Haarpflege

Haaranalyse: Was genau ist und wozu dient sie?

Haare haben für viele Menschen eine besondere Symbolik und einen hohen Stellenwert. Gesundes Haar steht für Vitalität, Gesundheit und Wohlbefinden. Aber auch für Kraft und Erotik. Umso dramatischer ist es dann, wenn die Haare ausfallen oder einfach nicht mehr so gesund aussehen. Denn Umwelteinflüsse, chemische Eingriffe und Behandlungen oder Krankheiten und die Einnahme von Medikamenten können unserem Haar schwer zu schaffen machen. Selbst unser seelischer Zustand kann sich auf unser Haar auswirken und es krank und schlecht aussehen lassen. In solch einem Fall kann eine Haaranalyse helfen. Doch was genau kann unter einer solchen Analyse verstanden werden und wozu ist diese überhaupt gut?Haaranalyse

Wo und vor allem warum eine Haaranalyse durchführen lassen?

Eine Haaranalyse wird in einem Haarstudio durchgeführt. Bei dieser Haaranalyse werden an verschiedenen Stellen des Kopfes, nahe der Kopfhaut, Haare in einer Menge von ca. 6g abgeschnitten, jedoch keine Wurzeln heraus gerissen oder Ähnliches. Sollten die Kopfhaare getönt, dauergewellt oder anders chemisch behandelt sein, können auch Schamhaare für eine Haaranalyse verwendet werden. Nach der Annahme der Haarprobe im Haarstudio werden die Haare genau untersucht. Hierbei wird unter anderem die Struktur und die Beschaffenheit des Haares genau analysiert und betrachtet. Im Haarstudio kann eine Haaranalyse Aufschluss darüber bieten, ob die Haarprobleme einem gesundheitlichen Problem zufolge entstanden sind.
Durch eine Haaranalyse kann auch die Aufnahme chemischer Elemente sowie organischer Verbindungen eines Menschen über einen längeren Zeitraum nachgewiesen werden. Wie etwa der Konsum von Drogen oder anderen Betäubungsmitteln.
Im Haarstudio dient die Haaranalyse aber vor allem der Ursachenforschung für etwaige Haarprobleme mit der Zielsetzung diese unproblematische und zeitnah, aber kundenorientiert und vor allem haarfreundlich zu beseitigen.

 Mit den Ergebnissen der Haaranalyse arbeiten

Liegen die Ergebnisse der Haaranalyse im Haarstudio vor kann mit einer gezielten und auf den Kunden speziell zugeschnittene Haarbehandlung begonnen und das Haar wieder richtig in Schwung gebracht werden.
Eine Haaranalyse empfiehlt sich für jeden, der sich und sein Haar liebt. Denn auch vorbeugend kann eine Haaranalyse hilfreich sein, mögliche negative Erscheinungen zu verhindern. Die Mitarbeiter in einem Haarstudio werden mögliche Interessenten einer Haaranalyse umfangreich beraten und eine fachkundige Behandlung durchführen.
Sollten auch Sie Fragen zu Ihren Haaren oder den aktuellen Frisuren-Trends haben, stehen wir Ihnen sehr gerne in unserem Haarstudio zur Verfügung. Hier kann auch eine ganz individuelle Beratung entsprechend Ihres Typs erfolgen. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.
 
 

2015-05-15T17:36:08+01:00Mai 15th, 2015|Kategorien: Haarpflege|Tags: , , , |0 Kommentare

Drei Tipps für die perfekte Lockenpflege

Ob naturgelockt, Dauerwelle, Lockenstab oder -wickler: Locken wollen gepflegt sein. Wenn auch du dir gerne hin und wieder eine lockige Frisur zaubern willst oder vielleicht sogar von Natur aus gelocktes Haar hast, können dir die Profis beim Coiffeur in Zürich viele wertvolle Tipps geben. Und hier bekommst du nachfolgend drei hilfreiche Hinweise.

