Erfolgreiche Warzenbehandlung Teil 2

Warzenbehandlung: In einigen Fällen können Warzen allerdings auch ein wenig hartnäckiger sein.

Warzenbehandlung: Wenn eine Warze durch eine Operation entfernt wird

Die Operation ist die Möglichkeit die Warzen in sehr kurzer Zeit zu entfernen. Jedoch birgt eine Entfernung  mittels einer Operation auch immer ein Risiko. Komplikationen und Vernarbungen können entstehen.
Die Warzen werden dann mit einem scharfen Löffel oder einem speziellen Instrument zur Ausschabung entfernt. Ergeben sich Blutungen, so werden diese durch bestimmte Wirkstoffe oder auch einem Verband gestillt.Warzenbehandlung nicht nur an den Füßen
In einigen Fällen kann es auch vorkommen, dass herkömmliche Warzen oder Feigwarzen herausgeschnitten werden.
Im Anschluss an jeder Operation zur Entfernung einer Warze muss die Wunde vernäht werden.
Es gibt jedoch auch die Möglichkeit sich Warzen mit Hilfen von elektrischem Strom entfernen zu lassen. Diese Methode nennt man Elektrokoagulation oder Kauterisation. Meist findet diese Behandlung ihre Anwendung bei größeren oder zusammenfließenden Warzen. Aber auch wiederkehrende Warzen können so behandelt werden.

Warzenbehandlung mit Strom

Befallen Feigwarzen ein größeres Areal der Haut, so können auch die mittels Elektrokoagulation entfernt werden. Bei der Elektrokoagulation ist keine nennenswerte Narbenbildung zu erwähnen.
Man sollte jedoch bedenken, dass bei der Entfernung von Warzen mit elektrischem Strom eine Vollnarkose notwendig ist. Vor allem wenn sich die  behandelnden Bereiche in den Genitalien oder am After befinden.
Eine weitere Möglichkeit ist die Kältebehandlung, auch Kryochirurgie, genannt. Hierbei werden die Warzen mit flüssigem Stickstoff vereist. Der Stickstoff weist eine Temperatur von 196°C auf. Eine örtliche Betäubung bei dieser Behandlung ist möglich.
Auch können Warzen mit der Lasertechnik entfernt werden. Es müssen weitere Schutzmaßnahmen getroffen werden. Da der entstehende Dampf intakte Viren enthalten kann. Bei einer Laserbehandlung wird in den meisten Fällen eine örtliche Betäubung vorgenommen.
Die photodynamischen Therapie (PDT) ist eine weitere Alternative Warzen zu bekämpfen. Dabei wird ein Wirkstoff auf die Warze aufgetragen. Dieser zieht innerhalb mehrerer Stunden in die Zellen der Warze ein. Im Anschluss daran wird ein starkes Licht auf die entsprechende Hautstelle gerichtet. Dieses Licht wirkt nun für einen Zeitraum von 10 Minuten bis zu einer halben Stunde ein. Der Wirkstoff aktiviert durch das Licht seine Funktion und die erkrankten Zellen werden zerstört. Das gesunde Gewebe jedoch bleibt intakt und unversehrt.
Für mehr Informationen stehen wir Ihnen in unserem Beauty Studio gern zur Verfügung.

2016-09-28T20:10:17+01:00September 28th, 2016|Kategorien: Allgemein, Fusspflege, Hautpflege|Tags: , |0 Kommentare

Erfolgreiche Warzenbehandlung Teil 1

Warzenbehandlung: Die meisten Warzen verschwinden nach einem längeren Zeitraum wieder von alleine. Und dies geschieht auch meist ohne, dass sie Narben hinterlassen. Es gibt aber auch Warzen, die nicht beabsichtigen von alleine wieder zu verschwinden.
In der Behandlung von Warzen wird häufig mit der nichtoperativen Methode begonnen. Hier können einige Anwendungen vom Patienten direkt alleine angewendet werden. Andere sollten von einem Arzt durchgeführt werden.

Warzenbehandlung: Was kann ich alleine gegen Warzen tun?

