Cellulite

Mit der inneren Uhr Cellulite bekämpfen

Cellulite: Jeder Mensch möchte schlank und schön sein. Damit wir dieses Ziel erreichen, können wir gegebenenfalls auf unsere innere Uhr zählen. Diese kann uns bei diesem Vorhaben unterstützen. Das Einzige, was wir tun müssen ist, ihr folgen.

Der Trick mit dem Schlanksein

In der Regel haben die meisten Menschen alle eineinhalb Stunden Hunger. Der Grund dafür liegt darin, dass der Körper in diesem Rhythmus schwingt. Der Trick ist einfach nicht bei jedem Magenknurren zum Kühlschrank gehen und diesen leeren. Vielmehr sollten Sie Ihrem Körper mehr Obst anbieten. Somit beruhigt man den Magen und führt dem Körper auch noch Vitamine zu.

Der Trick gegen die Cellulite

Wer schon morgens seinen Körper so richtig auf Hochtouren bringt, kurbelt den Fettabbau an und verhindert auf diese Weise die Bildung von Cellulite oder anderen Fettpölsterchen. Um die nächtlichen Fetteinlagerungen zu verhindern, empfiehlt sich ein Spaziergang am Abend oder sogar in die Sauna.

Die Leistungen planen

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass die besten Leistungen bis elf Uhr morgens und nach 15 Uhr am Nachmittag erbracht werden. Wer hingegen sportliche Rekorde erzielen möchte, sollte dies auf den späteren Nachmittag verlegen. Und das Leistungstief am Mittag überwindet man am besten mit einem 30-minütigen Energie- oder Mittagsschläfchen.

Mal wieder Zeit für die Sinne nehmen

Zwischen 19 und 22 Uhr am Abend sollten Sie sich einfach mal wieder Zeit für Ihre Sinne nehmen. Denn in dieser Zeit sind die menschlichen Sinne besonders geschärft. Dies ist dann auch die beste Zeit, um einfach mal ein Glas Rotwein zu trinken oder sich gute Musik anzuhören. Das entspannt und verwöhnt die Seele. Auch eignet sich die Zeit, um vielleicht bestehende Konflikte zu lösen. Denn nun sind der Puls und auch der Blutdruck niedrig und man ist einfach versöhnlicher gestimmt.Cellulite muss kein Horror mehr sein

Welche Anti-Cellulite-Produkte wirken?

Als Frau möchte man ja nicht immer mit seinen Reizen geizen. Jedoch ist das meist leichter gesagt, als getan. Denn es gibt sie nun einmal. Die fiesen Dellen an Po und Oberschenkel. Auch als Cellulite oder Orangenhaut bezeichnet. Den meisten Frauen vergeht beim Anblick der Kraterlandschaft meist die Lust auf alles, was irgendwie Spaß macht. Aber Frauen wären ja nicht Frauen, wenn sie nicht nach einer Lösung suchen würden. Denn Frauen sind es ja auch, die zu 90 Prozent von Cellulite betroffen sind. Also überlegen und überlegen. Bis uns irgendwann einfällt, dass wir doch erst gestern in der Werbung von dieser neuen Creme gegen Cellulite gehört haben.
Aber ob eine solche Creme wirklich gegen die unschönen Dellen hilft? Und wenn nicht, was hilft dann oder wie kriegen wir diese Orangenhaut dann wieder weg?
Die schlechte Nachricht vorweg, es gibt eigentlich kein Produkt, das den Namen Anti-Cellulite auch wirklich verdient hätte. Denn viele dieser Produkte erzielen nicht die Wirkung, die sie eigentlich versprechen. Die meisten Anti-Cellulite Cremes oder Salben enthalten Koffein oder Wirkstoffe, die die Durchblutung der Haut fördern und steigern sollen. Das ist ja schon einmal gut im Kampf gegen die Cellulite. Der Nachteil ist jedoch, werden diese Produkte wieder abgesetzt, verliert sich auch die Wirkung. Das heißt, solange man cremt, kann man der Cellulite entgegenwirken.
Die einzigen Anti-Cellulite-Produkte, die eine wirkliche Wirkung erzielen können sind Massagegeräte, wie zum Beispiel Massageroller oder auch Bürsten. Werden diese Produkte regelmäßig eingesetzt, wird auf diese Weise die Durchblutung gefördert. Und eine gute Durchblutung ist wichtig, um die Entstehung der Cellulite zu verhindern.
Nicht nur gegen Cellulite haben wir in unserem Beauty Studio das Passende für Sie. Gönnen Sie sich ein Rundum-Wohlfühl-Paket bei uns.
 
