Hautpflege

Tipps für eine schöne Haut

Wohl jeder wünscht sich eine schöne Haut und einen gesunden Teint. Und auch gegen ein natürliches Aussehen hat wohl niemand etwas einzuwenden. Leider ist es aber nicht immer einfach dieses Ziel auch zu erreichen, aber mit einigen kleinen Tipps bekommen auch Sie einfach schöne Haut.

Schöne Haut? Kein Wunder!

Tipp 1: Die Haut regelmäßig reinigen
Wer seine Haut morgens und abends gründlich reinigt, entfernt so Cremes und Make-up. Aber auch Hautfett und Schweiß werden so abgetragen.  Reinigt man seine Haut mehrmals täglich, verhindert man so, dass die Poren verstopfen und dass sich die Bakterien vermehren. Und schöne Haut kann entstehen.
Tipp 2: Lieber Reinigungsmilch verwenden, anstatt Wasser
Um den fettigen Mix aus Creme, Make-up und Talg von der Haut zu lösen ist Wasser allein nicht geeignet. Vielmehr benötigt man einfach fettlösende Substanzen. Und diese sind in einer Reinigungsmilch enthalten. Am besten tragen Sie die Reinigungsmilch mit den Fingerspitzen oder einem Schwämmchen auf und lassen sie kurz einwirken. Anschließend können Sie die Reinigungsmilch mit warmem Wasser abspülen.
Tipp 3: Gesichtswasser benutzen
Um den Wiederaufbau des Säureschutzmantels zu beschleunigen, empfiehlt es sich einfach mal Gesichtswasser zu benutzen. Zudem werden durch das Gesichtswasser auch die Kalkablagerungen des Leitungswassers entfernt.
Tipp 4: Reife Haut richtig reinigen
Für die Reinigung von reifer Haut empfiehlt es sich, auf Wasser-in-Öl Emulsionen zurückzugreifen. Diese Produkte erhalten den Säureschutzmantel der Haut. Aber auch Reinigungscremes, die mit pflanzlichen Ölen angereichert sind, eignen sich hervorragend zur Reinigung und Pflege der reifen Haut.
Tipp 5: Bei Seife ist Vorsicht geboten
Seife gehört zu den alkalihaltigen Reinigungsmitteln und greift aus diesem Grund den Säureschutzmantel unserer schönen Haut an. Deshalb sollten Sie auch Seife wirklich nur dann verwenden, wenn Sie eine sehr robuste und fettige Haut haben.
Tipp 6: Bei empfindlicher und trockener Haut nur Gesichtswasser ohne Alkohol verwenden
Der Fett- und Feuchtigkeitsgehalt einer empfindlichen oder auch trockenen Haut ist eh schon sehr niedrig. Aus diesem Grund sollten Sie bei diesen Hauttypen kein Gesichtswasser mit Alkohol verwenden. Greifen Sie lieber auf alkoholfreie Thermalwassersprays oder auch Tonics zurück. So vermeiden Sie unnötige Rötungen, Juckreize oder Entzündungen.
Tipp 7: Durch Peeling einen rosigen und feinporigen Teint erreichen
Durch Hornschüppchen sieht unsere Haut einfach farblos und stumpf aus. Durch ein auf den Hauttyp abgestimmtes Peeling werden diese Hautschüppchen entfernt und zudem wird auch noch die Durchblutung angeregt. Durch das richtige Peeling wird die Haut wird die Haut nicht gereizt. Bei einem Peeling werden winzige Synthetik-Kügelchen oder auch natürliche Granulate verwendet. Diese wirken dann wie ein ultrafeines Sandpapier auf der Haut.Schöne Haut
Tipp 8: Öfter mal eine Maske tragen
Masken werden auch oft als die schnellen Schönmacher bezeichnet, denn ihre Wirkung ist sofort sichtbar. Die Hautzellen quellen bei Masken mit einem hohen Feuchtigkeitsgehalt auf. Dadurch wird die Haut dann entsprechend praller, glatter und frischer. Die vorhandenen Fältchen werden einfach gemindert. Ist Ihre Haut sehr abgespannt, sollte Sie eine spezielle Feuchtigkeitsmaske mit Kräuterauszügen verwenden.
Tipp 9: Zur Regeneration Nachtcremes verwenden
Die Zellteilungsrate ist in der Nacht achtmal so hoch, wie am Tag. Somit ist auch der Regenerationsprozess voll im Gange. Leidet man am Morgen an leichten Schwellungen, so kann man erkennen, dass das Abtransportieren der Lymphflüssigkeit und auch der Schlacken nicht so gut funktioniert. Verwendet man Nachtcremes mit den Wirkstoffkomplexen, Pro-Vitamin-E, Aminosäuren aus Weizenproteinen, so unterstützt man ganz einfach die Regeneration der Haut im Schlaf.
Tipp 10: Auf die Haltbarkeit der Cremes achten
Das aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum gilt für ungeöffnete Kosmetikprodukte. Angebrochene Produkte sollten Sie immer gut verschlossen halten und innerhalb von drei Monaten aufbrauchen. Dies gilt besonders dann, wenn die Aufbewahrung bei Zimmertemperatur stattfindet. Die enthaltenen Öle werden schnell ranzig, je wärmer es ist und auch Bakterien können entsprechend der Wärme schneller bilden. Naturkosmetik sollte noch sensibler behandelt werden.
Im Swiss Beauty Studio geben wir Ihnen gerne noch ein paar Ratschläge mehr, wie Sie Ihre Haut und vor allem auch Ihren Teint pflegen können.

2016-08-29T20:30:57+01:00August 29th, 2016|Kategorien: Allgemein, Hautpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Geheimnis der Green-Peel Kräuterschälkur

Eine Green-Peel Kräuterschälkur fördert die Durchblutung der Haut und macht sie zudem noch glatter und geschmeidiger. Ein weiterer schöner Nebeneffekt der Kräuterschälkur ist ein jüngeres und strahlenderes Aussehen. Fünf Tage nach der Behandlung lassen sich bereits erste Ergebnisse sehen und die Hautqualität verbessert sich entscheidend.

Was ist eine Green-Peel Kräuterschälkur?

Die Methode der Green-Peel Kräuterschälkur wurde von Christine Schrammek entwickelt und durch ihre Tochter noch weiterentwickelt und auch perfektioniert.  Seit nun bereits über 40 Jahren wird diese Methode in über 40 Ländern angewendet. Wichtig sei auch zu erwähnen, dass nur speziell geschulte Ärzte oder Kosmetikerinnen diese Behandlung anwenden dürfen. Bei einer Green-Peel Kräuterschälkur werden nur rein pflanzliche Wirkstoffkomplexe eingesetzt. Durch den Verzicht auf die chemischen Inhaltsstoffe und die synthetischen Schleifmittel ist so eine besonders hohe Verträglichkeit für jeden Patienten gewährleistet.Green-Peel Kräuterschälkur für schöne Haut

Anwendungsgebiete dieser Kur

Im Bereich des Gesichts kann eine Green-Peel Kräuterschälkur angewendet werden, um zum Beispiel der Hautalterung vorzubeugen. Auch eine vorzeitige Hautalterung wie etwa durch Sonneneinstrahlung oder aber unreine Haut können behandelt werden. Eine Green-Peel Kräuterschälkur kann zudem auch bei Narben und Pigmentflecken angewendet werden.
Auf dem gesamten Körper kann eine Green-Peel Kräuterschälkur unter anderem bei Schwangerschaftsstreifen, Dehnungsstreifen oder auch Elastizitätsverlust der Haut und Cellulitis ihre Anwendung finden.