Bei Kindern bietet sich besonders die Scheinbehandlung an. In dieser Option der Behandlung werden Methoden angewendet, die von der wissenschaftlichen Medizin nicht nachgewiesen werden können. Auf diese Weise können auch keine Nebenwirkungen entstehen, was natürlich ein großer Vorteil ist. Unter anderem gehören zu diesen Behandlungsmethoden bestimmte Rituale wie das Beten oder auch die Behandlung bei Vollmond. Aber auch eine Hypnose, die Fernheilung oder aber das Auftragen von naturkundlichen Mitteln wie Löwenzahn, Apfelessig oder Schöllkraut können helfen.
Möchte man nicht auf die Natur vertrauen, dann kann Säure vielleicht bei Warzen helfen. Ein Salicylsäurepflaster oder die Milchsäureauftragung steht dann zur Auswahl. Durch das Auftragen der Säure wird die Warze aufgeweicht und kann dann abgeschält werden.
Wer unter flachen Warzen leidet, kann es mit einem Hautpeeling probieren. Bei dieser Methode werden die Warzen in Vitamin-A-Säure über einen längeren Zeitraum eingeweicht und dann abgeschält.
Befinden sich die Warzen an den Fußsohlen, so können durch das Barfußlaufen die Warzen mit der Zeit abgetragen werden.Warzenbehandlung nicht nur an den Füßen

Für welche Warzenbehandlung muss ich zum Arzt?

Durch das Auftragen von 5-Fluoruracil (5-FU) können Warzen langsam zerstört werden. Damit bei dieser Behandlung das umliegende Gewebe nicht verletzt oder beschädigt wird, ist eine Abdeckung unbedingt erforderlich.
Auch mit Salpetersäure kann eine Warze weggeätzt werden. Aber diese Methode sollte nur einmal in der Woche und auch wirklich nur durch geschultes Personal vorgenommen werden. Die Möglichkeit das umliegende Gewebe zu beschädigen ist sehr hoch.
Im Genitalbereich lassen sich Warzen durch den Einsatz von Podophyllotoxin bekämpfen. Ist die Hautwucherung verschwunden, muss die Therapie mit demselben Wirkstoff jedoch noch für einige Tage fortgeführt werden. Nur so kann gewährleistet werden, dass alle Zellen abgetötet werden.
Ein besonderer Wirkstoff, der vorwiegend in der Chemotherapie eingesetzt wird, ist Bleomycin. Dieser kann auch im Kampf gegen Warzen verwendet werden. Dieser Wirkstoff wird dann mit einer Spritze oder einer Lanzette in die Warze eingebracht.
Damit das Immunsystem die Viren, die die Bildung von Warzen verursachen, besser beseitigen kann, kann auch eine Immunmodulation durchgeführt werden. Bei dieser wird dann über Spritzen oder das Auftragen von Salben das Immunsystem gestärkt.
In unserem Kosmetikstudio können wir Sie noch intensiver beraten.

2016-09-27T13:46:21+01:00September 27th, 2016|Kategorien: Allgemein, Fusspflege, Hautpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Schöne Füße für den Sommer

Wenn die Temperaturen steigen, dann wird es auch Zeit, sich um die eigenen Füße wieder ein wenig mehr zu kümmern. Denn schließlich möchte man diese am Strand oder auch in schönen Schuhen zeigen.

Füße: Unterschied zwischen kosmetischer und medizinischer Fußpflege

Die kosmetische Fußpflege ist den meisten Menschen wohl eher unter dem Begriff Pediküre bekannt. Hierbei werden vorwiegend die Fußnägel gekürzt und die Hornhaut an den Füßen entfernt. Die medizinische Fußpflege hingegen hat ein viel facettenreicheres Aufgabenfeld.
Viele Menschen achten vorwiegend nur auf die eigenen Hände und pflegen diese entsprechend. Dabei werden die Füße sehr oft vernachlässigt. Doch dann kommt die Sommerzeit und mit ihr die Schuhe, in denen die Füße zu sehen sind. Dann wirken schöne und gepflegte Suche einfach viel schöner und sehe auch entsprechend besser aus. Egal ob Männer oder Frauen, die Füße sollten eigentlich das ganze Jahr über immer gepflegt sein. Viele Menschen beschäftigen sich jedoch nicht gerne mit dem Thema Fußpflege. Dabei ist es gar nicht schwer, seine Füße auch zu Hause richtig zu pflegen. Bei Problemen, die die Füße betreffen, sollte jedoch eine medizinische Fußpflege aufgesucht werden.
Die Kosmetik Fußpflege ist nicht medizinisch nicht notwendig, ergänzt aber die eigene Fußpflege.
Der Unterschied zwischen der kosmetische und der medizinischen Fußpflege werden schon in der Ausbildung sehr deutlich. Eine kosmetische Fußpflege kann von einer Kosmetikerin durchgeführt werden. Dies erlernt sie auch in der Ausbildung. Die medizinische Fußpflege darf nur von einem Podologen ausgeführt werden. Denn diese Ausbildung dauert auch länger und ist viel intensiver. Von den Krankenkassen werden podologische Leistungen übernommen und getragen.

