Tipps für eine schöne Haut

Wohl jeder wünscht sich eine schöne Haut und einen gesunden Teint. Und auch gegen ein natürliches Aussehen hat wohl niemand etwas einzuwenden. Leider ist es aber nicht immer einfach dieses Ziel auch zu erreichen, aber mit einigen kleinen Tipps bekommen auch Sie einfach schöne Haut.

Schöne Haut? Kein Wunder!

Tipp 1: Die Haut regelmäßig reinigen
Wer seine Haut morgens und abends gründlich reinigt, entfernt so Cremes und Make-up. Aber auch Hautfett und Schweiß werden so abgetragen.  Reinigt man seine Haut mehrmals täglich, verhindert man so, dass die Poren verstopfen und dass sich die Bakterien vermehren. Und schöne Haut kann entstehen.
Tipp 2: Lieber Reinigungsmilch verwenden, anstatt Wasser
Um den fettigen Mix aus Creme, Make-up und Talg von der Haut zu lösen ist Wasser allein nicht geeignet. Vielmehr benötigt man einfach fettlösende Substanzen. Und diese sind in einer Reinigungsmilch enthalten. Am besten tragen Sie die Reinigungsmilch mit den Fingerspitzen oder einem Schwämmchen auf und lassen sie kurz einwirken. Anschließend können Sie die Reinigungsmilch mit warmem Wasser abspülen.
Tipp 3: Gesichtswasser benutzen
Um den Wiederaufbau des Säureschutzmantels zu beschleunigen, empfiehlt es sich einfach mal Gesichtswasser zu benutzen. Zudem werden durch das Gesichtswasser auch die Kalkablagerungen des Leitungswassers entfernt.
Tipp 4: Reife Haut richtig reinigen
Für die Reinigung von reifer Haut empfiehlt es sich, auf Wasser-in-Öl Emulsionen zurückzugreifen. Diese Produkte erhalten den Säureschutzmantel der Haut. Aber auch Reinigungscremes, die mit pflanzlichen Ölen angereichert sind, eignen sich hervorragend zur Reinigung und Pflege der reifen Haut.
Tipp 5: Bei Seife ist Vorsicht geboten
Seife gehört zu den alkalihaltigen Reinigungsmitteln und greift aus diesem Grund den Säureschutzmantel unserer schönen Haut an. Deshalb sollten Sie auch Seife wirklich nur dann verwenden, wenn Sie eine sehr robuste und fettige Haut haben.
Tipp 6: Bei empfindlicher und trockener Haut nur Gesichtswasser ohne Alkohol verwenden
Der Fett- und Feuchtigkeitsgehalt einer empfindlichen oder auch trockenen Haut ist eh schon sehr niedrig. Aus diesem Grund sollten Sie bei diesen Hauttypen kein Gesichtswasser mit Alkohol verwenden. Greifen Sie lieber auf alkoholfreie Thermalwassersprays oder auch Tonics zurück. So vermeiden Sie unnötige Rötungen, Juckreize oder Entzündungen.
Tipp 7: Durch Peeling einen rosigen und feinporigen Teint erreichen
Durch Hornschüppchen sieht unsere Haut einfach farblos und stumpf aus. Durch ein auf den Hauttyp abgestimmtes Peeling werden diese Hautschüppchen entfernt und zudem wird auch noch die Durchblutung angeregt. Durch das richtige Peeling wird die Haut wird die Haut nicht gereizt. Bei einem Peeling werden winzige Synthetik-Kügelchen oder auch natürliche Granulate verwendet. Diese wirken dann wie ein ultrafeines Sandpapier auf der Haut.Schöne Haut
Tipp 8: Öfter mal eine Maske tragen
Masken werden auch oft als die schnellen Schönmacher bezeichnet, denn ihre Wirkung ist sofort sichtbar. Die Hautzellen quellen bei Masken mit einem hohen Feuchtigkeitsgehalt auf. Dadurch wird die Haut dann entsprechend praller, glatter und frischer. Die vorhandenen Fältchen werden einfach gemindert. Ist Ihre Haut sehr abgespannt, sollte Sie eine spezielle Feuchtigkeitsmaske mit Kräuterauszügen verwenden.
Tipp 9: Zur Regeneration Nachtcremes verwenden
Die Zellteilungsrate ist in der Nacht achtmal so hoch, wie am Tag. Somit ist auch der Regenerationsprozess voll im Gange. Leidet man am Morgen an leichten Schwellungen, so kann man erkennen, dass das Abtransportieren der Lymphflüssigkeit und auch der Schlacken nicht so gut funktioniert. Verwendet man Nachtcremes mit den Wirkstoffkomplexen, Pro-Vitamin-E, Aminosäuren aus Weizenproteinen, so unterstützt man ganz einfach die Regeneration der Haut im Schlaf.
Tipp 10: Auf die Haltbarkeit der Cremes achten
Das aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum gilt für ungeöffnete Kosmetikprodukte. Angebrochene Produkte sollten Sie immer gut verschlossen halten und innerhalb von drei Monaten aufbrauchen. Dies gilt besonders dann, wenn die Aufbewahrung bei Zimmertemperatur stattfindet. Die enthaltenen Öle werden schnell ranzig, je wärmer es ist und auch Bakterien können entsprechend der Wärme schneller bilden. Naturkosmetik sollte noch sensibler behandelt werden.
Im Swiss Beauty Studio geben wir Ihnen gerne noch ein paar Ratschläge mehr, wie Sie Ihre Haut und vor allem auch Ihren Teint pflegen können.