Die Behandlung mit einer Green-Peel Kräuterschälkur

Vor dem Beginn der Green-Peel Kräuterschälkur erfolgt eine eingehende Hautanalyse. Im Anschluss daran wird die Haut gereinigt und vorbereitet. Nun wird die Haut mit einem speziellen Green Peel Kräuter Komplex massiert. Dabei wird die oberste Hautschicht durch die kräutereigenen Mikroteilchen abgeschliffen. Das hat den Effekt, dass die Haut nun besser durchblutet wird und die Zellen werden mit mehr Sauerstoff versorgt. Zudem wird auch die Zellneubildung der Haut angeregt.
Diese Kur ist zur Vorbeugung einer vorzeitigen Hautalterung sollte möglichst im Frühjahr oder Herbst durchgeführt werden. Sollten Sie unter starken Unreinheiten der Haut oder auch über Narben leiden, hängt die Anzahl der Behandlungen von verschiedenen Faktoren ab. Die Kur kann aber bereits nach etwa vier Wochen wiederholt werden. Um das Hautbild einfach gesünder und auch strahlender erscheinen zu lassen, reichen in der Regel jedoch zwei bis drei Behandlungen aus.

Ist die Wirksamkeit bewiesen?

Durch verschieden Studien wurde wissenschaftliche Beweise für die Wirkung der Green-Peel Kräuterschälkur erbracht. Aber Sie werden sich ziemlich schnell selber von der optischen Verbesserung Ihrer Haut nach der Behandlung überzeugen können.
 

Die Wirkstoffe

Eine solche Kur besteht aus einem rein pflanzlichen Wirkstoffkomplex. Dieser setzt sich aus Aloe vera, Algen, Kamille, Ackerstachelhalm, Stiefmütterchen, Ringelblume, Wasserackerschachtelhalm, Lungenkraut, Spitzwegerich und einigen weiteren Pflanzen zusammen. Diese Pflanzen beinhalten dann Wirkstoffe wie Spurenelemente, Enzyme, Proteine, Vitamine, Kohlenhydrate, Schleim- und Gerbstoffe, Mineralsalze und Phytohormone.
Aber natürlich sind auch noch andere Gesichtsbehandlungen in unserem Studio möglich.

2016-07-04T19:33:39+01:00Juli 4th, 2016|Kategorien: Allgemein, Ernährung|Tags: , , |0 Kommentare

10 Tipps für schnelles Styling

Du möchtest immer perfekt gestylt sein, doch manchmal fehlt einfach die Zeit für aufwändiges Zurechtmachen? Kein Problem: Das Team vom Hair-Beauty-Studio hat einige leicht umzusetzende Tipps für ein schnelles Styling für dich zusammengestellt.

Schnelles Styling:
  1. Abschminken und reinigen mit Gesichtstüchern
    Wenn du am Abend nicht viel Arbeit beim Abschminken haben willst oder erst morgens dazu kommst, verwendest du einfach Gesichtstücher – beispielsweise mit Kokos. Einige Produkte kannst du sowohl zum Entfernen von Make-up im Gesicht, als auch auf den Augen verwenden. Gleichzeitig reinigst du damit die Haut.
  2. Zwei-in-einem-Duschgel
    Um das lange Eincremen nach dem Duschen einzusparen, kannst du mit „In-Dusch-Produkten“ für ein schnelles Styling sorgen. Die Duschgels sind bereits mit einer Bodymilch angereichert und versorgen die Haut so schon während der Reinigung mit Feuchtigkeit und Fett.
  3. Leave-in für die Haare
    Soll es nach dem Haare waschen schnell gehen und du möchtest trotzdem auch eine Pflege verwenden, kannst du Leave-in-Conditioner ins Haar geben. Der muss nämlich nicht ausgespült werden. Für leichteres Kämmen nach dem Waschen sprühst du einfach Entwirr-Pflegespray ins Haar.
  4. Schnell-Trocknung
    Für ein schnelles Styling nach dem Haarewaschen sorgt ein saugfähiges Mikrofaserhandtuch. Es saugt die Feuchtigkeit sehr gut auf und wenn du dir damit einen Turban bindest, kannst du schon mal mit dem Make-up beginnen, während die Haare trocknen. Dann brauchst du nur noch den Rest trocken föhnen.
  5. Profi-Föhn
    Verwendest du zum Föhnen einen Profi-Föhn, trocknen die Haare noch schneller. Die Geräte haben mit einer Leistung ab 1800 Watt einfach mehr Power – unsere Coiffeure beraten dich gerne. Ein Tipp noch: Hat der Fön eine spezielle Ionentechnologie, besteht keine Gefahr von gekräuselten Haaren.
  6. Trockenshampoo
    Solltest du einmal gar keine Zeit zum Haare waschen haben, benutze ein Trockenshampoo. Dazu die Haare hochbinden und den gesamten Ansatz damit einsprühen. Nach einigen Minuten hat das Shampoo das Fett aus den Haaren gezogen und verfärbt sich weiß. Jetzt frottierst du den Kopf mit einem Handtuch und kämmst das Haar.
  7. Hauptsache Pony
    Für schnelles Styling könntest du zur Not auch nur den Pony waschen und die restlichen Haare zum Zopf binden oder unter einem Käppi verschwinden lassen – kommt natürlich ganz auf den Anlass an.
  8. Cremes zum Multitasking
    Es gibt heute viele Produkte, die zahlreiche Funktionen in sich vereinen – so brauchst du nicht mehr „tausend“ verschiedene Cremes aufzutragen. Es gibt beispielsweise Cremes, die deine Haut wie eine Tagescreme mit Feuchtigkeit versorgen und gleichzeitig als Make-up und Concealer dein Hautbild glätten. Oft ist zudem auch gleich UV-Schutz enthalten. So sorgst du für ein schnelles Styling und schöne, gepflegte Haut.
  9. Permanent Make up
    Willst du dir für ein schnelles Styling künftig das Nachziehen von Eyliner und Augenbrauen sparen, ist Permanent Make up genau das richtige für dich.
  10. Make up Schwämmchen
    Du kannst das Auftragen von Make up perfektionieren und damit für ein schnelles Styling sorgen. Mit einem feinporigen Schwam verteilt sich Make up, Concealer und Puder nahezu streifenfrei und vor allem sehr schnell auf der Haut.

Schnelles StylingIn unserem Kosmetikstudio geben wir dir gern weitere Tipps für schnelles Styling und perfekte Pflege. Und wenn du deine Haut professionell pflegen und dich perfekt schminken lassen möchtest, freuen wir uns auf deinen Besuch.

Wasser trinken macht schön

Sicherlich hast du auch schon gehört, dass es wichtig ist, täglich ausreichend Wasser zu trinken. Es hat zahlreiche lebenswichtige Aufgaben in unserem Körper zu erfüllen. Gleichzeitig sorgt das Wasser trinken dafür, dass du eine schöne, straffe Haut bekommst. Die Schönheitsexperten vom Hair-Beauty-Studio geben dir nachfolgend hilfreiche Tipps dazu.