Wissenswertes über die medizinische Fußpflege

Seit dem wir geboren sind, tragen uns unsere Füße durch das Leben. Sie stützen die Last unseres Körpers, werden vielen Strapazen ausgesetzt und nur selten gut gepflegt. Früher ließen sich Könige ihre Füße als Zeichen der Unterwerfung küssen. Jesus ließ sich damals von seinen Aposteln die Füße waschen. Um nur zwei Beispiele zu nennen, dass zu früheren Zeiten die Füße einfach mehr Achtung bekamen. Dabei können wir auch heute unseren Füßen eine Wohltat gönnen. Denn eine sanfte Fußmassage kann den Körper und die Seele heilen. Dabei können ein eingewachsener Nagel oder Hühneraugen besonders schmerzhaft sein.

 Aber wie können Fuß- und Nagelkrankheiten eigentlich entstehen?

Das ist ganz einfach. Die meisten Krankheiten, die die Füße betreffen werden durch untrainierte Fußmuskeln, falsches Schuhwerk, Übergewicht, fehlende oder falsche Fuß- und Nagelpflege oder belastende Sportarten verursacht. Besonders gefährdet jedoch sind Menschen, die an Diabetes erkrankt sind. Aber auch andere Krankheiten wie Durchblutungsstörungen und Gefühlsstörungen der Fußnerven können Fußkrankheiten begünstigen. Bei den genannten Betroffenen heilen Fußverletzungen, wie etwa nach dem Nagelschneiden, nur sehr langsam wieder ab. Fußkrankheiten können aber auch durch mangelnde Hygiene entstehen.Füße und ihre Pflege

Was ist nun die medizinische Fußpflege?

Die medizinische Fußpflege beschreibt die gezielte Untersuchung und die Behandlung von Fuß- und Nagelproblemen. Die medizinische Fußpflege darf aber nicht mit der alltäglichen Fußpflege von zu Hause verwechselt werden. Eine medizinische Fußpflege ergänzt die ärztliche Behandlung von Fußproblemen. So kann eine medizinische Fußpflege Fußerkrankungen vorbeugen oder deren Heilung unterstützen. Durch die medizinische Fußpflege können Sie Anleitungen bekommen, wie Sie am besten Ihre Füße und Nägel pflegen sollten. Mit verschiedenen Instrumenten wird während der medizinischen Fußpflege gearbeitet. Dazu gehören zum Beispiel Nagelspangen. Aber auch Fußmassagen oder Akkupressuren werden angewendet.
Wenn auch Sie nun Lust bekommen haben, freuen wir uns auf Ihren Besuch zu einer Pediküre.

Kein schönes Thema: Warzen

Zugegeben, es ist sicherlich kein schönes Thema, aber dennoch eines, was viele Menschen hin und wieder mal beschäftigt. Die Rede ist von Warzen. Jeder Mensch hat in seinem Leben sicherlich schon einmal die Bekanntschaft mit diesen Hauterscheinungen gemacht. Doch wobei handelt es sich hier eigentlich?

Was sind Warzen und wie entstehen sie?