 

2016-12-20T17:35:58+01:00Dezember 20th, 2016|Kategorien: Allgemein|Tags: , , |0 Kommentare

Ernährung: Bei Cellulite zu beachten

Ernährung: Leider sind auch Frauen, die regelmäßig Sport treiben, nicht vor der Orangenhaut, die auch Cellulite genannt wird, sicher.  Denn neben den beeinflussbaren Faktoren kann die Cellulite eben auch vererbt werden. Besonders betroffen von einer Cellulite sind Frauen, deren Bindegewebe von Natur aus schon sehr schwach ist. Man sollte jedoch die Hoffnung nicht aufgeben und der lästigen und unschönen Cellulite einfach mal den Kampf ansagen. Denn es gibt schon einige Dinge, die man gegen die Dellen in der Haut tun kann. Die drei wichtigsten Punkte in diesem Kampf sind eine spezielle Ernährung, ausreichend Bewegung und eine richtige Pflege.

Spezielle Nährstoffe gegen die Cellulite

Damit man das Bindegewebe stärken und auch die Cellulite mindern kann, helfen einige Nährstoffe im Körper im Kampf gegen die Orangehaut. Die aufgeführten Nährstoffe sollten Sie unbedingt in Ihrer täglichen Ernährung einbauen.

Wichtige Nährstoffe, um Ihr Bindegewebe zu stärken

  1. 1.Kieselsäure
  2. Vitamin C
  3. Bindegewebsaufbauende Aminosäuren
  4. Vitamine und Spurenelement
  5. Hochdosiertes Vitamin E

Cellulite mit Kieselerde bekämpfen

Der zentrale Bestandteil von Kieselerde ist Silicium. Durch diesen Wirkstoff sorgt die Kieselerde dafür, dass die Bindegewebsfasern untereinander einfach besser vernetzt werden. Das Ergebnis ist ein festeres und kräftigeres Bindegewebe. Die Cellulite wird einfach gemindert.
Kieselerde befindet sich vor allem in den folgenden Lebensmitteln:

  • Ackerschachtelhalm
  • Vollkornreis
  • Haferflocken
  • Hirse
  • Gerste
  • Kartoffelschalen

Ernährung: Mit Vitamin C gegen die Cellulite

Nicht nur die Kieselerde verbessert den Bindegewebsaufbau, sondern auch Vitamin C. Dieses Vitamin sorgt dafür, dass das Bindegewebe straff und kräftig wird. Möchten Sie einen besonders guten Aufbau des Bindegewebes erreichen, so sollten Sie auf die Kombination von Vitamin C & Kieselerde setzen.
Sie sollten jeden Tag Obst und Gemüse essen, welchen viel Vitamin C enthält. Auch Fruchtsäfte können dabei sehr hilfreich sein. Am besten beginnen Sie bereit beim Frühstück mit der Vitaminbombe und helfen Ihrem Bindegewebe so kräftig und straff zu bleiben oder zu werden.Ernährung

Aminosäuren bauen das Bindegewebe auf und kämpfen gegen die Cellulite

Die Grundlage einer Ernährung, die Ihr Bindegewebe aufbauen soll, muss aus einer hochwertigen Eiweißversorgung zusammen mit Kieselerde und Vitamin C bestehen. Denn diese bindegewebsaufbauende Ernährung verhindert und verbessert die Schwächen im Bindegewebe. Und lässt eine Cellulite erst gar nicht entstehen. Auch eignet sich diese Form der Ernährung hervorragend, um alte Bindegewebsstrukturen abzutransportieren, so dass sich neue und straffere Strukturen ganz einfach wieder bilden können.
Folgende Nahrungsmittel enthalten diese bindegewebsaufbauende Aminosäuren.