2016-08-29T20:30:57+01:00August 29th, 2016|Kategorien: Allgemein, Hautpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Falten: Was hilft und was ist zu vermeiden?

Glatte Haut und ewige Jugend. Klingt das nicht nach einem Traum? Wer wäre denn nicht gerne ein Leben lang faltenfrei?  Doch leider hat es die Natur nun mal so eingerichtet, dass jeder von uns Falten bekommt. Ob wir nun wollen oder nicht. Aber es gibt die Möglichkeit die Natur ein wenig zu überlisten. Mit einigen guten Anti-Aging-Tricks kann man den Alterungsprozess mindern und verzögern.
Das Thema Anti-Aging geistert ja nun schon eine ganze Weile durch die Werbung oder auch Presse. Aus diesem Grund finden sich auch einige Methode, die unter dem Namen Anti-Aging, laufen, damit aber eigentlich gar nicht zu tun haben oder aber einfach gar keine Wirkung erzielen, sondern den Benutzerinnen einfach nur den letzten Nerv rauben.

Falten, glatte Haut und Mythen Falten müssen nicht sein

Die sieben bekanntesten Methoden aus dem Bereich des Anti-Aging, um die sich die meisten Mythen kreisen.
1.Grüner Tee
Dem grünen Tee sagt man nach, dass er bei Falten helfen soll. Aber stimmt das wirklich? Grüner Tee enthält zumindest Gerbstoffe und diese wiederum schützen vor Krebs. Außerdem fangen diese Gerbstoffe die freien Radikalen ab, diese entstehen vermehrt durch das Rauchen oder auch durch die Sonne. Und keine freien Radikalen tun dem Bindegewebe besonders gut. Ein weiterer Pluspunkt für den grünen Tee – er schwemmt Giftstoffe aus unserem Körper heraus. Das wiederum tritt aber erst dann ein, wenn man mindestens fünf Tassen am Tag trinkt.
2.Sport
Sport durchblutet unseren Körper viel besser, sodass er einfach mehr Sauerstoff aufnehmen kann. Und wenn der Körper mehr Sauerstoff aufnehmen kann, so können sich auch wieder neue Zellen bilden. Und neue Zellen wiederum bedeuten weniger Falten. Also einfach wieder ein wenig mehr Sport treiben. Wie wäre es mit Joggen, Schwimmen oder Tennis?
3.Hormone
Unser Bindegewebe braucht Östrogene und Progesteron. Nur so kann es auch elastisch bleiben. Bei den Damen ist es aber leider so, dass während der Wechseljahre immer weniger von diesen Hormonen produziert wird. Aus diesem Grund wird die Haut einfach trockener und verliert auch Kollagenfasern. Die Folge sind Falten.
4.Hämorrhoiden-Creme
Dermatologen bestätigen, dass die Verwendung von Hämorrhoiden-Creme wirklich effektiv sein kann. Hämorrhoiden-Creme sind Salben, die die Eigenschaft haben Blutgefäße zu verengen und somit bewirken sie, dass die Haut auch entsprechend abschwillt. Die Verwendung von Hämorrhoiden-Creme birgt jedoch auch ein Risiko. Hämorrhoiden-Creme wird meist für die Fältchen um die Augen herum angewendet. Hier ist jedoch das Problem, dass die Haut mit der Zeit dünner und dementsprechend auch empfindlicher wird. Außerdem enthalten die meisten Hämorrhoiden-Cremes auch Cortison.
5.Gesichtsgymnastik
Gesichtsgymnastik eignet sich, nicht um den Alterungsprozess vorzubeugen. Denn durch das ständige Ziehen von Grimassen werden die Mimikfalten nur noch verstärkt. Besser ist es, das Gesicht mit Gesichtsmassagen zu verwöhnen. Auf diese Weise wird die angespannte Gesichtshaut aufgelockert.
6.Hungern
Viele Models schwören darauf einfach mal auf das Abendessen zu verzichten im Glauben daran, die Falten im Gesicht bekämpfen zu können. Beim Kampf gegen die Kilos kann es wohl manchmal sehr hilfreich sein, das Abendessen einfach mal ausfallen zu lassen. Aber dass hungern hilft die Falten verschwinden zu lassen ist doch eher fraglich und so auch noch nicht nachgewiesen worden.
7.Eisbeutel
Wer kennt das nicht? Der Abend war lang und die Nacht entsprechend viel zu kurz. Die Folge sind dann die unschönen Augenringe oder auch geschwollene Augen. Als eine gute und auch wirkungsvolle Hilfe entpuppt sich hier der Eisbeutel. Durch diesen verschwinden die Schwellungen und die angestaute Lymphflüssigkeit wird einfach ausgeschwemmt. Zwar strahlen nach einer Eisbeutelbehandlung die Augen wieder und auch das Aussehen wird frischer, Falten bleiben aber dennoch bestehen. Denn schließlich kann auch ein Eisbeutel keine Wunder verbringen.
Wie wäre es einfach mal mit einem Besuch in unserem Studio? Hier beraten wir Sie gerne!
 