Sie gehören wohl zu den unangenehmsten Hauterscheinungen. Sie sind scharf begrenzte und gutartige Hautwucherungen mit unterschiedlichen Formen. Meist haben Warzen eine raue und schuppige Oberfläche. Sie werden durch einen ansteckenden Virus mit dem Namen Humanes Papilloma hervorgerufen. Die Abkürzung des Virus lautet HPV. Von diesem Virus sind mehr als 100 Urtypen bekannt. All diese Viren können dann Warzen an der Haut oder den Schleimhäuten entstehen lassen. Mediziner haben herausgefunden, dass manche der Urtypen auch für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind.
Warzen werden danach unterschieden, wie sie aussehen und wo genau sie auftreten. Hervorgerufen durch den Urtyp des Virus können diese an unterschiedlichen Hautregionen auftreten. Gewöhnliche Warze werden auch Verrucae vulgares genannt und treten meist an Händen und Füßen auf. Dies ist besonders der Fall bei Kindern und Jugendlichen. Erwachsene sind in der Regel seltener betroffen. Diese Form der Warzen ist die häufigste und ist eigentlich immer sehr harmlos. Für die Betroffenen können diese Warzen sehr lästig werden.
Eine andere Form der Warzen sind die Genitalwarzen. Diese sind sehr ansteckend und werden durch den Geschlechtsverkehr übertragen.
Die Dellwarzen gehören nicht zu den Warzen. Denn diese werden von anderen Viren verursacht. Zudem sehen sie auch ganz anders aus. In der Regel sind diese ein bis fünf Millimeter groß, hellrot und perlähnlich. Dellwarzen mit größeren Knötchen haben eine zentrale Delle. Von dieser stammt auch die Bezeichnung Dellwarze oder Mollusca contagiosaWarzen

Wie können sie entstehen?

Durch kleine Verletzungen können die Warzenviren in die obere Hautschicht gelangen. Aber auch zum Beispiel durch die Rasur, den Geschlechtsverkehr oder den Besuch des Schwimmbades können Warzen entstehen. Manche Berufsgruppen sind auch stark gefährdet, häufiger an Warzen zu leiden. So wie etwa Schlachter oder Fischputzer.
Man bemerkt die Krankheit nicht sofort. Denn erst sechs Wochen oder manchmal auch erst einige Monate nach der Infektion bildet sich die unschöne Wucherung, infolge dessen, dass sich Eintrittsstelle verdickt und verhornt hat.
Nun vermehren sich die Viren in den infizierten Hautzellen. Diese werden dann an der Oberfläche wieder freigesetzt. So kann es zum Beispiel beim Berühren oder auch beim indirekten Kontakt mit den Hautschuppen, wie etwa beim Barfußgehen, zu einer Ansteckung kommen. Aber auch über Handtücher kann man sich damit anstecken.
Jeder Mensch ist in Bezug auf die Empfänglichkeit anders veranlagt. Es gibt jedoch einige begünstigende Faktoren.
Dazu zählen unter anderem:

  • schlecht durchblutete, kalte oder schwitzende Hände und Füße
  • durch Wasser aufgeweichte Haut
  • Kinder sind besonders gefährdet, denn sie haben noch keinen natürlichen Immunschutz gegen die Viren. Den erhalten sie erst, wenn sie sich einmal angesteckt haben.
  • Personen mit Neigung zu Neurodermitis und unspezifischen Ekzemen. Dies liegt an dem starken Juckreiz.
  • Personen mit einer Immunschwäche, zum Beispiel HIV-Infizierte, Krebs-Patienten, Diabetiker, Raucher und ältere Menschen.

In unserem Kosmetikstudio können wir Sie auch in Bezug auf störende Warzen beraten.

2016-05-18T17:11:14+01:00Mai 18th, 2016|Kategorien: Allgemein, Fusspflege, Hautpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Was tun bei weichen und brüchigen Fingernägeln?