  • Aminosäure Arginin enthalten in: Gelatine, Weizenkeime
  • Aminosäure Cystein enthalten in: Hafer, Mais, Eiklar, Molkeneiweiß
  • Aminosäure Glycin enthalten in Gelatine, Muschelpulver, Molkeneiweiß, Gummibärchen, Hafer, Rindfleisch
  • Aminosäure Lysin enthalten in: Gelatine, Weizenkeime, Amaranth
  • Aminosäure Methionin enthalten in: Molkeneiweiß, Hafer
  • Aminosäure Prolin enthalten in Gelatine, Muschelpulver, Molkeneiweiß, Käse, Weizenkeime, Orangensaft

Vitamine und Spurenelemente können auch bei Cellulite helfen

Unser Bindegewebe kann auch durch bestimmte Vitamine und Spurenelemente geschützt werden. Wie schon erwähnt sind besonders die Vitamine C und das Provitamin A wichtige. Aber auch die Spurenelemente sollten nicht außer Acht gelassen werden. In Obst und Gemüse ist das Provitamin A enthalten. Sie sollten also täglich Obst und Gemüse essen. Dies ist nicht nur gut für Ihr Bindegewebe, sondern Ihr gesamter Körper wird sich über die zahlreichen Vitamine freuen. Aber besonders das Bindegewebe wird auf diese Weise vor Angriffen und Schadstoffen geschützt. Denn solche Angriffe können unser Bindergewebe zerstören, was wiederum dazu führt, dass es auch schneller altert. Und gerade diese Alterungsprozesse führen zu einer schnelleren Entstehung der Cellulite und sie verschlimmern die schon Vorhandene in ihrem Erscheinungsbild.
Geeignete Lebensmittel:

  • Weizenkeime
  • Hefeflocken/ Bierhefetabletten
  • Pistazienkerne
  • Kokosflocken

 

Mit Vitamin E gegen die Cellulite

Sollte Ihr Bindegewebe aber auch schon bereits entzündet oder sogar stark geschwächt sein, müssen Sie Vitamin E als Nahrungsergänzung einnehmen. Es empfiehlt sich eine Dosierung von 400mg pro Tag. Die Nahrungsergänzungen erhalten Sie mittlerweile in allen Supermärkten oder auch in der Drogerie. Durch das Vitamin E wird Ihre Bindegewebe wieder repariert. Zudem hat dieses Vitamin eine entzündungshemmende und auch heilende Wirkung. Für die gesunden Zellstrukturen ist das Vitamin E auch als fettlösliches Vitamin sehr wichtig. Denn gesunde Zellstrukturen sorgen wiederum für eine straffere Haut und auch zu einer Verbesserung der Cellulite und anderen Bindegewebsproblemen.
Aber auch eine Massage kann manchmal sehr wohltuend und effektiv im Kampf gegen Cellulite sein.
 