1. Intensive Lockenpflege mit viel Feuchtigkeit

Lockenpflege beim Coiffeur ZürichNaturgelocktes Haar benötigt eine Portion Extra-Pflege. Denn Locken werden von der schützenden Zellschicht nicht so dicht umhüllt wie glattes Haar. Das führt dazu, dass Proteine und Feuchtigkeit aus dem Inneren schneller verloren gehen und die Haarstruktur schnell glanzlos und spröde wirkt. Auch Spliss kann durch die raue Struktur leichter entstehen.
Aus diesem Grund ist eine Lockenpflege mit Feuchtigkeitsshampoos sowie regelmäßige Repairkuren unbedingt notwendig. Wichtig ist, dass du dem Haar Kalzium zuführst und es mit natürlichen Ölen entwirrst. Weitere beliebte Inhaltsstoffe zur Pflege natürlicher Locken sind Olivenöl, Sheabutter oder Aloe vera.
Selbst gemachte Locken benötigen zwar nicht diese spezielle Pflege. Dafür solltest du beim Styling mit Wicklern oder Lockenstab unbedingt Hitzeschutzpräparate verwenden, um den natürlichen Glanz deiner Haare zu erhalten.
Extra-Tipp zur Lockenpflege im Schlaf: Binde deine Locken über Nacht zusammen. So vermeidest du am Morgen ein allzu großes Chaos auf dem Kopf. Außerdem solltest du als Material für deinen Kopfkissenbezug Seide wählen, denn die Lockstruktur wird mit Baumwolle noch stärker aufgeraut.

2. Lockenpflege: Vorsichtiges Trocknen und Kämmen

Rubbele deine Locken nach dem Waschen besser nicht mit dem Handtuch trocken, denn damit raust du die Haarstruktur noch stärker auf. Bei Naturlocken verwendest du einen Conditioner und lässt die Haare nach dem Ausspülen lufttrocknen. Zum Stylen von Locken ist ein Conditioner nicht anzuraten, denn dieser macht die Haare zu weich und die Locken würden schnell wieder verschwinden.
Auch das Trocknen mit dem Fön ist nicht sinnvoll. Falls du nicht darauf verzichten möchtest, verwende unbedingt einen Diffuser und die niedrigste Wärmestufe.
Zum Kämmen verwendest du einen grobzinkigen Kamm. Noch besser wäre es allerdings, einzig mit den Fingern durch das Haar zu kämmen. Denn zur Lockenpflege tragen weder Bürste noch Kamm bei: Naturlocken sehen dadurch schnell struppig aus. Bei Locken aus Wickler oder Stab kann es leicht passieren, dass du die wellige Struktur wieder herauskämmst.

3. Locken perfekt in Szene setzen

Alle Lockenpflege nützt nichts, wenn die lockige Pracht nicht schön gestylt ist. Besonders für hellere Haarfarben bieten sich lange Lockenmähnen an. Diese Töne setzen wunderschöne Lichtreflexe auf den geschwungenen Haarkringeln. Bei dunklen Haaren werden allerdings Kontraste weniger gut wahrgenommen, da sie das Licht stark absorbieren. Wenn du eine dunkelhaarige Lockenträgerin bist, versuche mit einigen zarten Strähnchen Akzente zu setzen.
Für eine besonders eindrucksvolle Lockenfrisur sind stufige Schnitte am besten geeignet. Durch die verschiedenen Längen entwickelt das Haar nämlich mehr Sprungkraft und die Locken können sich weicher ineinander drehen.
Beratung für die perfekte Lockenpflege und Lockenfrisur erhältst du im Hair & Beauty Studio Zürich.

2015-04-12T11:01:10+01:00April 12th, 2015|Kategorien: Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , , |0 Kommentare

Winter-Haare: so werden Haare wieder schön

Im Winter sind unsere Haare sehr großen Belastungen ausgesetzt. Wie sprechen auch gerne von Winter-Haare.  Dabei haben diese dann nicht nur mit der Kälte zu tun, sondern müssen auch noch gegen die Heizungsluft behaupten. Und vor allem diese macht den Haaren doch sehr schwer zu schaffen. Da wir die Heizung im Winter einfach öfters und vor allem auch intensiver aufdrehen, leiden die Haare unter der trockenen Luft und werden entsprechend auch schneller spröde. Es gibt aber einige kleine Tipps und Tricks, wie man auch im Winter einfach nur schöne Haare haben kann. Denn für jedes Problem gibt es eine Lösung. Und dem ersten wollen wir uns dann auch gleich mal widmen.

Winter-Haare: Die statische Aufladung von Haaren

Winter-Haare müssen nicht sein

Winter-Haare müssen nicht sein

Es kann immer wieder mal vorkommen, dass Haare sich statisch aufladen. Aber vor allem im Winter ist dies sehr häufig zu bewundern. Frauen, die unter diesem Problem leiden, sollten darauf achten, wirklich einmal in der Woche eine Haarkur anzuwenden. Wenn das Styling dann beendet werden soll, kann die Bürste, die verwendet wird, auch noch mit Haarspray eingesprüht werden. Mit dieser dann noch einmal durch die finale Frisur gehen. Darüber hinaus sollten bei statisch aufgeladenem Haar oder eben auch Haar, das verstärkt dazu neigt, darauf geachtet werden, aus welchen Materialien die Bürste geschaffen ist. Besser als Plastik oder auch Hartgummi sind immer Naturmaterialien.