Viele Frauen leider unter diesem Problem. Sie wünsche sich wunderschöne und starke Fingernägel, doch leider haben sie nur weiche und brüchige Nägel. Sie brechen leicht ab, reißen schnell ein oder splittern einfach immer zu. Auch der Nagellack will nicht lange halten besonders bei diesen Nägeln ist es dann wichtige, auf eine richtige Pflege zu achten. Auch die falsche Nagelkosmetik kann fatale Folgen haben. Wasser und Reinigungsmitteln sind dann auch nicht besonders förderlich für diese sensiblen Nägel. Zumal manchmal weiche Fingernägel erst durch diese Faktoren verursacht werden. Meist ist die Nagelstruktur der Nägel doch eher nicht so robust.
Es ist bei weichen und brüchigen Nägeln wichtig, eine professionelle Nagelpflege in Anspruch zu nehmen. Denn durch eine Modellage bzw. Naturnagelverstärkung können wir Ihr Problem mit den Nägeln in den Griff bekommen. Durch lichthärtende Gele können die Nägel deutlich stabiler und auch resistenter gemacht werden. Eine professionelle Behandlung hält bis zu vier Wochen.
Wir können aus Ihren Problemnägeln so einfach wieder schöne und natürlich aussehende Nägel machen. Sie müssen Ihre Nägel dann auch nicht mehr verstecken, sondern können sie der Welt zeigen.brüchige Fingernägel
Eine solche Behandlung kann für Frauen sowie auch für Männer angewendet werden. Durch unsere Behandlung werden Ihre Nägel wieder stärker und widerstandsfähiger gegenüber den Reizen, Wasser und auch Stößen und Absplitterungen.

Unschöne Rillen in den Fingernägeln

Bei den Rillen in den Fingernägeln unterscheidet man drei Möglichkeiten. Zum einen gibt es da die tiefen Querrillen, tiefe Längsrillen oder sogar tiefe Längsspalten. Rillen in den Fingernägeln deuten immer auf eine Mangelerscheinung in der Gesundheit des Menschen hin. Die Mangelerscheinungen der einzelnen Symptome führen wir Ihnen einmal auf.

Fingernägel und Querrillen

Treten tiefe Querrillen auf, so liegt eine Verletzung der Nagelwurzel vor. Aber auch Infektionen im Körper können die Ursache dieser tiefen Querrillen sein. So kann zum Beispiel eine Störung Magen-Darm-Trakt, Fieber und bei Kindern sogar Masern die Ursache dieser unschönen Erscheinungen sein. Nachdem die Nägel auskuriert sind, sollten diese aber auch wieder normal nachwachsen. Wachsen die Nägel nicht normal nach, muss einmal eine Ursachenforschung betrieben werden. Denn manchmal können die Rillen auch ein Indiz auf eine schlimmere Erkrankung sein.

Bei den Längsrillen

Bei den Längsrillen gibt es keine äußeren Ursachen. Sind die Längsrillen bereits seit der Kindheit vorhanden und sind diese Erscheinungen auch bei den Eltern und Großeltern zu beobachten, ist dies kein Grund für Sorgen. Auch beim Älterwerden können diese Längsrillen beobachtet werden. Aber auch bei schweren Erkrankungen werden diese häufig beobachtet.
Meist ist auch ein Flüssigkeitsmangel Ursache für die Längsrillen. Aus diesem Grund sollte man ständig darauf achten, ausreichend zu trinken. Es empfiehlt sich eine Flüssigkeitsaufnahme von bis zu zwei Litern am Tag. Normalerweise wächst ein Fingernagel dann auch wieder normal nach. Zusätzlich kann aber auch mit einer Polierfeile gegen die Längsrillen vorgegangen werden.

Spalten oder Furchen

Spalten oder auch Furchen, die längs verlaufen sind häufig auch eine Verletzung der Nagelwurzel zurück zu ziehen. Es können aber auch organische Störungen dahinterstecken. So kann zum Beispiel die Durchblutung gestört sein. Aber auch Entzündungen an den Gelenken oder eine Schuppenflechte könne zu Spalten oder Furchen in den Fingernägeln führen. Ausreichend Pflege kann helfen das Problem zu beseitigen. Das Tragen von Haushaltshandschuhen beim Abwasch oder beim Verwenden von Chemikalien sollte unbedingt in Erwägung gezogen werden. Auch sollten Hände und Nägel häufig eingecremt werden.
Gerne beraten wir Sie auch noch einmal ausführlich in unserem Nagelstudio in Bezug auf eine erfolgreiche Behandlung von weichen und brüchigen Nägeln. Vereinbaren sie einfach einen Termin mit uns.
 
