispielsweise auch Kurzhaarfrisuren mit Wellen. Diese dürfen dann auch ein wenig üppiger ausfallen. Es geht aber auch noch ein wenig anders. Vor allem die asymmetrisch geschnittenen Frisuren sind bei kurzen Haaren in diesem Jahr besonders angesagt. Bei diesen Frisuren kann dann auch mit der Farbe ein wenig variiert werden. So kann das Deckhaar anders gefärbt werden, als die restlichen Haare.

Bob-Frisuren sind in und gehören zu den Haar-Trends

Auch in diesem Sommer können wir wieder den Bob auf den Köpfen tragen. Denn Bob-Frisuren sind auch in 2015 total angesagt. Dabei gibt es auch hier wieder unterschiedliche Variationen, die wir nutzen können. Ob nun mit Pony oder auch im Undone-Look. Alles ist erlaubt, was einem selbst gefällt und vor allem auch was mit den eigenen Haaren angestellt werden kann. Wer also schon immer eine Bob-Frisur tragen wollte, hat in diesem Jahr auf jeden Fall die richtige Gelegenheit dazu. Darüber hinaus können diese Frisuren auch wirklich vielseitig kombiniert werden.

Haar-Trends: Die Frisur muss zu den Haaren passen

Die neue Frisur sollte auf jeden Fall auch immer zu den eigenen Haaren passen. Darüber hinaus kann nicht jeder Look auch mit jedem Haar vollbracht werden. Haare können zu dünn oder auch zu dick sein. Entsprechend lassen sich nicht alle Frisuren gleichermaßen realisieren. Es ist deshalb wichtig, sich vor ab an einen Profi zu wenden. Mit diesem kann dann gemeinsam geschaut werden, welcher Look für die eigenen Haare dann der Beste ist. Bei unserem Coiffeur können Sie sich immer auf eine professionelle und vor allem auch zuverlässige Beratung verlassen. Gerne beraten Sie unsere Profis, welcher Haarschnitt zu Ihnen am besten passen würde. Ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall.
 
 

2015-01-26T19:51:24+01:00Januar 26th, 2015|Kategorien: Allgemein, Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Haare glätten – so gelingt es perfekt

Möchtest du deinen Lockenstyle manchmal ändern? Oder bist du genervt von deinem welligen, widerborstigen Haarschopf und wünscht dir eine glatte Mähne? Hier erfährst du, wie du deine Haare glätten und perfekt stylen kannst. Beim Coiffeur in Zürich erhältst du weitere individuelle und professionelle Stylingtipps.

Haare glätten in 5 Schritten

  1. Bereite dein Haar gut vor, indem du es mit einem Shampoo wäschst, dass bereits einen glättenden Effekt bietet – so wird es geschmeidiger und glänzender. Du kannst zusätzlich einen glättenden Conditioner in die Haarlängen und -spitzen verteilen und nach einigen Minuten wieder gründlich ausspülen.
  2. Trockene deine Haare gründlich mit dem Fön an und stelle ihn dabei auf eine kühle bis höchstens lauwarme Stufe. Mit Restfeuchtigkeit gelingt das Glätten am besten.
  3. Als nächstes solltest du ein spezielles Produkt als Hitzeschutz in dein Haar geben. Das verhindert, dass beim Haare glätten die Temperatur im Haar zu hoch wird und es zu stark beschädigt wird. Je nach Stylingwunsch kannst du dafür ein Fluid, ein Mousse oder ein Spray verwenden.
  4. Nun steckst du dein Haar auf, damit du die einzelnen Strähnen Stück für Stück mit dem Glätteisen behandeln kannst.
  5. Beginne mit dem Unterhaar und glätte immer nur einzelne, dünne Strähnen. Das Glätteisen dabei nicht zu nah am Haaransatz ansetzen, zuklappen und von oben in Richtung der Haarspitzen in einer gleichmäßigen Bewegung ziehen. Beschreibe dabei einen Bogen, damit die Spitzen nicht abstehen.

Weitere Tipps zum Haare glätten

Haare glätten beim günstigen Coiffeur in ZürichWenn du sehr robustes Haar hast und eine mäßige Temperatur beim Glätten benutzt, ist eine tägliche Anwendung möglich. Bist du ein sensiblerer Haartyp, dann beschränke dich lieber auf ein oder zwei Mal in der Woche. Bei allzu sprödem und trockenem Haar ist es besser, du verzichtest auf das Haare glätten.
Das Glätteisen sollte nicht zu lange mit dem Haar in Berührung kommen. Verbleibe mit dem zugeklappten Haarglätter niemals auf einer Stelle. Die Temperatur sollte nicht höher als 200°C liegen. Bevorzuge deshalb zum Haare glätten ein Glätteisen, bei dem du die Temperatur fest einstellen und regulieren kannst.
Reibung schädigt die Haaroberfläche und führt zu sprödem, stumpfem Haar. Deshalb bekommt es deinem Haar besonders gut, wenn die Platten des Glätteisens sehr glatt sind. Am besten geeignet ist eine Beschichtung aus Keramik oder Teflon. Reine Metallplatten solltest du meiden.
Wenn du ein Mikrofaser-Handtuch zum Trocknen der Haare verwendest, wird deren Struktur nicht so stark strapaziert. Zudem nehmen diese Handtücher mehr Wasser auf als herkömmliche.
Im Hair-Beauty-Studio in Zürich stehen professionelle Haarstylisten, Kosmetiker, Masseure, Make-up Stylisten und Naildesigner für dich und deinen perfekten Look bereit.