Einfluss von Wasser (H20) trinken auf die Haut

Wasser trinkenUnser Körper besteht zu rund 80 Prozent aus Wasser. Es ist auch Grundbaustein für gesunde Hautzellen – und diese werden als schöne Haut sichtbar. Trinkst du zu wenig Wasser, wird deine Haut schrumpelig und trocken. Das Wasser in den Hautzellen verringert sich, die Haut verliert ihre Widerstandsfähigkeit und trocknet aus. Das ist äußerlich erkennbar durch raue, schuppige Haut und erste Knitterfältchen. Hinzu kommt, dass weniger widerstandsfähige Haut eher zu Unreinheiten, Pickeln, Cellulite und Krampfadern neigt.
Sorgt das Wasser von innen heraus für Elastizität und Widerstandskraft, macht sich dies durch glattere, reinere und schönere Haut deutlich bemerkbar. Anders ausgedrückt: Du solltest täglich ausreichend Wasser trinken, um deine Haut zu pflegen. Für eine weitere effektive Hautpflege und Verjüngung des Erscheinungsbildes sorgen beispielsweise eine Gesichtsbehandlung mit Massage und Peeling oder eine Microdermabrasion mit Ultraschall.

Studie: Wasser trinken und schöne Haut

Im Jahr 2006 untersuchten Wissenschaftler der Charité Berlin in einer Pilotstudie die Wirkungen von Wasser auf die Hautbeschaffenheit. Es zeigte sich, dass bereits das Trinken von einem halben Liter Wasser die Hautdurchblutung verbessert und den Stoffwechsel aktiviert.
Bei den beobachteten Frauen war klar erkennbar, dass Wasser trinken die Vitalität der Haut fördert. Bereits nach rund 10 Minuten wird die Haut mit mehr Sauerstoff versorgt, besser durchblutet und der Hautstoffwechsel in Schwung gebracht. Dieser aktivere Stoffwechsel stärkt die Abwehr- und Schutzfunktion der Haut und vitalisiert diese von innen. Das wird langfristig auch von außen sichtbar mit einem frischeren Aussehen der Haut.

5 praktische Tipps

Folgende Hinweise möchten wir dir noch mit auf den Weg geben:

  1. Beim Wasser trinken kommt es auch auf die Qualität an. Wir empfehlen dir, stilles Wasser zu bevorzugen, weil es die natürlichste Form des Wassers ist.
  2. Allgemein gilt, 2 Liter Wasser täglich zu trinken. Für eine genauere Ermittlung der Trinkmenge multiplizierst du dein Körpergewicht mit 35 ml. Beispiel: 65 kg x 35 ml = 2275 = ca. 2,3 Liter täglich.
  3. Für eine bessere Verträglichkeit solltest du nicht während der Mahlzeiten Wasser trinken. Du unterstützt deine Verdauungssäfte am besten, wenn du 30 bis 60 Minuten vor einer Mahlzeit ein Glas Wasser trinkst und erst wieder zwei Stunden danach.
  4. Achte darauf, dass das Wasser möglichst Zimmertemperatur hat. Denn zu kaltes Wasser stoppt die Produktion von Magensäure und schadet damit einer gesunden Verdauung.
  5. Um die Entschlackung zu unterstützen, was ebenfalls gut für eine gesunde, schöne Haut ist, solltest du mit der Einnahme von H20 bereits vor dem Frühstück beginnen. Denn der noch leere Verdauungstrakt kann die Flüssigkeit am besten aufnehmen.

Um deine schöne Haut noch besser in Szene zu setzen, helfen dir die Fachleute im Make-up-Studio. Du kannst wählen zwischen dekorativem oder Permanent-Make-up.

Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure

Schon mal von einer Faltenunterspritzung gehört? Die Hyaluronsäure ist ein wichtiger Grundbestandteil des menschlichen Körpers und gehört zu den Glycoaminoglykanen. Hyaluronsäuren finden sich in der Gelenkflüssigkeit sowie in der Flüssigkeit des Glaskörpers. Der große Vorteil ist, dass sie eine enorme Wassermenge an sich binden kann. Und dies kommt der Faltenunterspritzung natürlich zugute. Ein besonders Enzym mit dem Namen Hyaluronidase kann Hyaluronsäuren abbauen.Hautpflege - Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure

Wie wirkt eine Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure gegen Falten?

Falten entstehen immer durch den Verlust von Elastizität und Volumen des Unterhautgewebes. Zudem kommt eine mimische oder Gravitationsbelastung hinzu. Daraus resultieren viele Zusammenhänge in Bezug auf die Faltenbehandlung. Man kann das Hyaluronsäure-Gel linear unter die Falten, linear senkrecht oder dreidimensional giebelartig, punktuell, pylonenförmig, oberflächlich scharf oder stumpf injiziert werden.
Mit Hyaluron können Hautlinien aufgefüllt und auch stabilisiert werden. Aber auch größere Gewebedefekte können einfach wieder aufgepolstert werden. Verschiedene Konsistenzen der Hyaluronsäure eignen sich um auch verschiedene Faltentiefen und Hautdicken behandelt werden können. Hyaluronsäuren haben eine wasserspeichernde Eigenschaft. Durch die Unterspritzung  wird das Hautniveau der Falten angehoben.
Mit Hyaluronsäure können jedoch nicht nur Falten unterspritzt werden. Auch verloren gegangenes Volumen des Gesichtes kann wieder rekonstruiert werden. Aufgrund dieser Aufpolsterung des Unterfettgewebes kann eine sichtbare Gesichtsverjüngung erreicht werden.
Das Ergebnis einer Behandlung  ist sechs bis zwölf Monate sichtbar.
Eine wunderbare Gesichtsbehandlung bekommen Sie auch in unserem Studio.

2015-11-25T20:30:28+01:00November 25th, 2015|Kategorien: Allgemein, Hautpflege, Unkategorisiert, Unkategorisiert|Tags: , |0 Kommentare

Was ist Cellulite?

Gerade bei Frauen ist die Cellulite immer wieder ein Thema und nahezu auch ein regelrechtes Problem. Leider sieht es die Natur nicht so eng damit, den Frauen einfach mal so eine nicht so glatte Haut zu schenken. Dies äußert sich vor allem in der Dehnbarkeit des Bindegewebes. Und auch die Hautstraffheit lässt mit der Zeit einfach oder auch nach einer Schwangerschaft.
Der große Unterschied zwischen Männern und Frauen in diesem Bereich liegt ganz einfach im Bindegewebe. Dieses ist bei den Damen viel lockerer. Deshalb leiden auch Männer nie an Cellulite. Ein weiterer Nachteil, mit dem wir Frauen leben müssen, ist, dass wir viel mehr Fettgewebe haben. Das man diese auch als Einlagerungen bezeichnet, hilft uns aber auch nicht weiter im Kampf gegen die verhasste Cellulite. Das Fettgewebe macht sich bei den Damen vorwiegend im Bereich der Hüfte und des Bauches bemerkbar.

Cellulite = schwaches Bindegewebe?

