Vegane Kosmetik ist angesagt und hat längst das „angestaubte Image“ verloren. Die Experten des Kosmetikstudios in Zürich informieren dich über diese Produkte – worauf du achten solltest und wo du sie erhältst.

Ersatz für Tierisches

Vegane Kosmetik - Swiss-Beauty-StudioDie Auswahl für vegane Kosmetik ist heutzutage groß: Von Nagellack bis Haarspray, von Hautcreme über Duschgel wird alles angeboten. Von der Aufmachung her unterscheiden sich die Produkte heute nicht mehr von „normaler“ Kosmetik – moderne Farben und stylishe Formen in großer Vielfalt stehen in den Regalen.
Ein Produkt kann dann als vegan bezeichnet werden, wenn es tierversuchsfrei hergestellt wurde und keinerlei tierische Inhaltsstoffe enthält. Es ist manchmal nicht ganz leicht, für letztere den passenden Ersatz zu finden. Die Hersteller haben sich einiges einfallen lassen, um vegane Kosmetik anbieten zu können und für den Verbraucher reizvoll zu gestalten:
Rote vegane Lippenstifte enthalten Eisenoxid und Distelöl. Tierische Bestandteile wie Honig, Bienenwachs oder Milchsäure werden u.a. mit Murmuru-Butter, Sojawachs oder Zitronensäure ersetzt und teilweise noch „aufgepeppt“: Erhältlich sind beispielsweise Sojawachs-Lippenstifte, die nach Torte, Eiscreme oder Tee schmecken. Hafer in Haarshampoos verbreitet nicht den gewohnten Duft – deswegen wird Marzipanaroma hinzugefügt.
Statt tierischem Horn können Sojaproteine zur Kräftigung der Haare benutzt werden und in vegane Mascara wird Reiswachs zur Stabilisierung beigemischt. Gute Gele für Cremes ergeben sich aus Apfelpektin oder Algen. Vegane Parfums werden aus ätherischen Ölen hergestellt und duften meist blumig.

Vegane Kosmetik – darauf solltest du achten

Damit du erkennst, ob ein Produkt wirklich vegan ist, achtest du natürlich in erster Linie auf die entsprechende Bezeichnung und/oder liest die Liste der Inhaltsstoffe. Das ist es manchmal leichter, manchmal schwieriger:
Milch und Honig stammen eindeutig von Tieren, Seide (Silk) wird durch die Seidenraupe produziert und auch Bienenwachs (Beeswax) ist tierischer Herkunft. Wollwachs bzw. Wollfett (Lanolin) stammt aus den Talgdrüsensekreten von Schafen. In Parfums sind oft tierische Sekrete wie Moschus (vom Moschusochsen) oder Amber (vom Pottwal) enthalten.
Die Bezeichnung E 904 steht für Schellack (Haut von der Schildlaus) und wird in Nagellack oder Mascara als Filmbildner eingesetzt. Der karminrote Farbstoff der Schildläuse wird auch als E120 aufgeführt. Verwendete Vitamine können sowohl tierischer, pflanzlicher als auch künstlicher Herkunft sein – im Zweifelsfall hilft da nur nachfragen.
Vegane Kosmetik muss übrigens nicht Bio sein. So sind in Nagellacken zwangsläufig chemische Inhaltsstoffe enthalten. Wenn du also Wert auf vegan UND Bio legst, achte auch hier auf die entsprechenden Bezeichnungen.

Wo du vegane Kosmetik erhältst

Weltweit gibt es jede Menge Firmen, die tierversuchsfreie Kosmetik anbieten, welche in Schweizer online-Shops erhältlich ist. Dazu gehören Alba Botanica, ecover oder faith in nature. Komplett vegane Produkte werden z.B. von Crazy Rumors, Santaverde oder Eco Tools hergestellt. Schweizer Firmen mit veganen Produkten im Angebot sind beispielsweise Licosmetic natural, PonyHütchen und Ringana. Deutschsprachige Hersteller von Bio-Kosmetik haben häufig auch viel vegane Kosmetik im Angebot. Hierzu zählen u.a. Lavera, Farfalla, Martina Gebhardt Naturkosmetik, Dr. Hauschka oder Logona.
Im Hair-Beauty-Studio wirst du mit hochwertigen Naturprodukten sanft verwöhnt.