Side- und Undercut spalten die Gemüter

Es gibt wohl eine Frisur, die die Gemüter so spaltet, wie der Side- bzw. Undercut. Was bei den Herren als vollkommen normal gilt, löst bei den Damen, sofern diese dann einen solchen Cut tragen, oftmals heiße Diskussionen aus. Dabei gibt es auch bei diesen Frisuren durchaus sehr schöne und vor allem auch ansehnliche Beispiele, dass die Frisur eben auch in ästhetischer Hinsicht vollkommen okay ist.

Undercut – Ein Streitthema?

Für die einen ist der Side- oder Undercut einfach nur klasse und Andere können mit dieser Art der Frisur gar nichts anfangen. Vor allem Frauen, die einen Side- oder Undercut tragen, werden oftmals ein wenig komisch angesehen. Dennoch kann nicht abgestritten werden, dass der Side- und Undercut wirklich eine echte Mode-Erscheinung sind. So tragen auch viele Stars diese Frisur. Allen voran Miley Cyrus. Ihr Undercut ist die meistbeachtete Frisur aus dem Jahre 2013. Wer sich für den Undercut vielleicht noch nicht entscheiden mag, wählt den Sidecut, bei dem nur eine Seite abrasiert wird. In diesem Fall lassen sich, je nach Länge der Haare, diesen dann bei Wunsch auch über die andere Seite legen. Dennoch ist beim Side- und Undercut eines immer sehr wichtig: Es muss immer nachrasiert werden. Ansonsten sieht dieser Look sehr schnell unschön und vor allem auch schlampig aus. Länger als 15 Millimeter sollten die Seiten niemals sein.

Der Undercut mal anders

Unterschiedliche Formen für individuelle Looks

Heute werden Side- und Undercut in unterschiedlichen Forman getragen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Frau nun lange oder kurze Haare hat. Wichtig ist vor allem nur, dass der eigene Cut auch zur Persönlichkeit passt und mit Stolz getragen wird. So kann beispielweise der Undercut nicht nur geschnitten werden, sondern die Seiten lassen sich dann auch anders einfärben. Auf diese Weise wird der Effekt dann noch weinig verstärkt. Aber dies ist wirklich Geschmacksache und auch eine Sache des eigenen Mutes. Die Möglichkeiten des Styling sind bei Side- und Undercut sehr facettenreich. Und auch in diesem Fall ist es egal, ob die Haare nun lang oder kurz sind. Es finden sich immer einige Ideen und Kreationen, die umgesetzt werden können.
Wer sich nicht sicher ist, ob Side- und Undercut wirklich was für den eigenen Kopf sind, sollte sich bei einem Profi beraten lassen. Dieser kann die Haare auch so eng und streng an die Kopf frisieren, dass es den Anschein eines Side- und Undercut hat. Entsprechend kann man dann selbst entscheiden, ob dieser Look wirklich für einen gemacht ist oder nicht. Ein wenig Mut und auch Überzeugung gehören zum Tragen eines Side- oder Undercut aber auf jeden Fall immer dazu. Sachuen Sie sich bei unserem Coiffeur in Zürich ein paar andere Fotos an.

2014-12-25T21:17:46+01:00Dezember 25th, 2014|Kategorien: Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , , |0 Kommentare

Die perfekte Frisur für Silvester

Sind die Weihnachtsfeiertage erst einmal vorbei, dann laufen schon die Vorbereitungen für das nächste große Event. Denn Schließlich will auch Silvester entsprechend gefeiert werden. Da muss also die perfekte Partyfrisur her. Diese zu finden ist manchmal gar nicht so leicht. Aber vielleicht können wir Ihnen ja behilflich sein. Neben der richtigen Frisur spielen natürlich auch das Outfit, Make-up und die passenden Accessoires eine entscheidende Rolle. Dabei sollte die Frisur aber auch immer zum Outfit passen.

Die wichtigsten Trends in Sachen Frisuren

Bei den Party-Frisuren sind momentan einige Trends zu erkennen. Besonders angesagt, auch unter den Promis, ist der Sleek-Look. Dieser kann gelockt, geflochten, gesteckt oder auch mit den entsprechenden Haaraccessoires getragen werden. Aber es gibt natürlich auch noch andere Varianten, die eine Option sind. Wer vor allem auf Volumen setzt, kommt mit der Partyfrisur immer gut an. Folgende Varianten stehen auch Ihnen für den nächsten großen Auftritt zur Verfügung:
 

  • Chignon
  • Haartolle
  • Ponytail
  • Glamour-Locken
  • toupierter Hinterkopf mit Haaraccessoires

Es steht Ihnen aber natürlich auch frei, sich selbst eine entsprechende Party-Frisur zu kreieren. Lassen Sie sich dabei von unseren Ideen doch einfach ein wenig inspirieren.
Die perfekte Frisur für Silvester

