Damit der Körper so richtig schön sein kann, gehört auch hin und wieder ein wenig Wellness dazu. Diese kann meist am besten in der Badewanne erzielt werden. Damit das Bad dann aber auch zu einem entsprechenden Vergnügen wird, sollten auch die richtigen Zusätze nicht fehlen. So, wie unter anderem die Badekugeln. Diese sind einfach wunderbar und lassen sich zudem auch noch ganz einfach selbst herstellen. Denn Badekugeln haben nicht nur den gewissen Wellness-Effekt, sondern wirken auch noch vitalisierend. Deshalb setzen die meisten Damen bei einem ausgiebigen Bad eben auch auf Badekugeln.

Selbstgemacht sprudelt am besten

Wer auf diese kleinen Zusätze in der Wanne nicht verzichten möchte, kann Badekugeln selber machen.
Immer häufiger wird das Badevergnügen mit den passenden Badekugeln gekrönt. Diese sorgen nicht nur für ein schönes Wellness-Gefühl, sondern könne auch noch sehr pflegend für Körper und Geist sein.badekugeln machen schön

Wellness für die Badewanne

Es ist gar nicht so schwer Badekugel selber zu machen. Zudem macht es auch noch riesig Spaß und ist auch für Kinder geeignet. Für die Herstellung von Badekugeln wird vor allem Backpulver benötigt. Denn nicht nur Kuchen wird damit gebacken. Backpulver hat auch eine sehr positive Wirkung auf Hautreizungen. Deshalb wird etwas häufig in der Herstellung von Badezusätzen genutzt.
Badekugeln können mit den unterschiedlichsten Zusätzen hergestellt werden. Mit Hagebuttensamen bekommen die Kugeln zum Beispiel einen feines, meliertes Aussehen. Wenn sich diese dann auch noch im Wasser auflösen, wird der frische Bergamotteduft entfaltet. Auch andere Düfte werden dann in die Nase der Badenden steigen und für Erholung und Entspannung sorgen.
Wer Badekugeln selber machen möchte, benötigt:
100gSpeisesoda(Backpulver)
100gfeingemahlenesSalz aus dem Toten Meer
1 Teelöffel Veilchenwurzelpulver (Iriswurzel)
1 gehäufter Teelöffel Wäschestärke
½ Teelöffel Hagebuttensamen
3 Esslöffel Monoi-Öl
10 Tropfen Rosenöl
10 Tropfen Bergamotteöl
10 Tropfen Lavendelöl
3 Tropfen Basilikumöl

Badekugeln selber machen – so geht’s

Zuerst müssen Speisesoda, Meersalz, Veilchenwurzelpulver und Wäschestärke in eine Schüssel gegeben werden. Dann werden die Hagebuttensamen hinzugefügt und alles wird durchgemischt. Nun muss das Monoi-Öl in einem Topf zum Schmelzen gebracht werde. Die trockenen Zutaten und die ätherischen Öle werden dann beigefügt. Alles muss gut vermengt werden. Aus allen Zutaten sollte nun eine zähflüssige Mixtur entstanden sein. Diese muss in biegsame Förmchen gefüllt werden. Dann heißt es ab ins Gefrierfach. Hier sollten die Badekugeln ein halbe Stunde drin bleiben. Danach die Kugeln aus den Förmchen nehmen und an einem kühlen Ort über Nach hart werden lassen. Für den nächsten Wanneneinsatz sind die Kugeln dann bereit. Es ist also gar nicht so schwer Badekugeln selber machen zu können.
In unserem Kosmetikstudio erfahren Sie noch eine Menge mehr zu Ihrer Schönheit und wie Sie diese effektiv nutzen können