Winter-Haare: Mattes Haar wieder neuen Glanz schenken

Auch mattes Haar ist im Winter keine Seltenheit. Aber auch hier kann sehr schnell geholfen werden. Am besten ist auch in diesem Fall eine Haarkur. Diese sollte allerdings selbst angerührt werden und dann auch wirklich regelmäßig angewendet werden. Dazu nutzen Sie einfach eine reife Avocado, die Sie dann mit einem Esslöffel Naturjoghurt anrühren. Am besten nutzen Sie in diesem Fall Bio-Joghurt. Zu dieser Mixtur geben Sie dann noch ein paar Tropfen Jojobaöl. Die angerührte Haarkur wird anschließend in das Haar einmassiert. Dabei aber bitte darauf achten, dass Sie auch die Massage in die Längen der Haare massieren. Anschließend alles ein wenig einwirken lassen. Und zum Schluss wird alles wieder gründlich ausgespült. Bereits nach kurzer Zeit kann das Resultat bewundert werden. Denn die Haare sind dann nicht nur wieder kraftvoll, sondern glänzen auch. Vor allem sollte in diesem Fall auch beachtet werden, dass sich die Haarkur sehr schnell und vor allem auch kostengünstig angerührt werden kann.

Winter-Haare: Das feine Haar und der Kampf mit der Mütze

Bei feinem Haar haben sehr viele Frauen das Problem, dass die Frisur einfach durch die Mützen platt gedrückt wird. Es ist so also fast gar kein Volumen mehr vorhanden. Dieses Problem kennen sehr viele Frauen. Und eigentlich kann es wirklich nur in den Griff bekommen werden, wenn bereits am Styling möglichst viel Volumen erzeugt wird. Das Haar bekommt mehr Füller, sofern das Haar entgegen der Richtung geformt wird, in der es sonst auf natürliche Weise fallen würde. Das Volumen sollte dann mit entsprechenden Produkten fixiert werden.
Die Haare können also auch im Winter immer perfekt und vor allem gesund aussehen. Es bedarf dafür manchmal nur ein wenig Übung und einige Handgriffe.
Sie wollen noch mehr über Haare erfahren oder wie Sie diese am besten stylen und in den Griff bekommen könne? Dann besuchen Sie doch unseren Coiffeur.

2015-03-01T12:16:21+01:00März 1st, 2015|Kategorien: Allgemein, Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Haarpflege im Winter

Bei kälteren Temperaturen wird nicht nur unsere Haut verstärkt beansprucht, sondern auch deine Haare. Das wissen auch die Experten vom Coiffeur in Zürich: Drinnen die trockene Heizungsluft und die kalten Temperaturen draußen trocknen das Haar aus. Mütze oder Schal beanspruchen das Haar zusätzlich und rauen dessen Oberfläche auf. Hier erhältst du wertvolle Tipps für deine Haarpflege im Winter.

So sieht die perfekte Haarpflege im Winter aus

Haarpflege im WinterVerwende beim Waschen deiner Haare milde Shampoos und lauwarmes statt zu heißes Wasser. Letzteres öffnet nämlich die Schuppenschicht, entzieht den Haaren Fett – es trocknet aus und verliert Glanz. Den gleichen negativen Effekt hat es, wenn du deine Haare nach dem Waschen trocken rubbelst. Deshalb drückst du die Haare nur vorsichtig mit einem weichen Handtuch aus.
Auch zu heißes Fönen lässt das Haar austrocknen. Falls du es doch nicht abwarten kannst, halte einen Abstand von 20 cm zwischen Gerät und Kopf ein. Vor allem, wenn du  Lockenstab oder Glätteisen verwendest, solltest du zuvor ein Hitzeschutzspray auf die Haare auftragen.
Bevor du dein Haar kämmst, sollte es bereits zu etwa 90 Prozent trocken sein. Denn nasses Haar wird beim Kämmen sehr stark strapaziert.
Regelmäßige Haarkuren sind besonders für die Haarpflege im Winter ein Muss. Die Pflegewirkung kannst du verstärken, indem du während der Einwirkzeit ein feuchtwarmes Handtuch um den Kopf wickelst. Die Wirkstoffe können auf diese Weise noch besser einwirken.
Für das Kämmen bzw. Bürsten verwendest du am besten nur Naturmaterialien, beispielsweise einen Kamm aus Horn, Bürsten mit Naturborsten oder Goldauflage. Dann vermeidest du, dass sich deine Haare statisch Aufladen und nervig „fliegende“ Härchen.

