Jetzt geht es weiter mit unseren Friseur-Fachbegriffen und den Buchstaben G bis K, die dir die Experten vom Coiffeur in Zürich erläutern.
Friseur-Fachbegriffe - das bedeuten sie

Friseur-Fachbegriffe: Buchstabe G

Glätteisen: Mit diesem Stylinggerät kannst du aus deinen Locken oder dem störrisch gewellten Haar eine glatte Mähne zaubern. Dabei wird mithilfe von zwei heißen Platten kurzfristig die Haarstruktur verändert.
Glanztönung: Das ist eine Art Versiegelung der Haare, wobei es normalerweise nicht zu einer farblichen Veränderung kommen soll. Es geht lediglich darum, dem Haar frischen Glanz zu verleihen. Eine Glanztönung soll sogar Haarschäden reparieren können.
Graduieren: Dabei handelt es sich um eine Schneidemethode, die vor allem bei asymmetrischen Bob-Schnitten angewandt wird. Sie ermöglicht einen gleichmäßigen Übergang von kurzem Nackenhaar zu einer längeren Hinterkopf-Partie.

Friseur-Fachbegriffe: Buchstabe H

Haarspitzenfluid: Es wird bei kaputten, splissigen und matten Haarspitzen angewendet und verleiht ihnen neue Vitalität und Sprungkraft. Ein Haarspitzenfluid kannst du nur in die Spitzen des trockenen oder nassen Haars einarbeiten und zwar über mehrere Tage oder Wochen, bis sie sich wieder regeneriert haben.
Hair-Mascara: Die Mascara für die Haare bringt hübsche farbige Akzente in dein Haar, die bei der nächsten Haarwäsche wieder verschwinden.
Halo-Ligths: Bei dieser Haarfärbetechnik werden die Haare am Oberkopf heller gefärbt als der Rest. Dein Gesicht wird vom hellen Deckhaar umrahmt, was für einen natürlichen Look sorgt.
Heißwickler: Das sind spezielle, elektronisch aufheizbare Lockenwickler. Sie werden wie normale Wickler ins Haar gedreht und stylen es mittels Hitze zu schnellen und schicken Locken.
Highlights: Dabei verleihen dünne Strähnchen deinem Haar helle Farbreflexe. Zudem sorgen sie optisch für mehr Volumen und lassen die gesamte Frisur vitaler wirken. Welche Farbe dabei verwendet wird, hängt ganz von deinem Geschmack ab.

Friseur-Fachbegriffe: Buchstabe I

Intensivkur: Diese sorgt für eine Extraportion Haarpflege. Es wird empfohlen, einmal in der Woche eine Intensivkur anzuwenden. Das Haar erholt sich dabei sichtlich und wird wieder geschmeidig.
Ionen: Bestimmte Glätteisen versorgen das Haar während der Anwendung mit Ionen und beugen dadurch Haarschäden vor.

Friseur-Fachbegriffe: Buchstabe K

Kammsträhnen: Sie werden mithilfe eines Kamms gemacht und passen zu kurzen, stufigen Looks. Im Ansatz beginnen sie breit und werden nach unten immer dünner.
Kauterisation: So wird die thermische Verschmelzung der Haarspitzen bezeichnet.
Keratin: Ist eine Art Protein und der Hauptbestandteil von deinen Haaren. Keratinhaltige Produkte sind dafür geeignet, geschädigtes Haar zu reparieren. Es gibt sie als Shampoo, Fluid, Spray, Spülung oder Creme.
Klimazon: Diese Trockenhaube ist bei vielen Coiffeurs anzutreffen. Wenn du eine neue Haarfarbe bekommst oder dein Haar mit Lockenwickler gestylt wird, sitzt du unter dem Klimazon. Dessen regelmäßige Hitze sorgt für einen gelungen Style.
Kopfhaut: Dabei handelt es sich um die Hautpartie auf deinem Kopf, aus denen die Kopfhaare sprießen. Sie versorgt dein Haar mit wertvollen Nährstoffen und einer natürlichen Schutzschicht. Je gesünder die Kopfhaut, desto gesünder auch dein Haar. Also wasche deine Haare möglichst nicht öfter als drei Mal die Woche mit einem milden Shampoo, föhne es vorsichtig und verwende Styling-Produkte nur sparsam.
Im Hair & Beauty Studio erhältst du viele Stylingtipps und kannst dir zudem weitere Friseur-Fachbegriffe erklären lassen.