 

2016-08-30T19:15:20+01:00August 30th, 2016|Kategorien: Allgemein, Massagen, Unkategorisiert, Unkategorisiert|Tags: , |0 Kommentare

Cellulite: Die Dellen müssen weg

Unter Cellulite, also den unschönen Dellen in der Haut, die meist an den Oberschenkeln oder den Po befinden, leiden viele Frauen. Leider muss man jedoch sagen, dass es keine Wunderbehandlung oder ein Wundermittel gibt, das schnelle Abhilfe dieses lästigen Problems verspricht. Jedoch haben Maßnahmen, wenn sie nebeneinander vollzogen werden, Aussicht auf Erfolg.
In den meisten Fällen leiden immer nur Frauen daran. Dies liegt vor allem daran, weil ihr Fettgewebe ganz anders aufgebaut ist, als das der Männer. Jedoch kann es manchmal auch vorkommen, dass Männer von den fiesen Dellen in der Haut betroffen sind.

Cellulite: die UrsachenCellulite

Die Hauptursache ist in den meisten Fällen die Vererbung eines schwachen Bindegewebes. Aber auch Bewegungsmangel sowie die weiblichen Hormone begünstigen einfach die Entstehung. Sind die Fettzellen kleiner, können sie auch nicht so schnell an der Hautoberfläche sichtbar werden. Und Bewegung fördert einfach den Aufbau der Muskeln. Das hat wiederum zur Folge, dass sich einfach weniger Fettgewebe ausbreiten kann.
Aber um es noch einmal zu betonen: Es gibt leider kein Wundermittel gegen die Cellulite. Auch wenn uns die Werbung anderes verspricht. Möchte man etwas gegen seine Cellulite tun, so sollte in Erwägung gezogen werden, einfach mehrere Behandlungen parallel laufen zu lassen. Vor allem sollte die Durchblutung angeregt werden. Dazu eignet sich hervorragend Sport. Aber auch Wechselduschen oder Bürstenmassagen können die Durchblutung anregen und steigern. Man sollte aber darauf achten, dass diese Maßnahmen auch regelmäßig praktiziert werden. Nur so kann auch der gewünschte Effekt erreicht werden. Auch in den verschiedenen Anti-Cellulite-Produkten sind Wirkstoffe enthalten, die die Hautdurchblutung steigern und einfach verbessern.
Auch gezielte Cellulitebehandlungen wie etwa eine Lymphdrainage oder ein Bodywrapping können im Kampf gegen die Cellulite helfen. Beim Bodywrapping handelt es sich um eine Behandlungsmethode, bei der der Körper von den Füßen bis zur Taille in einer sehr dehnbaren Folie eingewickelt wird.
Bevor wir uns der ungeliebten Cellulite widmen, können Sie aber auch erst einmal in den Genuss einer wohltuenden Massage kommen.

Wasser trinken macht schön

Sicherlich hast du auch schon gehört, dass es wichtig ist, täglich ausreichend Wasser zu trinken. Es hat zahlreiche lebenswichtige Aufgaben in unserem Körper zu erfüllen. Gleichzeitig sorgt das Wasser trinken dafür, dass du eine schöne, straffe Haut bekommst. Die Schönheitsexperten vom Hair-Beauty-Studio geben dir nachfolgend hilfreiche Tipps dazu.

Einfluss von Wasser (H20) trinken auf die Haut

Wasser trinkenUnser Körper besteht zu rund 80 Prozent aus Wasser. Es ist auch Grundbaustein für gesunde Hautzellen – und diese werden als schöne Haut sichtbar. Trinkst du zu wenig Wasser, wird deine Haut schrumpelig und trocken. Das Wasser in den Hautzellen verringert sich, die Haut verliert ihre Widerstandsfähigkeit und trocknet aus. Das ist äußerlich erkennbar durch raue, schuppige Haut und erste Knitterfältchen. Hinzu kommt, dass weniger widerstandsfähige Haut eher zu Unreinheiten, Pickeln, Cellulite und Krampfadern neigt.
Sorgt das Wasser von innen heraus für Elastizität und Widerstandskraft, macht sich dies durch glattere, reinere und schönere Haut deutlich bemerkbar. Anders ausgedrückt: Du solltest täglich ausreichend Wasser trinken, um deine Haut zu pflegen. Für eine weitere effektive Hautpflege und Verjüngung des Erscheinungsbildes sorgen beispielsweise eine Gesichtsbehandlung mit Massage und Peeling oder eine Microdermabrasion mit Ultraschall.