Fünf „Geheimtipps“ für eine optimale Haarpflege im Winter

  1. Stars machen dies, um ihrem Haar neuen Glanz zu verleihen: Nach dem Haare waschen einfach mit einem Liter stillem Mineralwasser spülen. Das ist nämlich kalkfrei und kann die Haare nicht stumpf werden lassen.
  2. Eine andere Möglichkeit für die zusätzliche Haarpflege im Winter ist, einen Spritzer Apfelessig auf einen Liter Wasser zu geben und die Haare damit zu spülen. Je gründlicher du spülst, umso mehr glänzen deine Haare.
  3. Bei trockenem und sprödem Haar ist Olivenöl genau das Richtige, um es wieder lebendig werden zu lassen und es vor dem Austrocknen zu schützen. Zerdrücke eine Banane und gib einen Teelöffel Olivenöl dazu. Die Masse verteilst du in deinem Haar, lässt das Ganze 10 Minuten einwirken und spülst es dann gründlich wieder aus. Fertig ist der Wow-Effekt.
  4. Für eine weitere selbstgemachte Spülung überbrühst du zwei Esslöffel Kamillenblüten und zwei Teelöffel Grünen Tee mit heißem Wasser und lässt das Ganze mindestens 10 Minuten ziehen. Dann seihst du den Kräutersud ab, lässt ihn abkühlen und gießt ihn über das frisch gewaschene Haar. Nicht mehr auswaschen – dann erhältst du einen wunderbaren Glanz.
  5. Auch die Kopfhaut wird im Winter arg strapaziert und gereizt. Hier schafft eine sanfte Ölmassage Abhilfe. Verwende dafür Mandel-, Jojoba- oder Sesamöl.

Im Hair-Beauty-Studio in Zürich werden deine Haare perfekt gepflegt und gestylt – so kommst du gut durch den Winter.

2014-12-12T15:58:19+01:00Dezember 12th, 2014|Kategorien: Haarpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Haarverlängerungen: Auf die richtige Pflege kommt es an

Wer Haarverlängerungen hat, sollte entsprechend auch auf die richtige Pflege achten. Diese ist besonders wichtig, damit die Haarverlängerung auch sehr lange so bleibt, wie sie soll. Und natürlich sollen auch Sie sehr lange Freude an Ihrer Haarverlängerungen haben. Doch nun erst einmal die wichtigsten Tipps für eine gute und vor allem auch effektive Pflege der Haarverlängerung.

Haarverlängerungen: Das Bürsten nicht vergessen

Frauen mit Haarverlängerungen scheuen sich oftmals die Haare zu brüsten oder zu kämmen. Dabei ist dies aber besonders wichtig. Die Haare sollten mindestens  zwei- bis dreimal täglich vom Ansatz bis zur Spitze gekämmt werden. Dabei sollten die Haare mit den Fingern vom Ansatz her sortiert werden. Die Haare müssen wirklich sorgfältig gebürstet und gekämmt werden. Dazu sollte eine spezielle Haarbürste genutzt werden. Diese ist extra für Haarverlängerungen und verfügt über unterschiedlich lange Borsten. Niemals dürfen die Haare aber mit einer herkömmlichen Bürste gekämmt werden. Denn dies könnte den Haarverlängerungen schaden.