Es muss nicht immer aufwendig sein

Bei einer Frisur für eine Party kommt es wirklich nicht immer darauf an, dass diese dann auch sehr aufwendig ist. Sie sollte aber vor allen Dingen die lange Nacht auch durchhalten. Entsprechend könnte es für Sie sehr wichtig sein, dass Sie die folgenden Tipps auch beherzigen.
Tipp Nummer 1: Vor dem Frisieren sollte Schaumfestiger oder ein anderes starkes Stylingmittel in das Haar eingearbeitet werden. Auch Föhnspray und Anti-Frizz-Lotion könnten zum Einsatz kommen.
Tipp Nummer 2: Bereits zu Hause kann geprüft werden, ob die Frisur auch für die Party geeignet ist. Dazu einfach nur den Kopf ein wenig schütteln. Sollten sich dann einige Strähnen lösen, werden diese einfach wieder festgesteckt.
Tipp Nummer 3: Setzen Sie immer auf Glanzspray. Auf diese Weise bekommt die Frisur einen edlen Look und auch der Glamour ist gewährleistet.
Tipp Nummer 4: Seien Sie immer gewappnet. Vor allem bei Partys im Freien sollten Sie auf Unwetter oder kleine Unannehmlichkeiten vorbereitet sein. Ob nun Regen, Wind oder Schnee. Mit einem kleinen Haarspray können Sie immer für die erste Rettung sorgen. Dieser Mini-Spray findet auch in jeder Handtasche seinen Platz.
Es gibt also auch schon einige Party-Frisuren, die lassen sich wirklich mit nur wenigen Handgriffen realisieren. In diesem Fall ist manchmal auch wirklich nur ein wenig Übung erforderlich. Dann klappt es auch mit der richtigen Frisur für Ihren großen Auftritt. Am besten Sie probieren es gleich einmal aus. Dann können Sie bei den kommenden Partys mit einer perfekt gestylten Frisur für Aufsehen sorgen.
In unserem Haarstudio in Zürich können Sie sich noch weitere Inspirationen holen.
 

2014-12-25T21:11:10+01:00Dezember 25th, 2014|Kategorien: Allgemein, Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Haarpflege im Winter

Bei kälteren Temperaturen wird nicht nur unsere Haut verstärkt beansprucht, sondern auch deine Haare. Das wissen auch die Experten vom Coiffeur in Zürich: Drinnen die trockene Heizungsluft und die kalten Temperaturen draußen trocknen das Haar aus. Mütze oder Schal beanspruchen das Haar zusätzlich und rauen dessen Oberfläche auf. Hier erhältst du wertvolle Tipps für deine Haarpflege im Winter.

So sieht die perfekte Haarpflege im Winter aus

Haarpflege im WinterVerwende beim Waschen deiner Haare milde Shampoos und lauwarmes statt zu heißes Wasser. Letzteres öffnet nämlich die Schuppenschicht, entzieht den Haaren Fett – es trocknet aus und verliert Glanz. Den gleichen negativen Effekt hat es, wenn du deine Haare nach dem Waschen trocken rubbelst. Deshalb drückst du die Haare nur vorsichtig mit einem weichen Handtuch aus.
Auch zu heißes Fönen lässt das Haar austrocknen. Falls du es doch nicht abwarten kannst, halte einen Abstand von 20 cm zwischen Gerät und Kopf ein. Vor allem, wenn du  Lockenstab oder Glätteisen verwendest, solltest du zuvor ein Hitzeschutzspray auf die Haare auftragen.
Bevor du dein Haar kämmst, sollte es bereits zu etwa 90 Prozent trocken sein. Denn nasses Haar wird beim Kämmen sehr stark strapaziert.
Regelmäßige Haarkuren sind besonders für die Haarpflege im Winter ein Muss. Die Pflegewirkung kannst du verstärken, indem du während der Einwirkzeit ein feuchtwarmes Handtuch um den Kopf wickelst. Die Wirkstoffe können auf diese Weise noch besser einwirken.
Für das Kämmen bzw. Bürsten verwendest du am besten nur Naturmaterialien, beispielsweise einen Kamm aus Horn, Bürsten mit Naturborsten oder Goldauflage. Dann vermeidest du, dass sich deine Haare statisch Aufladen und nervig „fliegende“ Härchen.

Fünf „Geheimtipps“ für eine optimale Haarpflege im Winter

  1. Stars machen dies, um ihrem Haar neuen Glanz zu verleihen: Nach dem Haare waschen einfach mit einem Liter stillem Mineralwasser spülen. Das ist nämlich kalkfrei und kann die Haare nicht stumpf werden lassen.
  2. Eine andere Möglichkeit für die zusätzliche Haarpflege im Winter ist, einen Spritzer Apfelessig auf einen Liter Wasser zu geben und die Haare damit zu spülen. Je gründlicher du spülst, umso mehr glänzen deine Haare.
  3. Bei trockenem und sprödem Haar ist Olivenöl genau das Richtige, um es wieder lebendig werden zu lassen und es vor dem Austrocknen zu schützen. Zerdrücke eine Banane und gib einen Teelöffel Olivenöl dazu. Die Masse verteilst du in deinem Haar, lässt das Ganze 10 Minuten einwirken und spülst es dann gründlich wieder aus. Fertig ist der Wow-Effekt.
  4. Für eine weitere selbstgemachte Spülung überbrühst du zwei Esslöffel Kamillenblüten und zwei Teelöffel Grünen Tee mit heißem Wasser und lässt das Ganze mindestens 10 Minuten ziehen. Dann seihst du den Kräutersud ab, lässt ihn abkühlen und gießt ihn über das frisch gewaschene Haar. Nicht mehr auswaschen – dann erhältst du einen wunderbaren Glanz.
  5. Auch die Kopfhaut wird im Winter arg strapaziert und gereizt. Hier schafft eine sanfte Ölmassage Abhilfe. Verwende dafür Mandel-, Jojoba- oder Sesamöl.

