Kann man Cellulite vorbeugen?

Cellulite ist in dem Sinne ja eigentlich keine richtige Krankheit. Aus diesem Grunde ist es auch so schwer der gemeinen Cellulite irgendwie vorzubeugen. Es gibt aber dennoch einige Dinge, auf die Frau achten kann, damit die Cellulite sich nicht allzu breitmacht.
Als aller erstes ist es natürlich wichtig, ein wenig auf sein Gewicht zu achten. Kräftigere Frauen sind einfach anfälliger für die Cellulite. Zudem bekommen sie die Orangenhaut auch deutlich früher und diese ist meist auch noch viel stärker ausgeprägt. Eine vernünftige Ernährung sollte also ein wichtiger Punkt sein, wenn man der Cellulite vorbeugen möchte.
Des Weiteren sollten die Damen alles vermeiden, was zur Folge haben könnte, dass die weibliche Haut einfach noch mehr geschwächt wird. Denn leider ist die Haut von Frauen von Natur aus schon dünnerer und dehnbarer, als die der Männer. Schädlich für die Haut sind vor allem Alkohol und Nikotin. Also liebe Damen: Finger weg von Alkohol und Zigaretten. Diese Genussmittel verschlechtern nicht nur das Hautbild, sondern sie bewirken auch noch eine frühzeitige Hautalterung. Und wer möchte schon nur wegen Wein und Zigaretten früher alt aussehen oder mit einer Cellulite gestraft sein?
Auch sollte man, wenn die Cellulite vermieden werden möchte, auf übermäßige Sonnenbäder verzichten. Dies gilt sowohl für das Sonnenstudio als auch für das Sonnen in der freien Natur. Auch die UV-Strahlung ist Gift für die Haut und kann diese extrem schädigen.Cellulite adé

Cellulite – Gesunde Ernährung ist wichtig

Wer ist ausgewogen und vitaminreich ernährt hat schon einmal die halbe Miete. Dies gilt jedoch nicht nur zur Vorbeugung von Cellulite. Auch sonst tut man seiner Haut mit einer guten Ernährung was Gutes. Denn eine gesunde Beschaffenheit unserer Haut ist mit abhängig davon, dass dem Körper ausreichend Vitamine zugeführt werden. Und der Körper braucht nicht nur ein Vitamin, sondern ist auf viele unterschiedliche Vitamine angewiesen. Nur so kann der Körper eine gesunde Haut gewährleisten.

Cellulite – Sport ist gut für unsere Haut

Wenn man es nicht allzu sehr übertreibt, ist der Sport für den gesamten menschlichen Körper eine wahre Wohltat. Und auch wenn man der Cellulite vorbeugen möchte, kann man mit Sport eigentlich nichts falsch machen. Sport hat den Vorteil, dass dadurch das Mengenverhältnis von Muskulatur zu Fettgewebe zugunsten der Muskulatur verschoben wird. Zudem wird auch noch die Hauptdurchblutung gefördert und die Hautbeschaffenheit verbessert.
Wer seine Haut durch reize stimulieren möchte, sollte sich an der frischen Luft bewegen. Denn so kann die Haut auch gekräftigt werden. Hierzu vielleicht einmal eine kleine Vorstellungshilfe: Stellen Sie sich vor, Sie haben etwas, dass Sie ständig in Watte packen und nie gebrauchen. Was denken Sie wird damit passieren? Es verkümmert einfach langsam.
Und so ist es mit unserer Haut eben auch. Wenn wir unsere Haut einfach immer nur in warme Kleidung stecken und sie nie an die frische Luft kommt oder auch nie Bewegung erfährt, verkümmert sie. Unsere Haut bekommt dann einfach keine stimulierenden Reize und dadurch leidet dann die Widerstandskraft. Somit ist unsere Haut anfälliger für die Cellulite.
Besuchen Sie das Hair and Beauty Studio und erfahren Sie noch ein wenig mehr, wie Sie der ungeliebten Cellulite zu Leibe rücken können.