Studie: Wasser trinken und schöne Haut

Im Jahr 2006 untersuchten Wissenschaftler der Charité Berlin in einer Pilotstudie die Wirkungen von Wasser auf die Hautbeschaffenheit. Es zeigte sich, dass bereits das Trinken von einem halben Liter Wasser die Hautdurchblutung verbessert und den Stoffwechsel aktiviert.
Bei den beobachteten Frauen war klar erkennbar, dass Wasser trinken die Vitalität der Haut fördert. Bereits nach rund 10 Minuten wird die Haut mit mehr Sauerstoff versorgt, besser durchblutet und der Hautstoffwechsel in Schwung gebracht. Dieser aktivere Stoffwechsel stärkt die Abwehr- und Schutzfunktion der Haut und vitalisiert diese von innen. Das wird langfristig auch von außen sichtbar mit einem frischeren Aussehen der Haut.

5 praktische Tipps

Folgende Hinweise möchten wir dir noch mit auf den Weg geben:

  1. Beim Wasser trinken kommt es auch auf die Qualität an. Wir empfehlen dir, stilles Wasser zu bevorzugen, weil es die natürlichste Form des Wassers ist.
  2. Allgemein gilt, 2 Liter Wasser täglich zu trinken. Für eine genauere Ermittlung der Trinkmenge multiplizierst du dein Körpergewicht mit 35 ml. Beispiel: 65 kg x 35 ml = 2275 = ca. 2,3 Liter täglich.
  3. Für eine bessere Verträglichkeit solltest du nicht während der Mahlzeiten Wasser trinken. Du unterstützt deine Verdauungssäfte am besten, wenn du 30 bis 60 Minuten vor einer Mahlzeit ein Glas Wasser trinkst und erst wieder zwei Stunden danach.
  4. Achte darauf, dass das Wasser möglichst Zimmertemperatur hat. Denn zu kaltes Wasser stoppt die Produktion von Magensäure und schadet damit einer gesunden Verdauung.
  5. Um die Entschlackung zu unterstützen, was ebenfalls gut für eine gesunde, schöne Haut ist, solltest du mit der Einnahme von H20 bereits vor dem Frühstück beginnen. Denn der noch leere Verdauungstrakt kann die Flüssigkeit am besten aufnehmen.

Um deine schöne Haut noch besser in Szene zu setzen, helfen dir die Fachleute im Make-up-Studio. Du kannst wählen zwischen dekorativem oder Permanent-Make-up.

Cellulite bekämpfen: Natürliche Hilfe bei Orangenhaut

Cellulite bekämpfen mit MassagenUnter Cellulite leiden viele Frauen. Doch es gibt zahlreiche Möglichkeiten, etwas gegen die störenden Dellen an Oberschenkel und Po zu tun. Die Fachleute vom Hair-Beauty-Studio sagen dir, wie’s geht – so kannst du die Cellulite bekämpfen lassen mithilfe einer speziellen Behandlung.

Warum haben vor allem Frauen eine Orangenhaut?