Die Kollagenfasern sind bei den Frauen nun einmal parallel zum Bindegewebe angesiedelt. Bei den Männern wiederum ist dies eher netzartig. Kommt es nun bei den Damen zu einer vorherrschenden Cellulite weiten sich nun die Fettzellen und drücken sich dadurch nach oben in die Lederhaut. Und so entstehen dann auch die unschönen Dellen an der Oberfläche unserer Haut.
Manchmal wird die Cellulite auch als Orangenhaut bezeichnet. Die Bezeichnung Cellulitis hingegen ist jedoch vollkommen falsch.
Im Leben einer Frau kann es schon zu so mancher anstrengender Situation oder auch Anstrengung kommen. Hierzu gehören unter anderem eine Schwangerschaft und auch die darauf folgende Stillzeit. Gerade an solche Situationen hat die Natur gedacht und den Frauen das Fettgewebe als Reserve geschenkt. Über ein neues Paar Schuhe hätten sich die meisten Frauen sicher mehr gefreut, aber es ist nun einmal, wie es ist. Die Fettzellen im weiblichen Körper sorgen nun in Zeiten größter Anstrengung für die Lieferung von Energie.
Aber ob nun Cellulite überhaupt entsteht und wie stark diese dann ausgeprägt ist, hängt neben den medizinischen Indikatoren auch sehr stark von der Veranlagung ab.

Sich auf die eignen Schönheit besinnen

Es gibt mit Sicherheit viele Frauen, die stark unter ihrer Cellulite leiden. Aber dennoch sollte man eines nicht vergessen: Die wahre Schönheit kommt immer noch von innen. Und so finden sich auch einige Methoden, um mit dem eigenen Ich, also dem eigenen Körper, zufrieden zu sein.Cellulite muss nicht sein
Manchmal wird die Cellulite auch einfach übersehen. Meist ist dies der Fall, weil die Cellulite einfach nicht so stark auffällt. Zudem ist es auch entscheidend, wie jeder Einzelne mit der Cellulite umgehen will und auch kann. Entscheidend sind hier natürlich dann der jeweilige Hauttyp und auch die innere Lebenseinstellung.
Immer mehr wird in den Medien von dem Jugendwahn gesprochen. Im Neudeutschen wird dies auch in der Werbung oder in der Presse als Anti-Aging bezeichnet. Aber auch dieser Wahn sollte keine Grundlage für oder gegen die Cellulite sein. Macht man sich zu viele Gedanken um die eigene Cellulite, wirkt sich dies in jeden Fall auf die Psyche aus.
Vielleicht ist es einfach besser, die Cellulite als das anzusehen, was sie eigentlich ist und als was die Natur sie geschaffen hat. Nämlich eine leichte Strukturveränderung. Und diese Änderung der Struktur lässt sich doch mit einigen Methoden ein wenig eindämmen. Man sollte nur einige Regeln beachten.
Sie möchten noch mehr über die Cellulite wissen und wie Sie diese am besten behandeln und verhindern können? Dann besuchen Sie doch einfach unser Kosmetikstudio.

2015-11-06T19:34:23+01:00November 6th, 2015|Kategorien: Allgemein, Ernährung, Hautpflege|Tags: , , , |0 Kommentare

Mit Botox gegen die Falten

Falten sind keine schöne Erscheinung, die das Alter so mit sich bringt. Aber dennoch lassen diese Alterserscheinungen meist nicht lange auf sich warten. Viele Menschen möchten aber auch im Alter noch attraktiv und jung aussehen. Damit auch ohne eine Schönheitsoperation möglich ist, gibt es Botox. Mittlerweile zählt die Faltenbehandlung mit Botox zu der beliebtesten, ästhetischen Methode um Falten zu entfernen. Seit 1980 wird Botox weltweit eingesetzt und erfreut sich einem wachsenden Erfolg. Nicht zuletzt aufgrund eines minimalen Risikos. Die USA sind im Bereich der Botox-Anwendungen bisweilen noch der Spitzenreiter. Mehrere Millionen Anwendungen werden dort im Jahr durchgeführt. Die Botoxbehandlung gilt heute als eine Anfangsbehandlung der Mimikfalten.
Da auch wir in Deutschland ein steigendes Interesse an Botox bemerken, möchte Ihnen Bella Vital Berlin alles Wissenswerte über diese Behandlungsform näher bringen.

 Wofür eine Faltenunterspritzung mit Botox?

Bei Botox handelt es sich um ein Nervengift, dessen richtiger Name eigentlich Botulinumtoxin ist.
Dieses Nervengift ist mit das Stärkste, das es gibt. Die ganze Menschheit könnte mit nur zwei Kilogramm vernichtete werden. In der Faltenglättung wird Botox schon seit vielen Jahrhunderten angewendet. Jedoch nur in sehr starker Verdünnung. Botox findet aber auch in anderen Bereichen der Medizin Verwendung.Falten müssen heute nicht mehr sein

Botox in der Faltenglättung

Vorwiegend ist Botox den Meisten bekannt, wenn es darum geht die ungeliebten Falten wieder verschwinden zu lassen. Beim Runzeln der Stirn werden Befehle von den Nervenzellen an die Muskeln weitergeleitet. Neurotransmitter dienen hierbei als Übermittler. Der Muskel zieht sich entsprechend zusammen. Wird nun aber Botox in die Stirn gespritzt, wird durch das Toxin das Freisetzen des Überträgerstoffes blockiert. Das bedeutet, dass der Neurotransmitter die Nervenzellen nicht verlassen kann. Der Muskel ist also gelähmt. Auf diese Weise entspannt die Haut und bleibt einfach falten frei.

Die Vorteile und Nachteile von Botox

Seit Anbeginn der Zeit träumt der Mensch davon, ewig jung zu bleiben. Botox bietet hier verschiedene und auch gute Möglichkeiten. Denn nicht umsonst zählt das Nervengift zu den beliebtesten Anti-Aging Maßnahmen. Botox ist ein natürlich vorkommendes Bakterieneiweiß.
Damit die Faltenunterspritzung mit Botox aber wirklich als sicheres Therapieverfahren gegen Falten genannt werden kann, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Zudem sollte eine Botoxbehandlung immer nur von einem Spezialisten durchgeführt werden. Denn bereits kleine Fehler bei der Injektion oder der Dosierung können gravierende Folgen haben. Damit sind nicht nur ästhetische Probleme gemeint.
Nach der Behandlung kann es auch bei korrekter Anwendung und Durchführung zu Rötungen, Schwellungen und Blutergüssen an den Einstichstellen kommen. Aber auch Juckreiz, Hautausschläge und Infektionen können auftreten. Seltener treten Nebenerscheinungen wie Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, Mundtrockenheit oder Übelkeit auf.
Wird Botox jedoch überdosiert oder gar in eine falsche Muskelpartie gespritzt, kann es zu unangenehmen Erscheinungen wie Lähmungen und Gefühlsstörungen kommen.
Im Bereich der Augen und dem Stirnbereich können Hängelider (Ptosis), Abstehen des Unterlides (Ektropium), gestörter Lidschluss, Sehstörungen, Herabsinken der Augenbrauen, Verstärkung von Tränensäcken auftreten.
Werden die Injektionen im Mundbereich nicht ordnungsgemäß durchgeführt, kann zu einer eingeschränkten Mimik, Asymmetrie, hochstehende Mundwinkel, Schwierigkeiten beim Trinken und Essen kommen.
Unerwünschte Effekte sind reversibel und verschwinden nach spätestens 6 Monaten. Es können aber auch Nachinjektionen nötig sein.
Aus diesem Grund ist es wichtig, sich gleich nur in die Hände eines Profis zu begeben. In unserem Kosmetikstudio zeigen wir Ihnen Alternative zu einer Botoxbehandlung, die sich sehen lassen können.