 

Alterserscheinungen: Hormone in Anti-Aging Therapie

Viele fürchten sie und für andere gehören sie einfach zum Leben dazu: die Zeichen der Zeit. Oder besser gesagt die Alterserscheinungen. Zu ihnen gehören hängende Wangen und Brüste, ergraute Haare, eine schlechte Hautqualität und eine immer nachlassende Belastbarkeit. Der Auslöser dieser vielen unterschiedlichen Symptome ist ein Hormonmangel im Körper. Wenn nun zum Beispiel dem menschlichen Körper verschiedene Hormone, wie Cortisol, Melatonin oder Testosteron, fehlen, kann dies weitreichende Folgen haben. In unserem Körper erfüllen Hormone nun einmal viele Funktionen und tragen zudem auch noch zu unserem geistigen und körperlichen Wohlbefinden bei. Und auch unser jugendliches Aussehen verdanken wir ausschließlich unseren Hormonen. Umso wichtiger ist es, unserem Körper die fehlenden Hormone wieder zu zuführen.

Alterserscheinungen in den Griff bekommen

Durch eine gezielte und umfassende Hormonbehandlung können Altersanzeichen verhindert werden. Der Einsatz von Hormonen im Bereich des Anti-Agings zeigt besonders große Erfolge.
Denn der Körper braucht Hormone, um auch im hohen Alter noch fit und jung sein zu können. Für unsere Organe bedeutet diese Hormonproduktion jedoch unter anderem auch einen hohen Energieaufwand. Bereits in den Jahren zwischen 25 und 30 nimmt die Produktion der Hormone ab. Jedoch ist auch dies von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Das Erbmaterial und auch die Lebensumstände spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, wann und wie schnell der Rückgang eintritt. Positiv wirken sich wenig Stress und viel Bewegung aus. Und auch die Ernährung kann dazu beitragen, dass sich die Hormone langsame reduzieren. Sollte dann auf Hormonpräparate zurückgegriffen werden, sollte eine Einnahme nur durch einen Arzt verordnet und auch überwacht werden. Auch sollte dieser den Hormon-Mix zusammenstellen. Hormonpräparate können in Form von Pillen, Cremes oder auch Spritzen verabreicht werden.Altererscheinungen
Eine Hormontherapie kann eine vorbeugende und regenerative Wirkung haben. Jedoch nur, wenn die Hormone rechtzeitig und ausgleichend verabreicht werden. Dadurch bewirken die Hormone im Körper einer Regeneration. Verwendet werden in der Hormontherapie jedoch nur humanidentische Hormone. Ob eine Hormontherapie aber nun erfolgreich ist, hängt in den meisten Fällen explizit von den Kompetenzen des behandelnden Arztes ab. Dieser wird auch als Endokrinologe bezeichnet. Denn nur er kann genau entscheiden, wie viel von welchem Hormon dem Körper zugeführt werden muss. Hierzu muss er zu Beginn der Behandlung den Hormonwert im Körper feststellen, erst danach kann er eine Dosierung festlegen. Aber auch während der Behandlung sollte der Hormonwert ständig kontrolliert und überwacht werden. Andernfalls könnten ungewünschte Nebenwirkungen auftreten.
Wer sich jedoch regelmäßig bewegt, kann auch ganz alleine seine Hormonproduktion, zumindest zu einem gewissen Teil, ankurbeln. Überflüssige Pfunde werden Sie so vielleicht auch noch los und das wiederum setzt die körpereigenen Glückshormone, Endorphine, frei.
Gerne können Sie sich auch für eine IPL CFT Behandlung, Synergy Age und Lifting in unserem Kosmetikstudio entscheiden.