 

2016-05-17T19:08:05+01:00Mai 17th, 2016|Kategorien: Allgemein, Fusspflege, Nageldesign|Tags: , |0 Kommentare

Schöne Haut: So kann es gelingen

Unsere Haut ist das größte Organ des Körpers und einfach schöne Haut zu haben, der Traum vieler Männer und Frauen. Aus diesem Grund sollten sie auch entsprechend gepflegt werden. Für die richtige Pflege ist es nicht notwendig immer auf teure Produkte zurück zu greifen. Mit den folgenden Pflegetipps kann alles wiede rganz schön werden.

10 Beautytipps für eine schöne Haut

  1. Anstatt Körperlotion kann die Haut auch mit Speiseöl eingerieben werden. Besonders die trockenen Partien sollten massiert werden. Das Öl wirkt sich straffend auf die Haut aus und macht diese zudem auch noch weich.
  2. Teebäder wirken wie Wellness auf die Haut. Einfach Tee aufbrühen, zehn Minuten ziehen lassen und in die Wanne geben.
  3. Unschöne Flecken an den Händen, wie zum Beispiel von Tinte können schonend mit Zitrone entfernt werden.
  4. Wer unter extrem trockener Haut leidet, sollte Olivenöl oder Hausalböl verwenden.
  5. Für eine geschmeidige Haut sorgt auch der Mix aus Quark, Sahne und pürierten Gurken. Nach der Einwirkzeit einfach mit lauwarmen Wasser abspülen.
  6. Unreine Haut lässt am besten mit dem regelmäßigen Waschen mit heißem Wasser beseitigen Danach sollte kühl nachgespült werden.
  7. Auch Kartoffelwasser ist ein Geheimtipp für kleine und große Unreinheiten.
  8. Wer eine lange Bräune erhalten möchte, zum Beispiel nach dem Urlaub, sollte die Haut täglich mit Karottensaft einreiben.
  9. Die allgemeine Verjüngung  von Innen kann durch den regelmäßigen Genuss von Knoblauchsaft erzielt werden.
  10. Der Traum von weicher Haut kann durch eine Lösung von einem Esslöffel Glyzerin, Honig und Zitronensaft in einem Liter warmen Wasser erreicht werden. Diese sollte täglich einige Male auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden.

Mit simplen und sehr nützlichen Tipps kann sich also jede Frau und jeder Mann den Traum erfüllen und einfach schöne Haut haben. Oder sollten wir in Sachen Schönheit einfach mal öfters auf Omi hören?

Schönheitstipps aus vergangenen Jahren

Sind Großmutters Schönheitstipps eigentlich immer noch aktuell? Wenn ja, welche Tipps finden auch in der heutigen Zeit noch ihre Anwendung und welche können wir einfach wieder ganz schnell vergessen?schöne Haut

Diese Schönheitstipps von Omi sind zeitlos

Unsere Omis kannten keine Anti-Aging-Produkte und die vielen Cremes und Gels waren ihnen damals fremd. Vielmehr galt es in der damaligen Zeit auf die natürliche Schönheit zu setzen und die Haut nicht mit so viel Chemie oder anderen Schadstoffen zu belasten. So wussten unsere Großmütter schon damals, dass sich alle Milchprodukte für eine Gesichtsmaske eignen. Eine trockene Haut kann ebenso behandelt werden wie zum Beispiel eine Spannung oder Gereiztheit. Zusammen mit Honig wirkt eine Maske aus Joghurt auch noch antibakteriell. Wer hingegen mit einer fettigen Haut zu kämpfen hat, sollte auf Gurke, Zitrone und Eiweiß setzen. Werden diese drei Zutaten mit Quark vermischt, kann die Maske auf das Gesicht oder Dekolleté aufgetragen werden. Ein Peeling muss nicht immer teuer sein. Damals wurden zum Beispiel Hefe und Milch genutzt, um Hautschüppchen zu abzutragen. Auch für die Haare gibt es Schönheitstipps von Oma. Avocados spendet dem Haar Feuchtigkeit und Zitronensaft sorgt für einen tollen Glanz. So kann ein TL Olivenöl, eine reife Avocado und 1 EL Zitronensaft vermischt und in das feuchte Haar gegeben werden. Mit einem Handtuch über dem Kopf 15 min. einwirken lassen und dann ausspülen. Im Winter leiden viele Menschen häufig an rissiger Haut. Besonders im Bereich der Ellenbogen und Fußballen treten die Risse auf. Hier kann eine Zitrusfrucht helfen. Für festere Fingernägel sollte ein wenig Meersalz oder eine Zitrone in der Nähe sein. Ein immer noch beliebter Tipp von Oma ist schwarzer Tee. Damit können Schwellung unter den Augen gemindert werden.
Es gibt also doch noch einige Schönheitstipps von Oma, die auch in der heutigen Zeit immer noch wirken und einfach mal wieder angewendet werden sollten.
Die natürlich gewonnene Schönheit kann mit einem wunderbaren Make-up aus unserem Make-up-Studio noch unterstrichen werden. Besuchen Sie uns einfach mal.
 