Das liegt daran, dass die Haut beim weiblichen Geschlecht anders strukturiert ist. Zum einen ist die Lederhaut einer Frau, wo sich allgemein das Bindegewebe befindet, deutlich dünner und weniger elastisch als beim Mann. Auch finden sich in der weiblichen Unterhaut mehr Fettzellen.
Hinzu kommt, dass die Fasern des Bindegewebes bei der Frau parallel verlaufen, während sie beim Mann kreuzweise angeordnet sind. So entstehen im weiblichen Unterhautfettgewebe größere Kammern, in denen sich Fett ansammelt. Entstehende Fettzellen zwängen sich zwischen den parallel verlaufenden Kollagenfasern hindurch und werden als Dellen und Noppen an der Oberfläche sichtbar.
Eine weitere Ursache für die Bildung von Cellulite sind Gift- und Abfallstoffe. Diese entstehen bei der Verstoffwechslung verschiedener Nahrungsmittel und werden im Unterhautfettgewebe eingelagert. Das geschieht dann, wenn die Gifte und Schlacken im Körper überhand nehmen und er nicht mehr in der Lage ist, diese auf normalen Weg über die Ausscheidungsorgane loszuwerden.
Hat sich erstmal die nervige Orangenhaut entwickelt, verhindern die aufgeblähten Fettzellen das Abfließen von Blut und Lymphe. Nun wird Körperwasser in das umliegende Gewebe gepresst mit dem Ergebnis, dass die Haut noch weiter anschwillt.

5 natürliche Hilfsmaßnahmen, die Cellulite bekämpfen

Die gute Nachricht: Du kannst die Cellulite bekämpfen. Dabei solltest du konsequent sein und Geduld haben. Wir empfehlen dir einige natürliche Maßnahmen:

  1. Um die Cellulite zu bekämpfen, solltest du viel stilles Wasser trinken. Denn Wasser hat in unserem Körper u.a. die Aufgabe, Gifte und Schlacken aus dem Körper zu transportieren. Mindestens 2, besser 3 Liter über den Tag solltest du zu dir nehmen. Auch bestimmte Kräutertees sind sinnvolle Getränke und können den Entgiftungseffekt verstärken.
  2. Fußbäder können ebenfalls Cellulite bekämpfen, indem sie deinen Körper entschlacken und entgiften. Dazu gibst du ca. 1 Esslöffel eines basischen Badesalzes in eine Fußwanne mit ca. 37 °C warmem Wasser. Nun badest du mindestens eine halbe Stunde deine Füße darin.
  3. Die richtigen Lebensmittel sorgen dafür, dass sich keine Schlacken bilden bzw. dass der Körper entsäuert und entgiftet wird. Cellulite bekämpfen kann vor allem eine Ernährung mit viel frischem Obst, Gemüse und Blattsalaten. Tierische Fette, Weißmehl, Industriezucker, Alkohol, Kaffee und sämtliche Fertigprodukte dagegen übersäuern und verschlacken den Körper.
  4. Natürlich gehört auch Bewegung ins natürliche Programm. Die Cellulite bekämpfen vor allem Sportarten, die sich in den Problemzonen Oberschenkel und Po niederschlagen: Gymnastik, Fahrradfahren, Schwimmen, Nordic Walking oder Inline Skaten. Dabei geht es nicht um Spitzenleistungen, sondern um Ausdauer und Regelmäßigkeit.
  5. Auch Massagen können Cellulite bekämpfen. Das kannst du beispielsweise selbst tun mit einer Massage-Bürste bzw. einem Massage-Handschuh oder mit speziellen Rollern. Noch wirkungsvoller eine Cellulite bekämpfen kann eine spezielle Cellulitebehandlung mit Massage, Bandage und Tiefenbehandlung. Wenn du dich im Massagestudio Zürich als Modell zur Verfügung stellst, bekommst du besonders günstige Preise.
2016-02-16T11:03:18+01:00Februar 16th, 2016|Kategorien: Massagen|Tags: , , , |0 Kommentare

Kann man Cellulite vorbeugen?