2015-12-22T20:15:28+01:00Dezember 22nd, 2015|Kategorien: Allgemein, Hautpflege|Tags: , , |0 Kommentare

Die verschiedenen Arten der Muttermale

Ein Muttermal ist eine Ansammlung und Fehlbildung von Pigment bildenden Zellen, die gutartig sind. Diese Zellen können überhaupt in der Haut und in den Schleimhäuten vorkommen.

Es wird zwischen den verschiedenen Arten der Muttermale unterschieden:

das angeboren Muttermal: Dieses ist bereits seit der Geburt vorhanden oder tritt aber spätestens im ersten Lebensjahr auf. Diese Muttermale können in Aussehen, Größe sowie Form variieren. Gelegentlich sind diese Muttermale auch behaart.

  • gewöhnliches Muttermal: Bei Menschen mit weißer Haut tritt diese Art der Muttermale sehr häufig auf. Die durchschnittliche Anzahl liegt bei 30 bis 40 Stück. Sie sind meist wenige als fünf Millimeter groß und einfarbig.
  • erhabenes Muttermal: Dabei handelt es sich um kleine einfarbige Knötchen, die eine gefurchte Oberfläche aufweisen. Meist sind auch ein oder mehrere Haare in der Nähe des Muttermales vorhanden. Das Muttermal an sich, sowie auch die damit verbundenen wachsenden Haare sind für die Betroffenen ein kosmetisches Problem. Die Haare sollten jedoch niemals herausgerissen werden, da sich das Muttermal sonst entzünden könnte.
  • ungewöhnliches Muttermal: Die Gefahr bei diesem Mal liegt darin, das es nur schwer von einem bösartigen Muttermal, dem sogenannten Melanom zu unterscheiden ist. Meist ist es größer als fünf Millimeter, hat verschiedene Farben und ist zudem noch unregelmäßig begrenzt. Betroffene sollten diese Muttermale regelmäßig überprüfen lassen.
  • blaues Muttermal: Die flache oder erhabene Erscheinung zeichnet dieses Muttermal aus. Zudem weist das Mal eine blau-graue Farbe auf.Muttermale können verschieden aussehen und zudem am ganzen Körper auftreten. Die Male können flach sein oder auch kleine Knötchen bilden. Zudem kann ihre Oberfläche glatt oder rau sein. Haare sind in Verbindung mit einem Muttermal keine Seltenheit. Die Farben reichen von braun bis schwarz, manchmal aber auch rot.

Wo kann man ein Muttermal entfernen lassen?
Wer ein Muttermal entfernen lassen will, den sollte der erste Weg zu einem Dermatologen, also einen Hautarzt, führen. Bei diesem findet dann eine Erstanamnese statt. Menschen, die zahlreiche oder auch auffällige Muttermal haben, sollten sich regelmäßig durch einen Hautarzt untersuchen lassen.
In einigen Fällen wird der Arzt die Hautflächen fotografisch dokumentieren. So verschafft er sich einen genauen Überblick und kann mögliche Veränderungen schneller diagnostizieren.
Sollte eine zusätzliche Hauterkrankung vorliegen oder muss das Mal weiter beobachtet werden, wird der Arzt von einem operativen Eingriff abraten.muttermale
Eine Laserbehandlung darf auch nur unter bestimmten Umständen durchgeführt werden. So darf eine Entfernung der Muttermale mit Hilfe eines Lasers nur dann durchgeführt werden, wenn ausdrücklich und entsprechend nachgewiesen wurde, dass kein Hautkrebs vorliegt. Sollte eine Laserbehandlung gegen diese Vorsichtsmaßnahmen veranlasst werden, so führt dies in den meisten Fällen zu einer Verschlimmerung führen.
Gibt der Arzt jedoch sein Einverständnis für die Entfernung der Muttermale, kann sich der Patient an einen entsprechenden Facharzt zur Muttermalentfernung wenden. Auf jeden Fall sollte darauf geachtet werden, dass es bei dem behandelnden Arzt um einen Facharzt für Chirurgie oder Facharzt für plastische oder auch ästhetische Chirurgie handelt. Durch das fundierte Wissen der Ärzte lassen sich gesundheitliche Risiken und auch ästhetische Makel, wie zum Beispiel übermäßige Narbenbildung, Verbrennungen mit dem Laser oder eine unschöne Schnittführung vermeiden. Und der Erfolg der Behandlung wird für sich sprechen. Um Muttermale entfernen zu lassen, sollte also ein Facharzt aufgesucht werden. Somit verhindert man unschöne und schmerzhafte Folgeerscheinungen einer Muttermalentfernung.
Manchmal lassen sich Muttermale auch mit Make-up überdecken. In unserem Make-up-Studio zeigen wir Ihnen sehr gerne, wie das geht.