 

2016-02-27T18:55:29+01:00Februar 27th, 2016|Kategorien: Allgemein, Fusspflege, Gesichtspflege, Hautpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Pediküre: Auch das muss mal sein

Eine Pediküre ist meist viel schöner, als man meinen mag. Auch wenn in diesem Fall sicherlich die Meinungen auseinandergehen.
Es gibt Körperregionen, denen schenken wir nur sehr wenig Aufmerksamkeit. Dazu gehören mit Sicherheit auch die Füße. Dabei sind die Füße doch aber besonders wichtig für unser Leben. Denn wer trägt uns schließlich durch das Leben und hält vielen Belastungen und Anstrengungen stand? Genau aus diesem Grund sollten Sie Ihre Füße einfach mal öfters verwöhnen. Begleiten Sie Ihre Füße in das Kosmetikstudio und lassen Sie diese dort so richtig verwöhnen und behandeln.

Was bedeutet kosmetische Fußpflege?

Täglich und ein Leben lang sind unsere Füße starken Belastungen ausgesetzt und müssen ihren Dienst erweisen. Meist werden die Füße in Schuhen versteckt und kommen nur im Sommer das Licht der Welt zu sehen. Auch in dieser Jahreszeit schenken wir unseren Füßen dann auch die meiste Beachtung. Aber reicht das wirklich? Oder sollten wir unseren Füßen nicht viel öfters eine Erholung und Entspannung gönnen? Das wäre mit Sicherheit eine sehr gute Idee. Denn viele Menschen leiden einfach unter Problemen mit den Füßen. Zu diesen problematischen Erscheinungen gehören:

  • eingewachsene Nägel, Hühneraugen, Fuß – und Nagelpilz, Schwielen, Schweißfüße und Fußdeformitäten.

 
Mit diesen Problemen kann ganz leicht zu Komplikationen und auch zu einer Qual beim Gehen kommen. Damit dies nicht geschieht, gibt es die Fußpflege.
Pediküre: Auch das muss mal sein - Swiss Beauty Studio Zürich

Die Pediküre als Pflichtprogramm?!

Bei der Fußpflege wird Ihnen geholfen und Sie werden von den möglichen Schmerzen befreit. Auf diese Weise können Sie dann auch wieder Schuhe tragen, ohne dass Sie einen Druck verspüren oder, dass Sie unter brennenden Füßen leiden. Nach einer professionellen und ´guten Fußpflege werden Sie sich fühlen, als würden Sie auf Wolken laufen.
Die aufgeführten Probleme können bereits in der Anfangszeit sehr schmerzhaft sein. Je früher Sie sich durch eine Fußpflege helfen lassen, umso schneller sind Sie diese unschönen Erscheinungen los und können das Gehen wieder genießen. Denn mit gesunden und schönen Füßen tun Sie nicht nur etwas für die Füße alleine. Auch Knie- und Hüftschäden können auf diese Weise einfach vermieden werden.

Die Aufgaben der kosmetischen Fußpflege

Damit Füße wirklich ein Leben lang glücklich sind, benötigen sie eine entsprechende Pflege.
Die kosmetische Fußpflege beinhaltet meist ein pflegendes Fußbad. Danach das fachgerechte Kürzen und Säubern der Zehennägel. Nun werden die Zehennägel gefeilt und mit einer Fußmassage verwöhnt. Im Anschluss werden auf Wunsch Ihre Zehennägel lackiert.
Durch die kosmetische Fußpflege sollen vor allem eine Vorbeugung und die Gesunderhaltung der Füße erreicht werden.
Gönnen auch Sie sich eine Pediküre in unserem Kosmetikstudio. Sie werden es mit Sicherheit nicht bereuen.