Kokosöl für die Haut

Natürliche Pflegeprodukte werden immer beliebter – sie sind sanft und schonend, voll wertvoller Nährstoffe und im besten Falle naturbelassen. So ist auch Kokosöl für die Haut ein hervorragendes Schönheitsmittel. Wie es das macht und wie vielfältig du es einsetzen kannst – das Expertenteam im Kosmetikstudio Zürich klärt dich gerne auf.
Kokosöl für die Haut

Kokosöl für die Haut: jünger, reiner, gesünder

Eine Möglichkeit ist, Kokosöl für die Haut gegen Falten einzusetzen. Sie wird auf diese Weise mit vielen wertvollen Nährstoffen versorgt wie Vitaminen, Mineralstoffen und vor allem Antioxidantien, die einer Hautalterung vorbeugen und für glatte, schöne Haut sorgen. Bereits bestehende Falten werden durch die in hoher Menge enthaltene Laurinsäure geglättet und sind weniger sichtbar. Zudem spendet Kokosöl deiner Haut jede Menge Feuchtigkeit – auch das mildert vorhandene Falten und hält die Bildung neuer auf. Massiere einfach mehrmals die Woche über Nacht die betroffenen Hautstellen mit einer haselnussgroßen Menge Kokosöl ein. Das kannst du übrigens auch gegen Augenringe tun, indem du Kokosöl gründlich unter den Augen einmassierst.
Du kannst Kokosöl für die Haut auch benutzen, wenn du unter Pickeln oder Akne leidest. Hierbei kommt wiederum die Laurinsäure zu Hilfe. Sie wirkt effektiv gegen Bakterien, Viren und Pilze und bekämpft so Hautentzündungen. Dadurch verschwinden Pickel, Rötungen und Reizungen. Trage das Kokosöl bitte mit sauberen Händen auf die entzündeten Stellen auf. Die antimikrobakterielle und feuchtigkeitsspendende Wirkung hat zudem den Effekt, dass Kokosöl für die Haut sogar bei Neurodermitis und Schuppenflechte Linderung verschaffen kann.
Auch Schnitt- und Schürfwunden kannst du mit Kokosöl einreiben. Da es antiviral, antibakteriell und fungizid wirkt, schützt es deine Haut vor Infektionen und unterstützt deren Heilungsprozess. Auch die Narben nach Operationen heilen mithilfe von Kokosöl besser, schneller und schmerzfreier ab.

Kokosöl gegen Orangenhaut, Sonnenbrand und mehr

Auch die gefürchtete Cellulite kannst du mit Kokosöl wirksam bekämpfen. Es stärkt langfristig die Struktur des Bindegewebes und macht die Hautoberfläche geschmeidiger, elastischer und kräftiger.
Bestimmt liebst du die Sonne – nur solltest du dich vor allzu intensiver Bestrahlung schützen. Mit Kokosöl gelingt dir das auf natürliche Weise und ohne giftige Chemikalien. Es schützt deine Haut vor freien Radikalen und vor Sonnenbrand. Natürlich solltest du trotzdem nicht länger als empfohlen in der Sonne liegen. Falls du es doch einmal übertreibst und deine Haut sich stark rötet, wird sie vom Kokosöl beruhigt und Reizungen klingen schnell ab.
Durch die Kraft des Kokosöls gegen Bakterien und Pilze kann es auch als Deodorant benutzt werden. Durch den exotischen Duft kannst du dich an einen Strand mit Palmen und herrlich blauem Meer träumen.
Spätestens ab 50 Jahren können Altersflecken auftreten. Diesen kannst du mit Kokosöl für die Haut vorbeugen und bereits bestehende Altersflecken deutlich verblassen lassen. Eine andere möglicherweise optisch störende Hauterscheinung sind Schwangerschaftsstreifen. Mit Kokosöl können sich diese wesentlich schneller zurückbilden.
Das Hair-Beauty-Studio berät dich gerne in allen Fragen zu schöner Haut und kennt die besten, individuellen Schönheitsmittel für deinen Hauttyp.