Cellulite ist in dem Sinne ja eigentlich keine richtige Krankheit. Aus diesem Grunde ist es auch so schwer der gemeinen Cellulite irgendwie vorzubeugen. Es gibt aber dennoch einige Dinge, auf die Frau achten kann, damit die Cellulite sich nicht allzu breitmacht.
Als aller erstes ist es natürlich wichtig, ein wenig auf sein Gewicht zu achten. Kräftigere Frauen sind einfach anfälliger für die Cellulite. Zudem bekommen sie die Orangenhaut auch deutlich früher und diese ist meist auch noch viel stärker ausgeprägt. Eine vernünftige Ernährung sollte also ein wichtiger Punkt sein, wenn man der Cellulite vorbeugen möchte.
Des Weiteren sollten die Damen alles vermeiden, was zur Folge haben könnte, dass die weibliche Haut einfach noch mehr geschwächt wird. Denn leider ist die Haut von Frauen von Natur aus schon dünnerer und dehnbarer, als die der Männer. Schädlich für die Haut sind vor allem Alkohol und Nikotin. Also liebe Damen: Finger weg von Alkohol und Zigaretten. Diese Genussmittel verschlechtern nicht nur das Hautbild, sondern sie bewirken auch noch eine frühzeitige Hautalterung. Und wer möchte schon nur wegen Wein und Zigaretten früher alt aussehen oder mit einer Cellulite gestraft sein?
Auch sollte man, wenn die Cellulite vermieden werden möchte, auf übermäßige Sonnenbäder verzichten. Dies gilt sowohl für das Sonnenstudio als auch für das Sonnen in der freien Natur. Auch die UV-Strahlung ist Gift für die Haut und kann diese extrem schädigen.Cellulite adé

Cellulite – Gesunde Ernährung ist wichtig

Wer ist ausgewogen und vitaminreich ernährt hat schon einmal die halbe Miete. Dies gilt jedoch nicht nur zur Vorbeugung von Cellulite. Auch sonst tut man seiner Haut mit einer guten Ernährung was Gutes. Denn eine gesunde Beschaffenheit unserer Haut ist mit abhängig davon, dass dem Körper ausreichend Vitamine zugeführt werden. Und der Körper braucht nicht nur ein Vitamin, sondern ist auf viele unterschiedliche Vitamine angewiesen. Nur so kann der Körper eine gesunde Haut gewährleisten.

Cellulite – Sport ist gut für unsere Haut

Wenn man es nicht allzu sehr übertreibt, ist der Sport für den gesamten menschlichen Körper eine wahre Wohltat. Und auch wenn man der Cellulite vorbeugen möchte, kann man mit Sport eigentlich nichts falsch machen. Sport hat den Vorteil, dass dadurch das Mengenverhältnis von Muskulatur zu Fettgewebe zugunsten der Muskulatur verschoben wird. Zudem wird auch noch die Hauptdurchblutung gefördert und die Hautbeschaffenheit verbessert.
Wer seine Haut durch reize stimulieren möchte, sollte sich an der frischen Luft bewegen. Denn so kann die Haut auch gekräftigt werden. Hierzu vielleicht einmal eine kleine Vorstellungshilfe: Stellen Sie sich vor, Sie haben etwas, dass Sie ständig in Watte packen und nie gebrauchen. Was denken Sie wird damit passieren? Es verkümmert einfach langsam.
Und so ist es mit unserer Haut eben auch. Wenn wir unsere Haut einfach immer nur in warme Kleidung stecken und sie nie an die frische Luft kommt oder auch nie Bewegung erfährt, verkümmert sie. Unsere Haut bekommt dann einfach keine stimulierenden Reize und dadurch leidet dann die Widerstandskraft. Somit ist unsere Haut anfälliger für die Cellulite.
Besuchen Sie das Hair and Beauty Studio und erfahren Sie noch ein wenig mehr, wie Sie der ungeliebten Cellulite zu Leibe rücken können.

Was ist Cellulite?