Im Hair-Beauty-Studio in Zürich werden deine Haare perfekt gepflegt und gestylt – so kommst du gut durch den Winter.

2014-12-12T15:58:19+01:00Dezember 12th, 2014|Kategorien: Haarpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Haarausfall bei Frauen

Auch Frauen können von einem mittleren bis starken Haarausfall betroffen sein. Natürlich sieht die Sache bei den Damen immer ein wenig anders aus. Denn Frauen legen doch meist noch mehr Wert auf das Äußere und vor allem auf die Haare, als so mancher Mann. Doch auch bei den Damen können sich mit den Jahren die gefürchteten Geheimratsecken bilden. Diese sind nicht besonders schön anzusehen und mindern in der Regel auch das Selbstbewusstsein der Frauen. Der stärker werdende Haarausfall an den Schläfen macht den Damen doch schon sehr zu schaffen. Es gibt aber einige Tipps, wie die Damen diese kleinen Probleme in den Griff bekommen können.

Haarausfall bei Frauen: Kaschieren ist das Zauberwort

Haare sind für viele Frauen der Inbegriff der Weiblichkeit. Deshalb definieren sich viele Damen auch über ihre Haare. Deshalb sind der Haarausfall und die damit verbundenen Geheimratsecken, die auch häufiger bei Frauen auftreten können, ein sehr großes Problem für die Damenwelt. Aber liebe Frauen, es gibt dennoch Chancen, dass diese kleinen Schönheitsmakel nicht mehr das Leben bestimmen müssen.
Wer unter starkem Haarausfall leidet und schon die ersten Anzeichen der Geheimratsecken hat, kann sich beispielsweise für einen Mittelscheitel entscheiden. So lassen sich die lichten Schläfen sehr gut verstecken. Wer zudem auch noch lange Haare hat und einen Mittelscheitel trägt, kann die Haare ganz locker über die Geheimratsecken fallen lassen.
Alternativ zum Mittelscheitel kann auch ein Seitescheitel getragen werden. Denn bei einem Mittelscheitel kann es durchaus auch passieren, dass das Gesicht ein wenig zu rundlich wirkt. Und genau dies muss nicht unbedingt sein. Aber auch mit einem Seitenscheitel können die Geheimratsecken sehr gut kaschiert werden und niemand sieht mehr etwas von den kleinen Schönheitsproblemen.
Haarausfall
Wem weder der Seiten- noch der Mittelscheitel zu sagt, der entscheidet sich vielleicht doch für ein Pony. Diese Frisur ist sehr gut geeignet, um die Geheimratsecken zu kaschieren. Denn auf diese Weise wird die gesamte Stirnpartie verdeckt und der Blick wird nun mehr auf die Augen gelenkt.
Dennoch gibt es auch Damen, die mit keiner dieser Methode wirklich warm werden und auf der Suche nach weiteren Optionen sind. In diesen Fällen ist vielleicht wirklich nur eine Haartransplantation der Weg zu einem verbesserten Selbstbewusstsein. Mit solch einem medizinischen Eingriff können die Geheimratsecken dauerhaft beseitigt werden. Heute empfehlen sehr viele Experten eine solche Transplantation. Später ist kaum noch zu erkennen, ob es sich bei den Haaren, um das natürliche oder transplantierte Haar handelt.
Wer also auch als Frau unter einem starken Haarausfall oder auch den Geheimratsecken leidet, kann diese erst einmal versuchen zu kaschieren. Sollte dies nicht funktionieren oder einfach nicht den gewünschten Erfolg bringen, dann kann auch über eine Haartransplantation nachgedacht werden. Nutzen Sie unsere Premium Dienstleistungen, um das kleine Schönheitsproblem in den Griff zu bekommen.

2014-11-30T14:21:25+01:00November 30th, 2014|Kategorien: Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Haarverlängerung: Billig oder teuer, was ist besser?

Der Traum vieler Frauen sind schöne, lange Haare. Doch die Natur hat nicht jede Dame immer mit dem entsprechenden Kopfhaar gesegnet. Damit der Traum der Damen aber nicht unerfüllt bleiben muss, haben sich Haarverlängerungen in den letzten Jahren etabliert. Doch was ist in diesem Fall besser? Ein Billig-Angebot zu nutzen oder sich doch lieber auf hochwertige Qualität verlassen?

Haarverlängerung – Viele Wörter, eine Bedeutung?

Immer wieder hört man von Extensions, Verlängerungen oder Verdichtungen. Aber ist das alles nicht das Gleiche? Nun, nicht ganz. Bei den Extensions handelt es sich um eine professionelle Verlängerung der Haare. Manchmal sind die Haare der Damen aber auch lang genug, aber die Fülle fehlt einfach. Dann werden Extensions auch sehr gerne zur Verdichtung der vorhandenen Haare eingesetzt. Es kann aber auch durchaus passieren, dass eine Frau eine Haardichtung, als auch eine Haarverlängerung wünscht. Bei diesen Methoden kommt entweder Kunst- oder auch Echthaar zum Einsatz. Die Verwendung von Echthaar ist allerdings auch mit einigen Mehrkosten verbunden. Wer sich für eine Haarverlängerung entscheidet, sollte auf jeden Fall darauf achten, dass diese dann auch von einem Profi durchgeführt wird. Denn alles andere kann unschön aussehen. Es gibt sehr viele Beispiele, bei denen am Geld leider am falschen Ende gespart wurde. Bei einem professionellen Friseur, der sich zudem auch mit der Haarverlängerung auskennt, wirkt das Ergebnis nicht nur schön, sondern auch natürlich. Genau dies sollte das oberste Ziel sein. Denn eine Haarverlängerung sollte niemals auf den ersten Blick zu erkennen sein.

