Wenn die Temperaturen steigen, dann wird es auch Zeit, sich um die eigenen Füße wieder ein wenig mehr zu kümmern. Denn schließlich möchte man diese am Strand oder auch in schönen Schuhen zeigen.

Füße: Unterschied zwischen kosmetischer und medizinischer Fußpflege

Die kosmetische Fußpflege ist den meisten Menschen wohl eher unter dem Begriff Pediküre bekannt. Hierbei werden vorwiegend die Fußnägel gekürzt und die Hornhaut an den Füßen entfernt. Die medizinische Fußpflege hingegen hat ein viel facettenreicheres Aufgabenfeld.
Viele Menschen achten vorwiegend nur auf die eigenen Hände und pflegen diese entsprechend. Dabei werden die Füße sehr oft vernachlässigt. Doch dann kommt die Sommerzeit und mit ihr die Schuhe, in denen die Füße zu sehen sind. Dann wirken schöne und gepflegte Suche einfach viel schöner und sehe auch entsprechend besser aus. Egal ob Männer oder Frauen, die Füße sollten eigentlich das ganze Jahr über immer gepflegt sein. Viele Menschen beschäftigen sich jedoch nicht gerne mit dem Thema Fußpflege. Dabei ist es gar nicht schwer, seine Füße auch zu Hause richtig zu pflegen. Bei Problemen, die die Füße betreffen, sollte jedoch eine medizinische Fußpflege aufgesucht werden.
Die Kosmetik Fußpflege ist nicht medizinisch nicht notwendig, ergänzt aber die eigene Fußpflege.
Der Unterschied zwischen der kosmetische und der medizinischen Fußpflege werden schon in der Ausbildung sehr deutlich. Eine kosmetische Fußpflege kann von einer Kosmetikerin durchgeführt werden. Dies erlernt sie auch in der Ausbildung. Die medizinische Fußpflege darf nur von einem Podologen ausgeführt werden. Denn diese Ausbildung dauert auch länger und ist viel intensiver. Von den Krankenkassen werden podologische Leistungen übernommen und getragen.

Wissenswertes über die medizinische Fußpflege

Seit dem wir geboren sind, tragen uns unsere Füße durch das Leben. Sie stützen die Last unseres Körpers, werden vielen Strapazen ausgesetzt und nur selten gut gepflegt. Früher ließen sich Könige ihre Füße als Zeichen der Unterwerfung küssen. Jesus ließ sich damals von seinen Aposteln die Füße waschen. Um nur zwei Beispiele zu nennen, dass zu früheren Zeiten die Füße einfach mehr Achtung bekamen. Dabei können wir auch heute unseren Füßen eine Wohltat gönnen. Denn eine sanfte Fußmassage kann den Körper und die Seele heilen. Dabei können ein eingewachsener Nagel oder Hühneraugen besonders schmerzhaft sein.

 Aber wie können Fuß- und Nagelkrankheiten eigentlich entstehen?

Das ist ganz einfach. Die meisten Krankheiten, die die Füße betreffen werden durch untrainierte Fußmuskeln, falsches Schuhwerk, Übergewicht, fehlende oder falsche Fuß- und Nagelpflege oder belastende Sportarten verursacht. Besonders gefährdet jedoch sind Menschen, die an Diabetes erkrankt sind. Aber auch andere Krankheiten wie Durchblutungsstörungen und Gefühlsstörungen der Fußnerven können Fußkrankheiten begünstigen. Bei den genannten Betroffenen heilen Fußverletzungen, wie etwa nach dem Nagelschneiden, nur sehr langsam wieder ab. Fußkrankheiten können aber auch durch mangelnde Hygiene entstehen.Füße und ihre Pflege

Was ist nun die medizinische Fußpflege?

Die medizinische Fußpflege beschreibt die gezielte Untersuchung und die Behandlung von Fuß- und Nagelproblemen. Die medizinische Fußpflege darf aber nicht mit der alltäglichen Fußpflege von zu Hause verwechselt werden. Eine medizinische Fußpflege ergänzt die ärztliche Behandlung von Fußproblemen. So kann eine medizinische Fußpflege Fußerkrankungen vorbeugen oder deren Heilung unterstützen. Durch die medizinische Fußpflege können Sie Anleitungen bekommen, wie Sie am besten Ihre Füße und Nägel pflegen sollten. Mit verschiedenen Instrumenten wird während der medizinischen Fußpflege gearbeitet. Dazu gehören zum Beispiel Nagelspangen. Aber auch Fußmassagen oder Akkupressuren werden angewendet.
Wenn auch Sie nun Lust bekommen haben, freuen wir uns auf Ihren Besuch zu einer Pediküre.