Gerade bei Frauen ist die Cellulite immer wieder ein Thema und nahezu auch ein regelrechtes Problem. Leider sieht es die Natur nicht so eng damit, den Frauen einfach mal so eine nicht so glatte Haut zu schenken. Dies äußert sich vor allem in der Dehnbarkeit des Bindegewebes. Und auch die Hautstraffheit lässt mit der Zeit einfach oder auch nach einer Schwangerschaft.
Der große Unterschied zwischen Männern und Frauen in diesem Bereich liegt ganz einfach im Bindegewebe. Dieses ist bei den Damen viel lockerer. Deshalb leiden auch Männer nie an Cellulite. Ein weiterer Nachteil, mit dem wir Frauen leben müssen, ist, dass wir viel mehr Fettgewebe haben. Das man diese auch als Einlagerungen bezeichnet, hilft uns aber auch nicht weiter im Kampf gegen die verhasste Cellulite. Das Fettgewebe macht sich bei den Damen vorwiegend im Bereich der Hüfte und des Bauches bemerkbar.

Cellulite = schwaches Bindegewebe?

Die Kollagenfasern sind bei den Frauen nun einmal parallel zum Bindegewebe angesiedelt. Bei den Männern wiederum ist dies eher netzartig. Kommt es nun bei den Damen zu einer vorherrschenden Cellulite weiten sich nun die Fettzellen und drücken sich dadurch nach oben in die Lederhaut. Und so entstehen dann auch die unschönen Dellen an der Oberfläche unserer Haut.
Manchmal wird die Cellulite auch als Orangenhaut bezeichnet. Die Bezeichnung Cellulitis hingegen ist jedoch vollkommen falsch.
Im Leben einer Frau kann es schon zu so mancher anstrengender Situation oder auch Anstrengung kommen. Hierzu gehören unter anderem eine Schwangerschaft und auch die darauf folgende Stillzeit. Gerade an solche Situationen hat die Natur gedacht und den Frauen das Fettgewebe als Reserve geschenkt. Über ein neues Paar Schuhe hätten sich die meisten Frauen sicher mehr gefreut, aber es ist nun einmal, wie es ist. Die Fettzellen im weiblichen Körper sorgen nun in Zeiten größter Anstrengung für die Lieferung von Energie.
Aber ob nun Cellulite überhaupt entsteht und wie stark diese dann ausgeprägt ist, hängt neben den medizinischen Indikatoren auch sehr stark von der Veranlagung ab.

Sich auf die eignen Schönheit besinnen

Es gibt mit Sicherheit viele Frauen, die stark unter ihrer Cellulite leiden. Aber dennoch sollte man eines nicht vergessen: Die wahre Schönheit kommt immer noch von innen. Und so finden sich auch einige Methoden, um mit dem eigenen Ich, also dem eigenen Körper, zufrieden zu sein.Cellulite muss nicht sein
Manchmal wird die Cellulite auch einfach übersehen. Meist ist dies der Fall, weil die Cellulite einfach nicht so stark auffällt. Zudem ist es auch entscheidend, wie jeder Einzelne mit der Cellulite umgehen will und auch kann. Entscheidend sind hier natürlich dann der jeweilige Hauttyp und auch die innere Lebenseinstellung.
Immer mehr wird in den Medien von dem Jugendwahn gesprochen. Im Neudeutschen wird dies auch in der Werbung oder in der Presse als Anti-Aging bezeichnet. Aber auch dieser Wahn sollte keine Grundlage für oder gegen die Cellulite sein. Macht man sich zu viele Gedanken um die eigene Cellulite, wirkt sich dies in jeden Fall auf die Psyche aus.
Vielleicht ist es einfach besser, die Cellulite als das anzusehen, was sie eigentlich ist und als was die Natur sie geschaffen hat. Nämlich eine leichte Strukturveränderung. Und diese Änderung der Struktur lässt sich doch mit einigen Methoden ein wenig eindämmen. Man sollte nur einige Regeln beachten.
Sie möchten noch mehr über die Cellulite wissen und wie Sie diese am besten behandeln und verhindern können? Dann besuchen Sie doch einfach unser Kosmetikstudio.

2015-11-06T19:34:23+01:00November 6th, 2015|Kategorien: Allgemein, Ernährung, Hautpflege|Tags: , , , |0 Kommentare
Nach oben