Preise vergleiche ja – Sparen nein!

Natürlich können die einzelnen Anbieter der Haarverlängerungen miteinander verglichen werden. Gespart werden, sollte bei dieser Angelegenheit aber nicht. Denn dHaarverlängerungies wirkt sich in den meisten Fällen immer negativ auf die Optik aus. Sehr häufig kommt es in diesen Fällen zu sichtbaren eingeknoteten oder verschweißten Extensions. Diese wirken nicht billig, sondern auch ungepflegt. Wenn es sehr schlimm ist, bleibt leider nichts anders übrig, als in diesem Fall die Haare abzuschneiden. Bei einem Billiganbieter werden nicht selten die Strähnen schlecht eingearbeitet oder es wird auf Billigmaterial gesetzt.

Haarverlängerung ist eine kostspielige Angelegenheit

Wer sich für eine Haarverlängerung entscheiden möchte, sollte auch das entsprechende Geld dafür übrig haben. Denn es kann durchaus auch noch zu Folgebehandlungen kommen, die dann auch bezahlt werden müssen. Es bringt also nicht wirklich etwas, bei der Haarverlängerung au einen Billiganbieter zu setzen. Denn diese Schönheitsangelegenheit sollte schon ernst genommen werden. Nur ein Profi kann die Strähnen auch so einarbeiten, dass diese auch wirklich nicht als solche zu erkennen sind, sondern natürlich und harmonisch mit dem anderen Haar vereint werden. Unser Coiffeur berät Sie sehr gerne.

2014-11-27T19:14:48+01:00November 27th, 2014|Kategorien: Allgemein, Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , , |0 Kommentare

Haarverlängerungen: Auf die richtige Pflege kommt es an

Wer Haarverlängerungen hat, sollte entsprechend auch auf die richtige Pflege achten. Diese ist besonders wichtig, damit die Haarverlängerung auch sehr lange so bleibt, wie sie soll. Und natürlich sollen auch Sie sehr lange Freude an Ihrer Haarverlängerungen haben. Doch nun erst einmal die wichtigsten Tipps für eine gute und vor allem auch effektive Pflege der Haarverlängerung.

Haarverlängerungen: Das Bürsten nicht vergessen

Frauen mit Haarverlängerungen scheuen sich oftmals die Haare zu brüsten oder zu kämmen. Dabei ist dies aber besonders wichtig. Die Haare sollten mindestens  zwei- bis dreimal täglich vom Ansatz bis zur Spitze gekämmt werden. Dabei sollten die Haare mit den Fingern vom Ansatz her sortiert werden. Die Haare müssen wirklich sorgfältig gebürstet und gekämmt werden. Dazu sollte eine spezielle Haarbürste genutzt werden. Diese ist extra für Haarverlängerungen und verfügt über unterschiedlich lange Borsten. Niemals dürfen die Haare aber mit einer herkömmlichen Bürste gekämmt werden. Denn dies könnte den Haarverlängerungen schaden.

Haarverlängerung: Auf die richtigen Pflegeprodukte kommt es an

Wer sich für Haarverlängerungen entscheidet und sich Extensions in das Haupthaar einarbeiten lässt, muss das Haar unbedingt 24 Stunden in Ruhe lassen. Es darf also auch nicht gewaschen werden. Es handelt sich bei den meisten Extensions um Echthaarstähnchen, die aus abgeschnittenem Haar bestehen und verbondet sind. Diese Strähnchen sind nicht mit der Kopfhaut verbunden und können entsprechend auch nicht von dieser ernährt werden. Auch eine Regeneration findet nicht statt. Aus diesem Grund muss unbedingt das richtige Pflegeprodukt verwendet werden. Dabei sollte vor allem darauf geachtet werden, dass dieses sehr ölhaltig ist. Hier kann auch ein spezieller Afro-Shop aufgesucht werden. Alkoholhaltigen Styling-Produkte oder Pflegemittel sind für das Haar mit einHaarverlängerungener Haarverlängerung von nun an tabu. Weiterhin sollten auch keine aggressiven Haarverlängerungsshampoos genutzt werden. Ein weiteres No-Go sind die aggressiven Antischuppenshampoos. Sollten Sie sich bei den Pflegeprodukten einfach sehr unsicher sein, so ist es immer besser, den jeweiligen Profi zu kontaktieren, der auch die Haarverlängerung in die Haare geflochten hat. Dieser weiß mitunter am besten, was für die Haare nun gut ist und was nicht.