So beugst du Hautalterung durch Stress vor

Dass deine Haut altert, hat verschiedene Gründe. Zum einen ist es genetisch bedingt, wie schnell sich bei dir Falten und andere Alterserscheinungen auf der Haut zeigen. Aber auch deine Lebensweise hat großen Einfluss darauf, wie jung du aussiehst. So kann die Haut beispielsweise durch übermäßigen Stress geschädigt werden. Wie du dem entgegenwirken kannst, erfährst du jetzt.

Ursachen der Hautalterung durch Stress

Alt aussehen infolge von Stress – das hast du vielleicht schon einmal bei jemanden beobachtet, der einen Schicksalsschlag hinnehmen musste. Außer durch psychischen Stress kann die Haut zudem durch Umweltfaktoren, Alkohol, UV-Strahlen, Rauchen oder schlechte Ernährung gestresst und geschädigt werden.
Die Stresserscheinungen auf der Haut äußern sich, indem sie zuerst trocken wird und sich stärker rötet. Später wird sie kraftlos und reizempfindlich – erste Pigmentstörungen werden sichtbar. Kommt es zu chronischem Hautstress, ist dies an tiefen Falten, verstärkter Trockenheit, roten Äderchen, Reizbarkeit, erschlafftem Unterhautbindegewebe und Fettgewebe, Altersflecken sowie an einer fahlen Gesichtsfarbe erkennbar. Wie kommt es aber nun zu dieser Hautalterung durch Stress?
Stress schwächt die Haut, so dass sie sich nicht mehr gegen Bakterien wehren kann. Der oberste Hautschutzschild wird „löchrig“, wodurch Entzündungen entstehen können. Diese wiederum führen dazu, dass Schadstoffe leichter eindringen und nicht mehr ausgeschaltet werden können. Die Regenerations- und Abwehrkräfte der Haut gehen zunehmend verloren. Die Haut altert und wird immer anfälliger für Einflüsse aller Art.

Fünf Tipps, wie du Hautalterung durch Stress vorbeugen kannst

  1. Hautcremes, Peelings oder Lotions mit Antioxidantien schützen deine Haut vor freien Radikalen, welche aktiv an der Hautalterung durch Stress beteiligt sind. Antioxidativ wirken beispielsweise Vitamin C, Vitamin E, das Coenzym Q10 und Polyphenole.
  2. Außerdem können diese Substanzen hilfreich für eine gesunde glatte Haut sein: Vitamin A trägt dazu bei, dass die Haut besser elastische Fasern bilden kann. Das Vitamin B3 (Niacinamid) unterstützt Regenerationsfähigkeit der Haut und Folsäure (Vitamin B9) regt die Hautzellenerneuerung an. Hyaluronsäure polstert die obere Hautschicht auf und Kollagen lässt die Haut praller aussehen.
  3. Setze verstärkt frisches Obst und Gemüse auf deinen Speiseplan, damit versorgst du deine Haut von innen mit wertvollen Nährstoffen. Auch ausreichend gutes Wasser trinken tut deiner Haut gut, genauso wie frische Luft, ausreichend Schlaf und nicht zu viel direkte Sonneneinstrahlung bzw. ein guter Sonnenschutz.
  4. Lerne eine Entspannungsmethode. Das macht dich innerlich ruhiger und wird auch im Außen sichtbar. Ob Meditation, Yoga, autogenes Training, Taichi, Qigong oder progressive Muskelentspannung nach Jakobsen – such dir einfach das heraus, was dir am besten liegt.
  5. Um der Hautalterung durch Stress vorzubeugen, nimm dir zwischendurch Zeit für Hautalterung durch Stress vorbeugen - im Swiss Beauty Studio Zürichdich selbst. Gönne dir beispielsweise eine entspannende Massage oder eine Schönheitsbehandlung im Kosmetiksalon. Das trägt zur Entspannung bei und auch deine Haut wird dadurch verwöhnt und kann sich erholen. Im Kosmetikstudio von Hair & Beauty Studio in Zürich wartet eine harmonische Atmosphäre auf dich, in der du vom hektischen Alltag abschalten kannst.
Nach oben