So beugst du Hautalterung durch Stress vor

Dass deine Haut altert, hat verschiedene Gründe. Zum einen ist es genetisch bedingt, wie schnell sich bei dir Falten und andere Alterserscheinungen auf der Haut zeigen. Aber auch deine Lebensweise hat großen Einfluss darauf, wie jung du aussiehst. So kann die Haut beispielsweise durch übermäßigen Stress geschädigt werden. Wie du dem entgegenwirken kannst, erfährst du jetzt.

Ursachen der Hautalterung durch Stress

Alt aussehen infolge von Stress – das hast du vielleicht schon einmal bei jemanden beobachtet, der einen Schicksalsschlag hinnehmen musste. Außer durch psychischen Stress kann die Haut zudem durch Umweltfaktoren, Alkohol, UV-Strahlen, Rauchen oder schlechte Ernährung gestresst und geschädigt werden.
Die Stresserscheinungen auf der Haut äußern sich, indem sie zuerst trocken wird und sich stärker rötet. Später wird sie kraftlos und reizempfindlich – erste Pigmentstörungen werden sichtbar. Kommt es zu chronischem Hautstress, ist dies an tiefen Falten, verstärkter Trockenheit, roten Äderchen, Reizbarkeit, erschlafftem Unterhautbindegewebe und Fettgewebe, Altersflecken sowie an einer fahlen Gesichtsfarbe erkennbar. Wie kommt es aber nun zu dieser Hautalterung durch Stress?
Stress schwächt die Haut, so dass sie sich nicht mehr gegen Bakterien wehren kann. Der oberste Hautschutzschild wird „löchrig“, wodurch Entzündungen entstehen können. Diese wiederum führen dazu, dass Schadstoffe leichter eindringen und nicht mehr ausgeschaltet werden können. Die Regenerations- und Abwehrkräfte der Haut gehen zunehmend verloren. Die Haut altert und wird immer anfälliger für Einflüsse aller Art.

Fünf Tipps, wie du Hautalterung durch Stress vorbeugen kannst

  1. Hautcremes, Peelings oder Lotions mit Antioxidantien schützen deine Haut vor freien Radikalen, welche aktiv an der Hautalterung durch Stress beteiligt sind. Antioxidativ wirken beispielsweise Vitamin C, Vitamin E, das Coenzym Q10 und Polyphenole.
  2. Außerdem können diese Substanzen hilfreich für eine gesunde glatte Haut sein: Vitamin A trägt dazu bei, dass die Haut besser elastische Fasern bilden kann. Das Vitamin B3 (Niacinamid) unterstützt Regenerationsfähigkeit der Haut und Folsäure (Vitamin B9) regt die Hautzellenerneuerung an. Hyaluronsäure polstert die obere Hautschicht auf und Kollagen lässt die Haut praller aussehen.
  3. Setze verstärkt frisches Obst und Gemüse auf deinen Speiseplan, damit versorgst du deine Haut von innen mit wertvollen Nährstoffen. Auch ausreichend gutes Wasser trinken tut deiner Haut gut, genauso wie frische Luft, ausreichend Schlaf und nicht zu viel direkte Sonneneinstrahlung bzw. ein guter Sonnenschutz.
  4. Lerne eine Entspannungsmethode. Das macht dich innerlich ruhiger und wird auch im Außen sichtbar. Ob Meditation, Yoga, autogenes Training, Taichi, Qigong oder progressive Muskelentspannung nach Jakobsen – such dir einfach das heraus, was dir am besten liegt.
  5. Um der Hautalterung durch Stress vorzubeugen, nimm dir zwischendurch Zeit für Hautalterung durch Stress vorbeugen - im Swiss Beauty Studio Zürichdich selbst. Gönne dir beispielsweise eine entspannende Massage oder eine Schönheitsbehandlung im Kosmetiksalon. Das trägt zur Entspannung bei und auch deine Haut wird dadurch verwöhnt und kann sich erholen. Im Kosmetikstudio von Hair & Beauty Studio in Zürich wartet eine harmonische Atmosphäre auf dich, in der du vom hektischen Alltag abschalten kannst.
Nach oben