Haarverlängerungen: Waschen und Trocknen muss mal sein

Natürlich müssen die Haare mit Haarverlängerungen auch irgendwann einmal gewaschen werden. Damit hier aber die Verbindungsstellen nicht zu sehr beansprucht werden, sollten die Haare nicht über Kopf gewaschen werden. Eine sehr gute Pflege für die Haare ist die Benutzung eines ölhaltigen Pflegeshampoos und das zwei- bis dreimal in der Woche. Auf diese Weise gehen Sie auch sicher, dass keine Stylingrückstände in den Haaren bleiben und diese verfilzen. Sie dürfen die Haare aber auch nicht trocken rubbeln, sondern müssen diese sanft im Handtuch ausdrücken. Anschließend wird die Haarpracht mit einer speziellen Haarverlängerungsbürste oder einem groben Kamm gekämmt. Sollten Sie den Wunsch haben, Ihre Haare trocken zu föhnen, dann beginnen Sie an der Kopfhaut. Auf diese Weise wird der Ansatz trocken. Sie müssen aber stetig darauf achten, dass der Fön nicht zu heiß eingestellt ist. So werden die Verbindungsstellen geschont.
Die richtige Pflege der Haarverlängerung kann unter Umständen ein wenig mehr Zeit kosten. Dafür können Sie sich aber auch täglich über die wunderbare Haarpracht freuen. Das passende Make-up zu den Haaren bekommen Sie in unserem Studio.

2014-11-25T10:00:57+01:00November 25th, 2014|Kategorien: Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , , |0 Kommentare

Haarpflege – Die richtige Pflege für das Haar

Die richtige Haarpflege ist entscheidet, denn Haare sind wohl für die meisten von uns sehr wichtig. Aber wie können wir unsere Haarpracht pflegen, wenn doch ein Großteil der Produkte und Hilfsmittel unseren Haaren schaden. Oder etwa nicht? Es gibt einige Mythen, die sich um das Thema Haare und Pflege ragen. So wird beispielsweise gesagt, dass zu häufiges Föhnen dem Haar eher schadet, als ihm hilft. Denn auf Dauer wird das Haar so strapaziert. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, wie die Haare dennoch geföhnt, aber nicht unbedingt geschädigt werden können. Dazu sollte die Temperatur des Föhns einfach erst zum Ende hochgeschaltet werden. Auf diese Weise wird auch noch die Oberfläche der Haare auf eine besondere Weise gepflegt. Zur noch besseren Pflege sollte der Föhn zusammen mit einer Naturborstenbürste genutzt werden. Die Föhnluft sollte vom Ansatz zu den Spitzen übers Haar geglitten werden. Auf diese Weise kann sich die Schuppenschicht schließen und das Licht wird gleichmäßiger reflektiert. Wer dann auch noch etwas Glanzcreme ins Haar gibt, hat einen wundervollen Effekt.haare

Was ist mit Naturwellen und der Haarpflege?

Naturwellen müssen auch nicht immer an der Luft getrocknet werden. Denn dies dauert oft sehr lange. Wer seine Haare aber föhnt, erlebt meist ein lockiges Wunder. Aber nicht mit den richtigen Tricks. Wichtig ist vor allem, dass das feuchte Haar nur mit einem grobzinkigen Kamm gekämmt wird. Mit diesem sollte auch die festigende Stylingcreme im Haar verteilt werden. Getrocknet wird anschließend alles auf dem Diffusor-Aufsatz. Damit es an den Seiten nicht zu viel Volumen gibt, sollte das Haar auf keinen Fall zu sehr nach oben gedrückt werden. Sollte kein entsprechender Spezialaufsatz zur Hand sein, kann das Haar auch einfach mit den Fingern beim Föhnen geknetet werden. Die Föhnluft sollte in diesem Fall aber genau auf die Hände gerichtet sein. Alles andere würde dazu führen, dass die Locke zerspringt und der Look eher strubbelig aussieht.

Mit der richtigen Haarpflege kann langes Haar den ganzen Tag Volumen haben

Wer langeHaare hat, ärgert sich im Lauf des Tages über das Nachlassen des Volumens. Mit der richtigen Technik muss das aber nicht sein. Es muss vor allem Stand in die Ansätze kommen, die sich oberhalb der Hutlinie befinden. Um dies zu erreichen, sollte erste einmal Schaumfestiger Längen und Spitzen der handtuchtrockenen Haare verteilt werden. Auf den Ansatz sollte dann noch Volumenspray gesprühtwerden. Nun alles trocken föhnen und für den Oberkopf eine Rundbürste nutzen. Dazu werden die Haare dann im 90-Grad-Winkel kraftvoll nach oben gezogen. Die heiße Föhnluft sollte so lange darauf gehalten werden, ohne dass dies Schmerzen in der Kopfhaut verursacht. Anschließend mit der Kaltstufe abkühlen. Die Ansätze dann noch leicht antoupieren und alles mit Haarspray fixieren. Sie sehen also, auch in Sachen Haare sind Sie bei uns genau richtig.

2014-10-03T15:42:08+01:00Oktober 3rd, 2014|Kategorien: Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , , |0 Kommentare

Passende Frisur finden für deine Gesichtsform

Zeit für einen neuen Haarschnitt? Damit du für dich die passende Frisur finden kannst, solltest du zuerst die Form deines Gesichts kennen. Wie du das machst und vor allem, welcher Haarschnitt zu dir passt – das erfährst du jetzt.