2015-09-22T10:29:57+01:00September 22nd, 2015|Kategorien: Allgemein, Gesichtspflege, Hautpflege|Tags: , , , , |0 Kommentare

Sonnenschutz für die Haut – darauf solltest du achten

Sonnenschutz für die HautJetzt im Sommer liebst du es vermutlich, in der Sonne zu liegen, dich zu bräunen und zu relaxen. Wenn du gebräunte Haut liebt, solltest du beim Sonnen alles richtig machen. Das Hair-Beauty-Studio in Zürich weiß, worauf du dabei achten musst.
Man kann es nicht oft genug betonen: Zum Sonnenschutz für die Haut gehört das vorherige Eincremen mit Sonnenschutz unbedingt dazu. Damit du deine Haut perfekt schützt, solltest du deinen Hauttyp kennen, die Dauer des Sonnenaufenthaltes und die Höhe des UV-Indexes kennen.

Sonnenschutz für die Haut: Hauttyp bestimmen

Um zu ermitteln, wie du deine Haut beim Sonnen am besten schützen kannst, können dir Hautexperten deinen Hauttyp nennen. Die vier typischen Hauttypen in unseren Breiten stellen wir dir im Folgenden kurz vor.
Keltischer Typ (Typ I)
• sehr blasse, helle Haut, oft Sommersprossen
• rötliche bis blonde Haare
• blaue, grüne oder hellgraue Augen
• wird nur schwer braun, häufig Sonnenbrand
• Eigenschutzzeit 10 Minuten (hoher UV-Index)
Nordischer Typ (Typ II)
• helle, zu Sommersprossen neigende Haut
• blonde bis braune Haare
• blaue, graue oder grüne Augen
• bräunt nur wenig und langsam, neigt zu Sonnenbrand
• Eigenschutzzeit 15 Minuten (hoher UV-Index)
Mischtyp (Typ III)
• leicht getönte Haut
• dunkelblonde bis braune Haare
• braune, graue, blaue oder grüne Augen
• bräunt langsam bis hellbraun
• Eigenschutzzeit 20 Minuten (hoher UV-Index)
Mediterraner Typ (Typ IV)
• hellbraune bis braune Haut
• dunkelbraun bis schwarze Haare
• braune Augen
• bräunt schnell bis mittelbraun
• Eigenschutzzeit 30 Minuten (hoher UV-Index)
Multipliziere einfach die zu deinem Hauttyp gehörende Eigenschutzzeit mit dem Lichtschutzfaktor (LSF) deiner Sonnenschutzcreme und du kennst deine maximale Aufenthaltsdauer in der Sonne. Diese Zeit solltest du aber nicht vollständig „ausreizen“, um Hautschäden vorzubeugen.

Sonnenschutz für die Haut – weitere Tipps

  • Benutze vor dem Eincremen ein Peeling. Dann zieht der Sonnenschutz für die Haut gleichmäßiger ein und das Bräunungsergebnis wird regelmäßiger.
  • Die Berechnung der Aufenthaltsdauer beginnt sofort, wenn du in die Sonne gehst. Also bereite deinen Sonnenschutz für die Haut bitte bereits zuhause oder im Hotelzimmer vor und creme dich dort ein.
  • Die Schutzzeit verlängert sich nicht durch das mehrmalige Auftragen der Sonnencreme.
  • Gewöhne deine Haut langsam an stärkere Sonneneinstrahlung.
  • Sobald du im Wasser warst und wenn du stark schwitzt, musst du den Sonnenschutz für die Haut erneuern. Oder benutze eine wasserfeste Sonnencreme.
  • Vermeide es, zur intensivsten Sonnenstrahlung zwischen 11.00 und 15.00 Uhr in die Sonne zu gehen.
  • In der Regel ist für Europäer ein Lichtschutzfaktor zwischen 20 und 30 ausreichend.

Im Kosmetikstudio in Zürich beraten dich die Hautexperten, welcher Sonnenschutz für die Haut am besten zu deinem Hauttyp passt.

2015-07-12T10:56:52+01:00Juli 12th, 2015|Kategorien: Gesichtspflege, Hautpflege|Tags: , , , |0 Kommentare

Pflege: Das Richtige für die Nacht

Im Schlaf soll sich unser Körper erholen und regenerieren. Und natürlich ist diese Erholungsphase auch gut für das Aussehen und die Schönheit. Doch eine aufwendige Nachtpflege muss es meist gar nicht sein. Viele Frauen sind immer noch der Meinung, dass sie sich immer wieder cremen müssen oder zusätzlich auch noch auf andere Pflegeprodukte zurückgreifen müssen. In dem folgenden Artikel wollen wir Ihnen einmal zeigen, dass es eben auch anders geht. Es war lange ein Irrglaube, dass die Haut in der Nacht  eine ganz besondere und vor allem auch intensive Pflege braucht.
Nachtpflege

Viele Tiegel und Tuben sind überflüssig

Damit sich Ihre Haut wunderschön und vor allem auch gesund anfühlt, müssen Sie nicht unbedingt immer auf zahlreiche Tiegel und Tuben zurückgreifen. Es geht auch alles ein wenig einfacher und vor allem natürlicher. Im Bereich der Naturkosmetik kann sich seit einigen Jahren schon ein klarer Trend abzeichnen. Der Haut soll der Möglichkeit gegeben werden, um sich selbst zu heilen und sich zu regenerieren. Es werden der Haut also keine Stoffe zugeführt, sondern die Selbsthilfe wird unterstützt. Dies ist in vielerlei Hinsicht eine sehr gute Möglichkeit sich über gesunde und schöne Haut zu freuen. Wenn auch Sie sich für diese Art der Pflege entscheiden wollen, dann darf eine fettfreie Hautpflege auf keinen Fall fehlen. Diese wird über Nacht auf die Haut aufgetragen und kann auf diese Weise die Haut unterstützen, die Eigenaktivität anzuregen.

Auch tagsüber sinnvoll pflegen

Die Haut ist natürlich auch den Tag über verschiedenen Umweltbelastungen ausgesetzt. Deshalb sollten Sie nicht nur in der Nacht auf eine entsprechende Pflege setzen, sondern auch am Tag. Diese sollte vor allem einen hohen Feuchtigkeitsgehalt haben und über Nährstoffe und UV-Filter verfügen. Auf diese Weise kann der Säureschutzmantel der Haut eine nachhaltige Weise bewahrt werden. Bei dieser Art der Pflege können Sie dann auch mit einem ruhigen Gewissen auf die Pflege in der Nacht verzichten. Die Haut kann sich regenerieren. Und zwar mit Hilfe der Nährstoffe, die über den Tag aufgenommen wurden. Über die Poren scheidet die Haut dann alles aus, was sie nicht mehr braucht. Sie können aber natürlich auch in diesem Fall wieder einmal die Haut oder spezielle die Poren bei der Arbeit unterstützen. Neben Zaubernuss, helfen auch Sanddorn, Traubenkernöl und Wildrosenöl die Poren zu aktivieren und die Haut bei der Regeneration zu unterstützen. Selbst Schwarzkümmelöl kann effektiveingesetzt werden, um freie Radikale in der Nacht zu bekämpfen. Auf diese Weise kann auch der Hautalterung immer wieder vorgebeugt werden. Und genau dieses Ziel verfolgen wir doch alle, oder?