Haarverlängerung: Auf die richtigen Pflegeprodukte kommt es an

Wer sich für Haarverlängerungen entscheidet und sich Extensions in das Haupthaar einarbeiten lässt, muss das Haar unbedingt 24 Stunden in Ruhe lassen. Es darf also auch nicht gewaschen werden. Es handelt sich bei den meisten Extensions um Echthaarstähnchen, die aus abgeschnittenem Haar bestehen und verbondet sind. Diese Strähnchen sind nicht mit der Kopfhaut verbunden und können entsprechend auch nicht von dieser ernährt werden. Auch eine Regeneration findet nicht statt. Aus diesem Grund muss unbedingt das richtige Pflegeprodukt verwendet werden. Dabei sollte vor allem darauf geachtet werden, dass dieses sehr ölhaltig ist. Hier kann auch ein spezieller Afro-Shop aufgesucht werden. Alkoholhaltigen Styling-Produkte oder Pflegemittel sind für das Haar mit einHaarverlängerungener Haarverlängerung von nun an tabu. Weiterhin sollten auch keine aggressiven Haarverlängerungsshampoos genutzt werden. Ein weiteres No-Go sind die aggressiven Antischuppenshampoos. Sollten Sie sich bei den Pflegeprodukten einfach sehr unsicher sein, so ist es immer besser, den jeweiligen Profi zu kontaktieren, der auch die Haarverlängerung in die Haare geflochten hat. Dieser weiß mitunter am besten, was für die Haare nun gut ist und was nicht.

Haarverlängerungen: Waschen und Trocknen muss mal sein

Natürlich müssen die Haare mit Haarverlängerungen auch irgendwann einmal gewaschen werden. Damit hier aber die Verbindungsstellen nicht zu sehr beansprucht werden, sollten die Haare nicht über Kopf gewaschen werden. Eine sehr gute Pflege für die Haare ist die Benutzung eines ölhaltigen Pflegeshampoos und das zwei- bis dreimal in der Woche. Auf diese Weise gehen Sie auch sicher, dass keine Stylingrückstände in den Haaren bleiben und diese verfilzen. Sie dürfen die Haare aber auch nicht trocken rubbeln, sondern müssen diese sanft im Handtuch ausdrücken. Anschließend wird die Haarpracht mit einer speziellen Haarverlängerungsbürste oder einem groben Kamm gekämmt. Sollten Sie den Wunsch haben, Ihre Haare trocken zu föhnen, dann beginnen Sie an der Kopfhaut. Auf diese Weise wird der Ansatz trocken. Sie müssen aber stetig darauf achten, dass der Fön nicht zu heiß eingestellt ist. So werden die Verbindungsstellen geschont.
Die richtige Pflege der Haarverlängerung kann unter Umständen ein wenig mehr Zeit kosten. Dafür können Sie sich aber auch täglich über die wunderbare Haarpracht freuen. Das passende Make-up zu den Haaren bekommen Sie in unserem Studio.

2014-11-25T10:00:57+01:00November 25th, 2014|Kategorien: Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , , |0 Kommentare

Haarpflege – Die richtige Pflege für das Haar

Die richtige Haarpflege ist entscheidet, denn Haare sind wohl für die meisten von uns sehr wichtig. Aber wie können wir unsere Haarpracht pflegen, wenn doch ein Großteil der Produkte und Hilfsmittel unseren Haaren schaden. Oder etwa nicht? Es gibt einige Mythen, die sich um das Thema Haare und Pflege ragen. So wird beispielsweise gesagt, dass zu häufiges Föhnen dem Haar eher schadet, als ihm hilft. Denn auf Dauer wird das Haar so strapaziert. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, wie die Haare dennoch geföhnt, aber nicht unbedingt geschädigt werden können. Dazu sollte die Temperatur des Föhns einfach erst zum Ende hochgeschaltet werden. Auf diese Weise wird auch noch die Oberfläche der Haare auf eine besondere Weise gepflegt. Zur noch besseren Pflege sollte der Föhn zusammen mit einer Naturborstenbürste genutzt werden. Die Föhnluft sollte vom Ansatz zu den Spitzen übers Haar geglitten werden. Auf diese Weise kann sich die Schuppenschicht schließen und das Licht wird gleichmäßiger reflektiert. Wer dann auch noch etwas Glanzcreme ins Haar gibt, hat einen wundervollen Effekt.haare

Was ist mit Naturwellen und der Haarpflege?

Naturwellen müssen auch nicht immer an der Luft getrocknet werden. Denn dies dauert oft sehr lange. Wer seine Haare aber föhnt, erlebt meist ein lockiges Wunder. Aber nicht mit den richtigen Tricks. Wichtig ist vor allem, dass das feuchte Haar nur mit einem grobzinkigen Kamm gekämmt wird. Mit diesem sollte auch die festigende Stylingcreme im Haar verteilt werden. Getrocknet wird anschließend alles auf dem Diffusor-Aufsatz. Damit es an den Seiten nicht zu viel Volumen gibt, sollte das Haar auf keinen Fall zu sehr nach oben gedrückt werden. Sollte kein entsprechender Spezialaufsatz zur Hand sein, kann das Haar auch einfach mit den Fingern beim Föhnen geknetet werden. Die Föhnluft sollte in diesem Fall aber genau auf die Hände gerichtet sein. Alles andere würde dazu führen, dass die Locke zerspringt und der Look eher strubbelig aussieht.