So kannst du ganz einfach die passende Frisur finden

Ein eckiges Gesicht erkennst du am geraden Haaransatz und der ausgeprägten Kinnpartie. Hier passen Frisuren, die dein Gesicht weicher wirken lassen und es mit sanften Linien und Formen gekonnt umrahmen.
Lange Haare sollten in Wellen oder Locken fallen oder in weiche Stufen geschnitten sein. Hochsteck- und Zopffrisuren kannst du ebenfalls tragen – aber bitte leicht wellig, mit heraushängenden Strähnen oder asymmetrisch. Mehr Volumen auf dem Oberkopf lenkt den Blick weg vom ausgeprägten Kinn. Auch ein schräger bzw. fransig geschnittener Pony, ein seitlich tiefer Scheitel und kürzere Stufen auf Höhe der Wangen sind für deine Gesichtsform sehr kleidsam. Falls du dir einen Bob zulegen möchtest, sollte er schräg nach vorne verlaufen.
Besser nicht: harte Stufenschnitte, allzu gerade Frisuren – vor allem als Kurzhaarschnitt
Auch mit einem runden Gesicht kannst du leicht die passende Frisur finden. Dein Gesicht hat keine Kanten, weiche Linien an Haaransatz und Kinn sowie volle Wangen. Deshalb sollte deine Frisur das Gesicht optisch strecken.
Das gelingt mit langen Haaren besonders gut – entweder glatt oder in leichten Wellen. Auch ein Seitenscheitel sowie voluminöses Deckhaar lassen das Gesicht schlanker wirken. Hochsteckfrisuren benötigen ein maximales Volumen am Oberkopf. Ein Pony sollte unbedingt asymmetrisch geschnitten sein und kurze Haare benötigen dringend Volumen am Hinterkopf und am besten eine freie Stirn.
Besser nicht: gerader Pony, Mittelscheitel, allzu füllige Haarpracht, seitliches Volumen
Ein längliches Gesicht ist schmal am Haaransatz und läuft häufig zum Kinn spitz zu. Wenn du die passende Frisur finden möchtest, solltest du solche bevorzugen, die dein Gesicht optisch verkürzen.
Deshalb sind mittellange Haare ideal für dich, möglichst mit Seitenscheitel und seitlichem Volumen. Möchtest du langes Haar, dann in leichten Wellen. Zudem wirkt dein Gesicht mit einem geraden Vollpony und stufig geschnittenen Seiten in Kinnhöhe voller. Mit einem seitlich getragenen Zopf trägst du optisch ebenfalls zu einem volleren Gesicht bei.
Besser nicht: langes, glattes Haar, betonter Oberkopf
Beim ovalen Gesicht sind die Wangenknochen etwas breiter als die Stirn- und Kinnlinie. Die passende Frisur finden wir für dich ganz einfach: Deine Gesichtsform ist nämlich für fast alle Haarschnitte geeignet.
Ob lange Haare, mittellanger Bob oder Kurzhaarfrisur – Menschen mit ovaler Gesichtsform steht fast alles. Auch Locken, Hochsteckfrisuren oder gewelltes Haar sind für dich sehr kleidsam.
Besser nicht: extrem kurzer Pony
Das herzförmige Gesicht erkennst du an der breiten Stirn, dem schmalen Kinn und der meist weiten Augenpartie. Du solltest die passende Frisur finden, die deine Stirn schmaler und das Kinn breiter erscheinen lässt.
Wenn du langes Haar tragen möchtest, dann am besten mit einem schmalen Haaransatz am Oberkopf und voluminösem Haar im Kinnbereich. Auch Flecht- und Zopffrisuren passen gut zu dir. Auffällige bzw. asymmetrische Ponys lenken von der markanten Kinnpartie ab, ein Seitenscheitel lässt die Stirn weniger breit erscheinen. Der Bob oder Longbob ist ebenfalls eine ideale Frisur für dich, bevorzugt mit weichen Stufen und einer schwungvollen Außenwelle auf Kinnhöhe. Bei Hochsteckfrisuren sollten einige Strähnchen deine Kinnpartie umspielen.
Besser nicht: seitlich voluminöses Haar, strenge Kurzhaarfrisuren
Die passende Frisur finden - Swiss Beauty Studio Zürich
Professionelle Beratung und einen perfekten Haarschnitt erhältst du beim Coiffeur von Hair & Beauty Studio in Zürich.

Kein Shampoo mehr für die Haare

Es finden sich in unserem Alltag sehr viele Chemikalien, mit denen wir unseren Körper belasten. Dabei wäre es doch sehr schön einfach mal darauf verzichten zu können. Doch leider ist dies nicht immer möglich. Nun scheint sich aber ein neuer Trend durchzusetzen. „no shampoo“ nennt sich dieser und hat bereits eine Menge Anhänger auf der ganzen Welt. Wenn wir unsere Haare mit einem herkömmlichen Shampoo waschen, konfrontieren wir unseren Körper mit verschiedenen Chemikalien, wie Sulfate, Paraffinöle, Silikone und Parabene. HaareDiese gelangen dann über die Kopfhaut in den gesamten Körper. Es kann zu Hautreizungen, Allergien und andere Beschwerden. Doch die tägliche Haarwäsche gehört für die meisten Menschen einfach dazu. Auch wenn das Haar nach der Anwendung eben nicht so aussieht, wie in der Werbung vielleicht versprochen.

Keine Chemikalien mehr für die Haare

Im Internet finden sich bereits jetzt viele Anhänger der „no shampoo“-Bewegung. Hier wird das Haar nur mit warmem Wasser gewaschen. Kein Shampoo und somit auch keine Chemikalien! Dabei gibt es aber einige Unterschiede. Während die einen nur auf das Shampoo verzichten, sind andere Anhänger sogar schon so weit gegangen, auch komplett auf Wasser zu verzichten. Die Haare werden in diesem Fall nur mit Talg behandelt. Andere Anhänger hingegen haben sich für eine Haarpflege mit einem sulfatfreien Shampoo entschieden. Die Anhänger rechtfertigen ihr Handeln nicht nur mit dem Argument, dass auf diese Weise der Geldbeutel geschont werden kann. Sie sind auch der Überzeugung, dass die Haare auf diese Weise wieder kräftiger und glänzender wirken.