Hautpflege kann so einfach

Sie sehen also, dass die Hautpflege gar nicht so schwer und vor allem auch nicht immer so aufwendig sein muss. Manchmal ist weniger auch mehr. Sie haben zahlreiche Möglichkeiten, Ihre Haut effektiv zu unterstützen. Und dabei müssen es nicht immer teure Produkte sein, auf die man zurückgreifen kann. In unserem Beauty Studio Zürich geben wir Ihnen sehr gerne noch weitere Tipps, wie Sie Ihre Haut bestmöglich pflegen können. Am besten Sie schauen einfach mal vorbei. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

2015-06-30T20:44:00+01:00Juni 30th, 2015|Kategorien: Allgemein, Gesichtspflege|Tags: , |0 Kommentare

Was tun gegen trockene Haut?

Trockene Haut bereitet vielen Menschen, vor allem in der kalten Jahreszeit, grosse Probleme. Mit einigen wertvollen Tipps und Tricks kann sie wunderschön samt und seidig gehalten werden.
Bereits zu Omas Zeiten gab es verschiedene Hausmittel, die sich gegen trockene Haut bewährt haben. Auch wenn einiges aus den vergangenen Tagen nicht mehr ganz so aktuell ist, gibt es dennoch einige Tipps von Oma, die Sie nutzen können.

So wird trockene Haut wieder schön

Zu allererst ist die Flüssigkeitsaufnahme sehr wichtig. Vergessen Sie auf keinen Fall das Wassertrinken! Vor allem im Winter kommt es immer wieder vor, dass wir nicht ausreichend Flüssigkeit zu uns nehmen. Aber genau dies spiegelt sich anschließend in der Haut wieder. Neben der ausreichenden Flüssigkeitsaufnahme, sollten Sie zudem auch darauf achten, dass die Luft in den Räumen nicht zu trocken ist. Vor allem die Räumlichkeiten, in denen Sie sich viel aufhalten, müssen übtrockene Hauter eine sehr gute Luftfeuchtigkeit verfügen. Um dies zu erreichen, stellen Sie beispielsweise Pflanzen oder auch Luftbefeuchter auf. Auch regelmäßiges Lüften nicht vergessen!

Unsere Hülle von aussen pflegen

Ein bewährtes und vor allem gutes Hausmittel gegen trockene Haut ist warmes Olivenöl. Damit die betroffenen Körperstellen einreiben, kurze Zeit einwirken lassen und dann mit einem milden und rückfettenden Shampoo abduschen. Wenn Sie es lieber ein wenig exotischer mögen, dann wäre vielleicht die Avocado-Maske genau das Richtige für Sie und Ihre Hülle. Dazu wird Avocado mit Quark und Buttermilch gemischt. Diese Masse geben Sie auf Ihre Haut und gönnen sich eine Viertelstunde Ruhe und Erholung. In dieser Zeit kann die Maske wirken und verwandelt die trockenen Stellen schnell in eine geschmeidige Haut.
Manchmal ist der Gang zum Arzt nicht vermeidbar
Sie leiden extrem unter Ihrer trockenen Haut? Dann ist vielleicht ein Gang zum Dermatologen ratsam. Dieser kann mögliche Erkrankungen erkennen oder ausschließen. In jedem Fall werden Sie dort die passenden Mittel für Ihre trockene Haut bekommen.
Gönnen Sie sich etwas Schönes. Besuchen Sie unser Kosmetik- oder Massagestudio.

2015-05-15T17:46:16+01:00Mai 15th, 2015|Kategorien: Allgemein, Hautpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Haarentfernung mit Zuckerpaste

Entwicklung der Haarentfernung mit Zuckerpaste

Bereits im alten Ägypten oder auch im Orient verspürten die Frauen den Wunsch, nach seidig glatter Haut ohne die störenden Härchen immer und überall spüren zu müssen. Da es aber zur damaligen Zeit weder einen Rasierer oder einen Epilierer gab, mussten sich die Frauen irgendwie anders behelfen. Genau aus dieser Zeit stammt ein altes Naturrezept. So konnten sich die Damen damals die Haare mit einer Zuckerpaste entfernen. Zwar war diese Art der Entfernung der störenden Härchen nicht von besonders langer Dauer geprägt, aber es war durchaus eine Alternative zu den Haaren an bestimmten Körperstellen. Auch in unserer heutigen Zeit wird die Zuckerpaste immer noch verwendet. Aber wie wurde die Zuckerpaste hergestellt?

Tipps für die Haarentfernung mit Zuckerpaste

Zuerst einmal wird der Zucker in eine Bratpfanne geschüttet. Nun fügt man einfach Zitronensaft hinzu. Aber nur so viel, dass der Zucker angefeuchtet ist. Die Masse muss nun erhitzt werden, um anschließend unter ständigem Rühren aufgekocht zu werden. Fertig ist die Zuckerpaste aber erst dann, wenn eine zähflüssige Sirup-Masse entstanden ist. Nun muss die Zuckerpaste nur noch abkühlen. Hat die goldbraune wachsartige Masse eine lauwarme Temperatur erreicht, wird sie gegen die Haarwuchsrichtung aufgetragen. Das Andrücken auf die Haut sollte aber unter keinen Umständen vergessen werden. Nachdem die Zuckerpaste nun abgekühlt ist, zieht man sie mit einem Ruck in Haarwuchsrichtung ab. Fertig sind dann die glatten Beine oder andere enthaarte Körperstellen.
Nun ist die Herstellung der Zuckerpaste schon ein wenig umständlich. Wer sich nicht solche Mühe machen möchte, aber dennoch nicht auf dieses Naturprodukt verzichten möchte, kann auch die fertigen Zuckerpaste-Streifen kaufen.
Das Verfahren mit der Zuckerpaste wird auch Sugaring genannt und bringt einige Vorteile mit sich. Der erste und wohl wichtigste Vorteil ist, dass es sich hierbei um ein Naturprodukt handelt. Es besteht also aus keinerlei Chemie oder anderen möglichen schädlichen Zusätzen. Zudem ist diese Methode auch eine sehr preiswerte Variante der Haarentfernung. Denn Zucker sollte ja eigentlich jeder im Haushalt haben. Die Verwendung von Zuckerpaste kann auch bei sehr empfindlicher Haut erfolgen. Denn diese Methode ist schmerzfrei.