Mit der richtigen Haarpflege kann langes Haar den ganzen Tag Volumen haben

Wer langeHaare hat, ärgert sich im Lauf des Tages über das Nachlassen des Volumens. Mit der richtigen Technik muss das aber nicht sein. Es muss vor allem Stand in die Ansätze kommen, die sich oberhalb der Hutlinie befinden. Um dies zu erreichen, sollte erste einmal Schaumfestiger Längen und Spitzen der handtuchtrockenen Haare verteilt werden. Auf den Ansatz sollte dann noch Volumenspray gesprühtwerden. Nun alles trocken föhnen und für den Oberkopf eine Rundbürste nutzen. Dazu werden die Haare dann im 90-Grad-Winkel kraftvoll nach oben gezogen. Die heiße Föhnluft sollte so lange darauf gehalten werden, ohne dass dies Schmerzen in der Kopfhaut verursacht. Anschließend mit der Kaltstufe abkühlen. Die Ansätze dann noch leicht antoupieren und alles mit Haarspray fixieren. Sie sehen also, auch in Sachen Haare sind Sie bei uns genau richtig.

2014-10-03T15:42:08+01:00Oktober 3rd, 2014|Kategorien: Haarfrisuren, Haarpflege|Tags: , , , |0 Kommentare

Kein Shampoo mehr für die Haare

Es finden sich in unserem Alltag sehr viele Chemikalien, mit denen wir unseren Körper belasten. Dabei wäre es doch sehr schön einfach mal darauf verzichten zu können. Doch leider ist dies nicht immer möglich. Nun scheint sich aber ein neuer Trend durchzusetzen. „no shampoo“ nennt sich dieser und hat bereits eine Menge Anhänger auf der ganzen Welt. Wenn wir unsere Haare mit einem herkömmlichen Shampoo waschen, konfrontieren wir unseren Körper mit verschiedenen Chemikalien, wie Sulfate, Paraffinöle, Silikone und Parabene. HaareDiese gelangen dann über die Kopfhaut in den gesamten Körper. Es kann zu Hautreizungen, Allergien und andere Beschwerden. Doch die tägliche Haarwäsche gehört für die meisten Menschen einfach dazu. Auch wenn das Haar nach der Anwendung eben nicht so aussieht, wie in der Werbung vielleicht versprochen.

Keine Chemikalien mehr für die Haare

Im Internet finden sich bereits jetzt viele Anhänger der „no shampoo“-Bewegung. Hier wird das Haar nur mit warmem Wasser gewaschen. Kein Shampoo und somit auch keine Chemikalien! Dabei gibt es aber einige Unterschiede. Während die einen nur auf das Shampoo verzichten, sind andere Anhänger sogar schon so weit gegangen, auch komplett auf Wasser zu verzichten. Die Haare werden in diesem Fall nur mit Talg behandelt. Andere Anhänger hingegen haben sich für eine Haarpflege mit einem sulfatfreien Shampoo entschieden. Die Anhänger rechtfertigen ihr Handeln nicht nur mit dem Argument, dass auf diese Weise der Geldbeutel geschont werden kann. Sie sind auch der Überzeugung, dass die Haare auf diese Weise wieder kräftiger und glänzender wirken.

Der Wunsch nach schönem Haar

Jeder Mensch, ob nun Frau oder Mann, wünscht sich schönes und vor allem gesundes Haar. Ob dafür nun wirklich auf das Shampoo verzichtet werden muss, bleibt zu hinterfragen. Denn mittlerweile kann nicht mehr jedes Shampoo für schlecht befunden werden. Denn einige Hersteller legen großen Wert darauf, so wenige Chemikalien, wie möglich zu verwenden. Es kann jedoch schon mal ein sehr guter Anfang sein, die eigenen Haare nicht mehr jeden, sondern nur noch jeden zweiten oder dritten Tag zu waschen. Dieses Verhalten kann der Kopfhaut und somit auch den Haaren nur zugutekommen.
Alles, was man sonst noch über das Thema Haare wissen sollte, kann im Beauty Studio – Coiffeur Zürich erfragt werden.

2014-08-31T10:37:44+01:00August 31st, 2014|Kategorien: Allgemein, Haarpflege|Tags: , , |0 Kommentare
Nach oben