Der Wunsch nach schönem Haar

Jeder Mensch, ob nun Frau oder Mann, wünscht sich schönes und vor allem gesundes Haar. Ob dafür nun wirklich auf das Shampoo verzichtet werden muss, bleibt zu hinterfragen. Denn mittlerweile kann nicht mehr jedes Shampoo für schlecht befunden werden. Denn einige Hersteller legen großen Wert darauf, so wenige Chemikalien, wie möglich zu verwenden. Es kann jedoch schon mal ein sehr guter Anfang sein, die eigenen Haare nicht mehr jeden, sondern nur noch jeden zweiten oder dritten Tag zu waschen. Dieses Verhalten kann der Kopfhaut und somit auch den Haaren nur zugutekommen.
Alles, was man sonst noch über das Thema Haare wissen sollte, kann im Beauty Studio – Coiffeur Zürich erfragt werden.

2014-08-31T10:37:44+01:00August 31st, 2014|Kategorien: Allgemein, Haarpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Rote Haare sind im Trend

Überlegst du vielleicht, dir diese wunderschöne „Signalfarbe“ für dein Haar zuzulegen? Dann liegst du damit absolut richtig: Auf den Fashion-Shows für Herbst und Winter 2014/2015 war Rot DIE angesagte Haarfarbe vieler Models.

Welcher Rotton passt zu dir?

Rote Haare sind TrendOb leuchtendes Kupfer, warmes Mahagoni oder extravagantes Neon – rote Haare sind echte Hingucker und in der kommenden Saison nicht von den Köpfen wegzudenken. Rothaarige fallen auf, sie stehen für Extravaganz, Leidenschaft und Esprit. Falls du keine „feurige Mähne“ hast, dann hier die gute Nachricht: Rottöne passen im Prinzip zu jedem Hauttyp und fast jede Haarfarbe kann entsprechend umgefärbt werden. Hier unsere Tipps dazu:

  • Hellhäutige kleiden rote Haare ganz besonders gut. Wenn du noch dazu natürlich helles Haar hast, kannst du beim Färben oder Tönen einen satten Rotton erreichen. Orangehaltiges Rot passt am besten zu dir: Wähle also Rotblond oder helle Kupfertöne. Gehe beim Färben vorsichtig vor, damit die Farbe nicht zu „karottig“ wird.
  • Wenn du dunkelblondes oder hellbraunes Haar und einen eher kühlen, bläulich-rosigen Teint sowie helle Augen hast, sehen kühlere oder violette Nuancen toll aus – beispielsweise Aubergine, Kirsche, Pflaume oder Burgunderrot. Schimmert dein Teint leicht gelblich, pfirsich- oder elfenbeinfarben und du hast braune oder grüne Augen, kommen warme Rottöne mit goldenen oder rostfarbenen Reflexen hervorragend zur Geltung – zum Beispiel Rotbuche, Tomate oder Rotgold.
  •  Mit mittel- bis dunkelbraunem Haar und einer olivfarbenen Haut stehen dir intensive Rot- und Mahagonitöne ganz besonders gut zu Gesicht. Auch ein leichter Rotschimmer bringt deinen olivfarbenen Teint wunderschön zur Geltung.
  •  Schwarze Haare und dunkle Haut harmonieren hervorragend mit Schwarzrot, rotem Wein oder dunkler Kirsche. Falls du ein helleres Rot erzielen möchtest, solltest du die Haare vorher aufhellen (lassen).
  •  Wenn du zum typischen Sommer- oder Wintertyp gehörst – also hellen Teint und eine aschfarbene bzw. dunkle Naturhaarfarbe hast – dann passen durchgängig gefärbte rote Haare sehr gut zu dir. Als Frühlings- oder Herbsttyp mit dunklerem Teint triffst du möglicherweise mit rötlichen Highlights in Orange oder Kupfer für deinen neuen Haarlook eine bessere Wahl.
  •  Falls du graue Haare hast, ist es günstig, diese zuerst in der Naturhaarfarbe einzufärben. Dieser einheitliche Ausgangsfarbton sorgt dafür, dass du nicht plötzlich ungewollt orange oder rosa statt schöne rote Haare auf deinem Kopf hast – was bei grauem Haar durchaus passieren könnte.

Rote Haare: Vom Fachmann beraten lassen

Rote Haare können auch ein Statement sein: Wenn du der flippige Typ bist, der auffallen möchte und du Rot einfach nur liebst – dann kannst du gerne alle vorherigen Tipps vergessen und den Rotton für dich wählen, auf den du Lust hast. Dennoch könnte es für dich sinnvoll sein, dich von einem Fachmann bzw. einer Fachfrau beraten zu lassen, damit auch wirklich das gewünschte Ergebnis herauskommt. Das trifft natürlich für alle zu, die ihr „neues Rot“ künftig gerne selbstbewusst und zufrieden im Spiegel betrachten möchten.
Einen günstigen Coiffeur in Zürich findest du beim Hair-Beauty-Studio – professionelle und individuelle Beratung inklusive.
 
 

Nach oben