Haarentfernung mit Zuckerpaste im Gesicht

Haare sind am richtigen Platz eine wahre Zier. Aber leider wachsen und sprießen die kleinen Härchen auch dann mal an Stellen, die einfach nicht so vorteilhaft sind.
Jede sechste Frau in Deutschland leidet an einen Damenbart. Dieser Haarwuchs tritt bei einigen Frauen mehr und bei anderen Frauen einfach weniger auf. Manchmal befällt der Haarwuchs aber auch den Wangen- oder Kinnbereich. In manchen anderen Völkern auf der Welt gibt es eine Veranlagung zu überstarkem Haarwuchs. Diese Frauen leben mit ihren ungewöhnlichen Körperhaaren. In der westlichen Welt leiden die meisten Frauen jedoch unter den ungebetenen Haaren im Gesicht.Haarentfernung mit Zuckerpaste
Gibt es bereits in der Familie, Frauen, die unter einen Damenbart oder einer anderen Behaarung im Gesichtsbereich leiden, so können auch andere weibliche Familienmitglieder unter diesem leiden. An solch einer Veranlagung kann aber niemand etwas ändern. Aber auch eine Überproduktion von männlichen Hormonen kann der Grund für die Behaarung im Gesicht sein. Aber egal welche Ursachen die Gesichtsbeharrung hat, für die meisten Damen ist nur entscheidend, wie man diesen Härchen den Kampf ansagen kann. Genau dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Alternativen zur Haarentfernung mit Zuckerpaste

Um es ganz genau zu nehmen, gibt es drei Wege, die lästigen Haare loszuwerden.
Zum einen über die Depilation. Hierbei werden die Haare an der Hautoberfläche gekappt. Dann gibt es auch noch die Epilation. Bei dieser Methode werden die Haare ausgerissen. Und zu guter Letzt kann die gesamte Haarwurzel verstört werden. Auf diese Weise kann versucht werden, den Haarwuchs an genau dieser Stelle zu verhindern.
Bei allen Methoden ist der Erfolg der Behandlung jedoch nicht immer garantiert. Aus diesem Grund sollten sich die Betroffenen im Vorfeld genau informieren und unter Umständen auch einen Arzt zurate ziehen. Mit diesem kann dann eine passende Behandlungsform gesucht werden. Aber auch der Besuch unseres Kosmetikstudios kann hilfreich sein.
 
 

Reinigungspuder – sanft und gründlich

Vermutlich ist dir sonnenklar: Für einen glatten, reinen Teint ist es wichtig, dass du dein Gesicht sorgfältig reinigst. Hast du es schon einmal mit Reinigungspuder probiert? Immer mehr Frauen verwenden diese Produkte, weil sie durch schädliche Umwelteinflüsse und verstärkte Allergien unter empfindlicher Haut leiden. Großen Wert wird dabei auf eine schonende und gleichzeitig effektive Art der Reinigung gelegt. Hier erfährst du, was die neuen Produkte können und wie du sie anwendest. Ausführliche persönliche Beratung zu deinem persönlichen Hauttyp bekommst du übrigens im Hair-Beauty-Studio in Zürich.

Reinigungspuder: Ursprung, Wirkung und Inhaltsstoffe

Asiatische Reinigungsrituale verwenden schon seit längerem Puder für eine gründliche Gesichtswaschung. Deshalb brachte die Firma Kanebo bereits vor Jahren ein Reinigungspuder auf den Markt. Die heutigen modernen Produkte haben die Besonderheit, dass kein weiteres Reinigungsmittel wie Gesichtswasser, Peeling oder ähnliches mehr erforderlich ist.
ReinigungspuderDie Reinigungspuder basieren vor allem auf fein gemahlenem Puder, das beispielsweise aus Tonerde, Reis oder Bambus besteht. Die Minikörnchen reinigen die Haut gründlich, entfernen Make-up-Reste und dienen zudem als Peeling. Dabei lösen sie nur Hautschüppchen, die bereits abgestoßen sind, was für eine besonders sanfte Reinigung spricht. Mikrofeine Partikel absorbieren überschüssigen Talg und öffnen verstopfte Poren. Die Haut wird nicht gereizt oder irritiert und der natürliche Hautstoffwechsel bleibt ungestört. Reinigungspuder enthalten meist keine Seife und sind pH-neutral.
Neben den bereits genannten Puderbestandteilen enthalten die meisten Reinigungspuder hochwertige Mineralien, Pflanzenstoffe und Enzyme. In den Produkten sind beruhigende Substanzen enthalten, beispielsweise Algen oder Aloe vera. Vor Austrocknung sorgen feuchtigkeitsspende Extrakte, zu denen u.a. Maisstärke, Silicium oder Yucca-Extrakt gehören. Gleichzeitig können die Produkte fast vollständig auf Emulgatoren, Konservierungsstoffe und Parabene verzichten.

So wendest du Reinigungspuder an

Du kannst die Produkte bei jedem Hauttyp verwenden. Wenn du eine trockene Haut hast, wird sie mithilfe des Reinigungspuders mit Nährstoffen versorgt und gut durchfeuchtet. Hast du eine ölige Haut, wirkt das Puder sanft ausgleichend und sorgt dafür, dass sich weniger Unreinheiten bilden. Empfindliche oder Problemhaut wird beruhigt.
Die Anwendung ist denkbar einfach: Etwa einen halben Teelöffel Puder auf die Handfläche geben und mit Wasser aufschäumen. Je nach Produkt und Wassermenge entsteht ein weicher Schaum oder eine geschmeidige Paste. Nun trägst du dir das Ganze in kreisenden Bewegungen auf das angefeuchtete Gesicht. Wenn du es gleichzeitig leicht einmassierst, erhöhst du den peelenden und reinigenden Effekt. Im Anschluss spülst du das Ganze gründlich mit warmem Wasser ab. Das Ergebnis ist ein frisches, angenehm leichtes Gefühl auf der Haut. Diese wird hydratisiert und der Teint erscheint ebenmäßiger. Danach kannst du wie gewohnt dein Gesicht mit einer Creme oder ähnlichem pflegen.
Übrigens haben die Reinigungspuder neben allem anderen auch Vorteile für unterwegs: Sie sind leichter und können nicht auslaufen.
Noch mehr wirksame Tipps für eine typgerechte Gesichtsreinigung erhältst du im Kosmetikstudio Zürich.

2015-01-10T18:27:55+01:00Januar 10th, 2015|Kategorien: Gesichtspflege, Hautpflege|Tags: , |0 Kommentare

Beauty-Tipps, die das Leben leichter machen

Es gib die einen oder anderen Beauty-Tipps und -Tricks in der Schönheit, die das Leben sehr viel einfacher gestalten können. In den meisten Fällen sind für die Beauty-Tipps auch nicht einmal viele Utensilien notwendig. Denn das Meiste haben wir alle einfach zu Hause.

Nur keine Panik

Wenn einfach mal aus Versehen dunkles Make-up oder Concealer gekauft wurde, so ist dies noch lange kein Grund die Produkte wegzuwerfen oder einfach nicht mehr zu nutzen. Denn es können hier einfach ein paar Kleckse Sonnenschutz dazu gegeben werden. Es ist aber auch noch eine Option ein wenig Foundation zu kaufen. Aus beiden Produkten kann dann der passende Ton in den Handflächen gemischt werden. Mit ein wenig Übung und Fingerspitzengefühl hat man sehr schnell die richtige Mischung heraus, die dann auch zum eigenen Teint passt.
Auch in Sachen Haare gibt es einen kleinen Trick, der aber eine große Wirkung erzielen kann. So kann die Haarspülung für 15 Sekunden in der Mikrowelle erwärmt werden. Wenn die Spülung dann aufgetragen wird, öffnet sich die oberste Schuppenschicht der Haare. Auf diese Weise können auch die Wirkstoffe viel besser eindringen.
Wer es lieber etwas kühler mag, entscheidet sich dafür, die Tagespflege im Kühlschrank aufzubewahren. Wir die Creme dann aufgetragen, dann ziehen sich die Poren zusammen. Optisch wirken diese dann viel feiner. Auf diese Weise lasen sich kleine Rötungen beispielsweise durch das Zupfen der Augenbrauen kühlen und sind schneller wieder verschwunden.