2016-01-26T16:42:54+01:00Januar 26th, 2016|Kategorien: Allgemein, Fusspflege|Tags: , , |0 Kommentare

Schöne Füße – und der Sommer kann kommen

Es dauert zwar noch einige Wochen, bis du wieder in Flipfops und Riemchensandalen schlüpfen kannst. Doch damit du dabei auch schöne Füße herzeigst, beginnst du am besten jetzt schon mit der Fußpflege. Übrigens – im Nagelstudio Zürich bekommst du viele Tipps dazu.

Für schöne Füße: Fußbad und Hornhautentfernung

Beginnen solltest du das Ganze mit einem Fußbad. Das sollte maximal 10 Minuten dauern, sonst weicht die Haut an den Füßen zu sehr auf. Verwende anfangs ca. 34 Grad warmes Wasser und steigere durch Zugabe von heißem Wasser die Temperaturen bis etwa 40 Grad. Noch günstiger ist es, wenn du deine Füße zwischendurch in eine zweite Wanne mit kaltem Wasser tauchst. Solche heiß-kalten Wechselbäder fördern die Durchblutung. Außerdem kannst du zusätzlich ätherische Öle oder einen Esslöffel Hönig ins Wasser geben. So sind deine Füße ideal auf die weitere Behandlung vorbereitet.
Nun ist deine Haut schön weich und du kannst nach dem Abtrocknen die Hornhaut ganz leicht entfernen. Für schöne Füße verwendest du am besten eine sanfte Hornfeile oder einen Bimsstein. Entferne nicht zu viel von der Hornhaut, denn sonst wächst sie stärker nach. Mit einem Peeling beseitigst du abgestorbene Schuppen.

Schöne Füße brauchen schöne Zehennägel

Die Fußnägel sollten nicht länger als die Spitzen der Zehen sein. Um deine Zehennägel zu kürzen, verwendest du einen Nagelknipser. Denn mit der Schere kannst du dich vor allem bei harten Nägeln schnell verschneiden. Um zu vermeiden, dass sie einwachsen, schneidest du sie spatenförmig statt oval. Mit einer Feile kannst du die Ecken abrunden.
Die Nagelhaut verhindert, dass Schmutz und Bakterien in die nachwachsende Nagelsubstanz geraten. Vielleicht stört dich die Nagelhaut, weil aufgetragener Lack dadurch teilweise ungleichmäßig wirkt. Wenn du für schöne Füße die Optik verbessern möchtest, schiebst du das Häutchen ganz vorsichtig mit einem Holzspatel in Richtung Nagelbett. Bitte entferne die Nagelhaut nicht vollständig, weil sie sonst ihre Schutzfunktion nicht mehr wahrnehmen und es schnell zu Entzündungen kommen kann.

Natürlicher Glanz oder schmückender Lack

Sehr schick und gepflegt wirken deine Nägel, wenn du sie auf Hochglanz polierst. Dafür gibt es spezielle Polierfeilen, du kannst auch ein Wildlederkissen benutzen. Danach reibst du die Fußnägel mit Nagelöl ein – aber bitte nur, wenn du nicht gleich lackieren möchtest, denn sonst hält der Nagellack nicht richtig.
Schöne Füße im Nagelstudio ZürichVor dem endgültigen Lackieren solltest du immer einen Unterlack auftragen, denn so entstehen keine unschönen Verfärbungen. Beginne mit dem Pinselstrich immer in der Mitte der Zehe und arbeite dich zu beiden Seiten nach außen vor. Nach dem Trocknen des Klarlacks folgt der farbige Nagellack deiner Wahl. Wenn du einen natürlichen Look bevorzugst und/oder deine Nägel gelb verfärbt sind, verwendest du am besten einen Nail Whitener. Dadurch sehen die Fußnägel dauerhaft hell, natürlich und gepflegt aus.
Erst, wenn die gesamte Fußpflege einschließlich lackieren abgeschlossen ist, darf Feuchtigkeit und Fett an deine Füße. Spezielle Fußcremes pflegen, erfrischen und deodorieren deine Füße.
Von Kopf bis Fuß schön und gepflegt – im Swiss Beauty Studio Zürich.

Nach oben