Beauty-Tipps für den perfekten Augenaufschlag

Für die meisten Damen gehört die Wimperntusche zu einem perfekten Look einfach dazu. Doch nicht selten kann der Rest nicht wirklich genutzt werden. In diesem Fall ist es sehr förderlich, die Wimpernbürste unter heißes Wasser zu halten und dann in den Tuschköcher zu drehen. Zuvor sollte aber einmal kurz mit dem Fön hineingepustet werden. Auf diese Weise wird die Wimperntusche wieder weich und kann entsprechend noch genutzt werden.

Beauty-Tipps: Kleine Tricks- Große Wirkung

Beauty-Tipps

Beauty-Tipps, die das Leben leichter machen


Manchmal haben wir wirklich den Eindruck, als sei die Schönheit ein wenig ungerecht verteilt worden. Aber es gibt durchaus Möglichkeiten, der Natur in Sachen Schönheit ein wenig unter die Arme zu greifen. Und das auch noch ganz ohne, dass man sich dafür unter das Messer legen müssen. Wer sich als Frau beispielsweise mit der Nase nicht zufrieden fühlt, weil diese etwas breiter geworden ist, kann hier mit nur einem kleinen Trick Abhilfe schaffen. Die Nase wird einfach schmaler geschminkt. Das geht nicht nur sehr einfach, sondern ist auch noch effektiv. Es wird einfach ein wenig Highlighter auf den Nasenrücken gegeben. Aufgrund des Schimmers, der in dem Highlighter zu finden ist, wirkt die Nase dann schmaler.
Manchmal ist es aber nicht die Nase, die einem ein wenig Sorge bereitet, sondern vielmehr die Augenrauen. Und ganz ehrlich diese können schon mal ein wenig Ärger machen. Denn hin und wieder machend die Haare der Augenbrauen auch wirklich das, was sie wollen. Aber selbst wenn mal kein Brauen-Gel vorhanden sein sollte, ist dies kein Grund zum Traurigsein. Denn es genügt ein wenig Haar- oder Glanzspray auf eine Zahn- oder auch Brauenbürste zu geben. Auf diese Weise können die störrischen Haare dann ganz einfach fixiert werden.
Was kann aber getan werden, wenn das Gesicht glänzt? Denn schließlich ist dies nicht immer schön und auch Make-up oder Puder sind nicht immer vorhanden. Aber das braucht man auch gar nicht. Denn geht eben auch mit schwarzem Tee. Ja, richtige gelesen! Schwarzer eignet sich hervorragend um ein glänzendes Gesicht einfach wieder zu verschönern. Dabei ist es wichtig, dass der schwarze Tee kalt ist und das Gesicht damit abgespült wird. Anschließend einziehen lassen und nicht wieder abspülen. Der schwarze Tee hat anschließend die Eigenschaften, dass die Poren zusammengezogen werden. Auf diese Weise wird der Glanz gemindert. Besteht ein partieller Glanz können diese Hautstellen dann mit einem Wattebausch, das in schwarzen Tee getränkt wurde, abgetupft werden.
Es gibt also kleine, aber feine Beauty-Tipps & -Tricks, mit denen die Schönheit nicht nur effektiv unterstützt werden kann, sondern die auch noch sehr einfach zu realisieren und umzusetzen sind. Denn schön zu sein, muss nicht immer mit einer Menge Arbeit verbunden sein. Wenn Sie noch mehr über die Schönheit und Ihren Möglichkeiten wissen wollen, schauen Sie doch einfach mal in unserem Kosmetikstudio vorbei.

Henna – Temporär schön

Der Wunsch nach einem Tattoo ist bei den meisten Menschen sehr groß. Und für viele gehört das ein oder andere Tattoo zur Schönheit einfach dazu. Es wäre vermessen zu sagen, dass Tattoos grundsätzlich unschön sind. Aber nicht jeder möchte sich gleich für eine bleibende Erinnerung entscheiden. Deshalb kann ein Henna-Tattoo beispielsweise eine sehr gute Möglichkeit sein. Auf diese Weise bekommt man ein Gefühlt für ein Motiv auf der Haut und es können so natürlich auch die Reaktionen der Außenwelt wahrgenommen werden.

Aber was genau ist ein Henna-Tattoo denn eigentlich?henna

Bei einem Henna-Tattoo handelt es sich um die Bemalung des Körpers mit den pulverisierten und getrockneten Blättern der Henna-Pflanze. Daher auch der Name. Mit einem Pinsel oder einem Stäbchen wird die Farbe dann auf den Körper aufgetragen. So lassen sich auch die verschiedensten Muster auf die Haut zaubern. Das Schöne an einem Henny-Tattoo ist die Tatsache, dass dieses Tattoo innerhalb von zwei Wochen wieder weg ist. Es bleibt also nicht für die Ewigkeit. Bei einem „normalen“ Tattoo wird die Farbe in die Haut gestochen. Auf diese Weise ist auch ein bleibender Effekt zu verzeichnen. Es besteht auch die Option mit Hennapaste zu arbeiten. Darüber hinaus kann diese auch selbst hergestellt werden.

Motive frei nach Wahl

Mit Hilfe der Henna-Farbe können dann die unterschiedlichsten Motive auf die Haut gebracht werden. Dabei kann man sich natürlich selbst ein Motiv ausdenken oder aber man entscheidet sich für eine der zahlreichen Vorlagen. Hierzu können auch vorgefertigte Schablonen genutzt werden. So wird das Auftragen der Farbe noch viel einfacher. Es gibt mittlerweile aber auch schon Henna-Abziehbildchen, die dann einfach nur noch mit Wasser auf die Haut übertragen werden.

Wie lange bleibt ein Henna-Tattoo?

Generell kann gesagt werden, dass ein solches Tattoo etwa zwei Wochen auf der Haut bleibt. Dies hängt aber auch ein wenig von der entsprechenden Körperstelle ab. Wird diese Stelle sehr oft gewaschen, dann verblasst das Tattoo natürlich auch viel schneller, als beispielsweise auf einer Hautstelle, die nicht so oft mit Wasser in Kontakt kommt.

Henna als Kunst

Die verschlungene Ornamentik, die das Markenzeichen von Henna ist, bringt natürlich auch einen großen zeitlichen Aufwand mit sich. Dennoch ist Henna als Kunst anzusehen und einfach wunderschön. Im Orient, da wo der Henna ursprünglich auch herkommt, schmücken sich die Frauen ausgiebig mit Henna. Vor allem zu Festlichkeiten. Sollten Sie sich für eine andere Verschönerung entscheiden, schauen Sie doch einfach mal in unserem Kosmetik-Studio vorbei.
 

2014-10-06T15:47:38+01:00Oktober 6th, 2014|Kategorien: Allgemein, Hautpflege|Tags: , , , |0 Kommentare
Nach oben